Zug Nr. 4 am 29.08. von Moskau nach Peking-jem. dabei? Tips?

Nicht nur für Romantiker.

Moderator: Norbert

Bianca

Zug Nr. 4 am 29.08. von Moskau nach Peking-jem. dabei? Tips?

Beitrag von Bianca » Sonntag 30. Juli 2006, 17:43

Hallo,

ich fahre wahrscheinlich am 29.08. (di) mit Zug 4 von Moskau nach Peking und am 15/16. September mit Zug 19 von Peking zurück nach Moskau, ist jemand von Euch dabei???

Ansonsten, kann mir jemand vielleicht ein paar Tips geben? Ich reise alleine und die Strecke zum ersten Mal, sind bei den kleineren Zugnummern viele Touristen an Bord oder werde ich hauptsächlich mit Einheimischen unterwegs sein? Erfahrungen mit Duschen und Sauberkeit generell? Irgendwas wichtiges, was ich beachten muß (und vielleicht vergessen hab :D).

Bin für alle Tips und Erfahrungsberichte dankbar und vielleicht ist ja jemand von Euch zufällig dabei oder kennt jemanden, der mitfährt!

Viele Grüße,

Bianca



Benutzeravatar
manuchka
Tipp-Königin
Tipp-Königin
Beiträge: 7369
Registriert: Dienstag 15. März 2005, 17:08
Wohnort: HH
Kontaktdaten:

Beitrag von manuchka » Montag 31. Juli 2006, 11:16

Hab ich da was von Duschen gelesen?

Ich weiß nicht, was für ein Zug die Nr. 4 ist, aber wenn es kein Zarengold oder sonstiger Touri-Zug ist und du kein Luxusabteil gebucht hast, vergiss mal die Duschen. Es gibt in den Toilettenräumen Waschbecken. Und die Sauberkeit... na.. ich habe verschiedenes gesehen, aber die meisten DB-Klos waren sauberer.

Manu
Du erntest, was du säst.

Bianca

Beitrag von Bianca » Montag 31. Juli 2006, 15:18

Äh, ja.... hab mich glaub ich falsch ausgedrückt. Duschen ist tatsächlich normalerweise nicht in den Zügen, wie ich hörte, es sei denn, der Schaffer improvisiert irgendwas. Ich hörte, das soll es schon mal gegeben haben. Vielleicht hat ja jemand damit schon Erfahrungen gemacht.
Ansonsten richte ich mich auf fünf Tage Waschbecken ein, man soll sich aber auch Flaschen mit warmen Wasser mit in den Waschraum nehmen können, hört sich nach einem interessanten Versuch, eine Dusche zu imitieren, an. :D

Was mich schon interessiert ist die Frage, ob ich hauptsächlich mit Nicht-Touristen fahren werde. Da widersprechen sich so ein bißchen die Meinungen. Ich spreche nämlich weder russisch, noch mongolisch noch chinesisch und befürchte, dass ich mich ansonsten kaum mit jemandem verständigen können werde auf der langen Fahrt. Weiß denn jemand, ob die Zugbegleiterinnen etwas englisch können? :)

Benutzeravatar
manuchka
Tipp-Königin
Tipp-Königin
Beiträge: 7369
Registriert: Dienstag 15. März 2005, 17:08
Wohnort: HH
Kontaktdaten:

Beitrag von manuchka » Montag 31. Juli 2006, 15:52

Das kommt eben darauf an, was das für ein Zug ist. Die Zugbegleiter sprechen, glaube ich, kaum englisch, aber es wird trotzdem eine ganz nette Erfahrung, wie man sich mit Händen und Füßen so verständigen kann. Nimm mal ein Wörterbuch mit - und damit du es lesen kannst, guck dir die kyrillischen Buchstaben an. Ich glaube, dann wird es schon klappen. Und ich würde mich wundern, wenn du die einzige Ausländerin an Bord bist.

PS: Dran denken: 1/2 bis 1 Stunde vor und nach Anfahrt einer größeren Stadt werden die Klos und Waschräume dicht gemacht - sanitäre Zone, da nämlich die russischen Züge aller Regel nach kein Vakuum-Saugklo mit Auffangbehälter haben... also wenn du mal musst - geh rechtzeitig. :wink:
Du erntest, was du säst.

Oblomski

Beitrag von Oblomski » Montag 31. Juli 2006, 18:50

manuchka hat geschrieben:Hab ich da was von Duschen gelesen?

Ich weiß nicht, was für ein Zug die Nr. 4 ist, aber wenn es kein Zarengold oder sonstiger Touri-Zug ist und du kein Luxusabteil gebucht hast, vergiss mal die Duschen. Es gibt in den Toilettenräumen Waschbecken. Und die Sauberkeit... na.. ich habe verschiedenes gesehen, aber die meisten DB-Klos waren sauberer.

Manu
Laut einem Augenzeugenbericht gibt es zumindest im Zug Nr. 1 nach Wladiwostok tatsächlich Duschen, allerdings nur gegen extra Bezahlung im "schtabnoj wagon". Sogar eine oder mehrere Waschmaschinen solls dort geben.

Die Angaben sind ohne Gewähr.



Sine Loco

Re: Zug Nr. 4 am 29.08. von Moskau nach Peking-jem. dabei? T

Beitrag von Sine Loco » Dienstag 1. August 2006, 12:24

Bianca hat geschrieben:Hallo,

ich fahre wahrscheinlich am 29.08. (di) mit Zug 4 von Moskau nach Peking und am 15/16. September mit Zug 19 von Peking zurück nach Moskau...
Bianca
Hi, das ist eine klasse Idee. Mit dem Vorhaben habe ich auch schon oft gespielt. Du wirst sicher eine Menge erleben...
Obwohl ich selbst schon recht oft allein gereist bin, würde ich es mir, ehrlich gesagt, mit dieser Reise zwei mal überlegen.
Wenn Du denn fährst, dann mach doch ein paar Feldnotizen. Ein publikumfähiges Tagebuch oder so. Und dann veröffentliche es hier. Wird sicher interessant.

Grüße und gute Reise!

Tatjana

Beitrag von Tatjana » Dienstag 1. August 2006, 23:47

Hallo Bianca!

Ich fahre leider nicht mit Deinem Zug mit (würde aber gerne). Ich bin schon fünfmal mit der Transsib gefahren (zweimal Moskau-Peking, dreimal Peking-Moskau), immer über Zabajkalsk (Transmanchurische Route, d.h. nicht über die Mongolei - die habe ich mal extra besucht).

Sauberkeit: erträglich, würde ich sagen. Aber kein Luxus, außer im teuren Zweibett-Abteil. Die Sauberkeit hängt auch vom Engagement der Schaffner ab.
Duschen: Auf einer Fahrt hat unser Schaffner mal tatsächlich was improvisiert, einen Schlauch an den Wasserhahn in der Toilette befestigt, da konnte man dann (kalt) duschen. Oder so ähnlich. :-) Haarewaschen ist natürlich nicht so toll im Zug.
Essen: Das Essen im Zug war nicht so überragend, aber auf den Stationen wurde alles mögliche verkauft (Piroshki, gekochte Kartoffeln, Salate...). Sieh also zu, daß Du genug Geld dabei hast, denn im Zug kannst Du kaum wechseln und hast auch keinen Geldautomaten!
Es lohnt sich auch, einiges an Proviant mitzunehmen (Süßigkeiten etc).
Touristen: Jetzt in der Hochsaison sind natürlich viele Touristen unterwegs. Oft sind es ganze Gruppen, die einen halben Waggon besetzen! Die exklusiveren Touristen reisen natürlich im Zweibett-Waggon. Ich bin immer im Vierer gefahren (allerdings nicht alleine, sondern mit zwei Freunden bzw. einmal mit einer Freundin), und in unseren Waggons waren vorwiegend Einheimische. Die Leute haben auch gewechselt, weil die meisten nur Teilstrecken gefahren sind.

An den großen Stationen (Jekaterinenburg, Novosibirsk, Omsk, Krasnojarsk etc) hält der Zug länger, man kann also gut auch mal rausgehen. Aber genau auf den Fahrplan achten, es ist schon so mancher auf der Strecke geblieben!

Die Sprachkenntnisse der Mitreisenden und Schaffner halten sich meistens in Grenzen. Aber Du wirst sicher einige andere Touristen, auch Individualreisende, kennenlernen.

Bianca

Beitrag von Bianca » Mittwoch 2. August 2006, 20:54

Danke für die lieben Nachrichten!

Bin schon sehr gespannt und werde gerne berichten, wenn ich wieder da bin :).

Habe auch schon überlegt, ob ich einfach mal einen Duschkopf mit Schlauch mitnehme, nimmt ja eigentlich nicht so viel Platz weg, aber vielleicht vertraue ich auch einfach mal darauf, dass es auch ohne geht, mal sehen ;)...

Ich habe vor, viele Fotos zu machen, dann mach ich vielleicht ein Fototagebuch oder sowas. Besonders gespannt bin ich auf den Baikalsee und die Einreise nach China in der letzten Zugstrecke...

Benutzeravatar
Norbert
Vize Admin
Vize Admin
Beiträge: 12089
Registriert: Freitag 30. Juni 2006, 11:25
Wohnort: Nowosibirsk, Dresden
Kontaktdaten:

Beitrag von Norbert » Donnerstag 3. August 2006, 15:06

Zum Thema Duschen: Fast alle besseren Firmeny-Züge haben angeblich im "schtabnoi wagon" (Wagen mit dem Zugchef, dem Radioabteil, ...) eine Dusche. Ich habe das noch nie ausprobiert, kenne aber Leute, die sich dort schon erfolgreich geduscht haben. Das kostet eine extra Gebühr, so 50 bis 100 Rubel, schätze ich.

Es stimmt also nicht, dass es keine Duschen gäbe. Mehr als eine pro Zug ist es aber auch nicht. Aber bis vor 20 Jahren gab es auch noch Wohnungen ohne Duschen, wo man sich mit Waschlappen am Waschbecken gewaschen hat ... das sollte also sieben Tage lang mal gehen.

schlaudi

Beitrag von schlaudi » Donnerstag 3. August 2006, 15:18

Norbert_ hat geschrieben:Aber bis vor 20 Jahren gab es auch noch Wohnungen ohne Duschen, wo man sich mit Waschlappen am Waschbecken gewaschen hat ... das sollte also sieben Tage lang mal gehen.
Eben, eh man einen Schlauch mitschleppt sollte man lieber einen Waschlappen mitnehmen. Früher gabs auch viele Häuser, die nur ne Zinkbadewanne hatten, die wurde dann einmal pro Woche in der Küche aufgestellt und mit warmen Wasser befüllt...

Man muß es ja nicht so machen wie noch früher, als man sich garnicht gewaschen, sondern nur gepudert hat *ggg*



Antworten

Zurück zu „#Transsib“