Überwintern in Russland

Hier kann alles diskutiert werden, dass in die anderen Unterforen nicht passt. Aber bitte keine politische Diskussion anzetteln, dafür ist das Politikforum da.

Moderator: Admix

Benutzeravatar
bella_b33
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Beiträge: 11415
Registriert: Sonntag 27. April 2008, 06:24
Wohnort: nahe Saransk/Mordowien
Kontaktdaten:

Re: Überwintern in Russland

Beitrag von bella_b33 » Mittwoch 3. Dezember 2014, 14:36

m1009 hat geschrieben:Hat einer der geneigten Schreiber einen Spannungsstabilisator?
Ich hatte mal Einen Kleinen von der Baufirma. Geräusche hat das nicht gemacht. Den hab ich aber glaub in den Müll geworfen, als ich meine USV angeschlossen habe, die macht das ja alles. Wir haben auch nicht solche Spannungseinbrüche, da wir direkt den Trafo 40m Luftlinie weg haben. Ich merke selten, daß nachgeregelt wird(hört man, wenn man in der Nähe der USV ist), wenn irgendwo in der Straße jemand schweisst regelt meine USV z.B. immer nach. Für den Rest im Haus hab ich nur Überspannungsfilter.
“Wow, eine superleichte Profi-Angel für 10Euro! Wo ist der Haken?"
"Es gibt keinen Haken..."



Benutzeravatar
Ingaz
Neuling
Beiträge: 3
Registriert: Dienstag 16. Dezember 2014, 20:58

Re: Überwintern in Russland

Beitrag von Ingaz » Dienstag 16. Dezember 2014, 23:46

Huch, meinen Beitrag habe ich geschrieben, als ich auf Seite 1 gelesen hatte, muß wohl noch beim Lesen aufholen.
Aber vielleicht sind meine Lichtmangeltips schon wieder aktuell?

Depressive Stimmungen (winterdepressionen) lassen sich besser ertragen mithilfe von Tee aus Johanniskraut (Зверобой), auch "Tageslichtlampen" sind hilfreich.

Meine "russischen Winter" in Kaliningrads Dörfern sind sicher anders als teilweise Eure, aber trotz eingefrorenen Wassers im Wohnmobil, festgefrorener Reifen in den alten Fahrspuren und Rutschpartien in Gartenzäune: Toll!![kalt]

Antworten

Zurück zu „Allgemeine #Diskussion - keine Politik“