Mit dem eigenen PKW nach Moskau für paar Tage

Erlebinsse einer Wolga-Kreuzfahrt und Abenteuer-Reisen nach Kamtschatka können hier diskutiert werden. Aber natürlich auch, ob Aeroflot die wirklich günstige Flugverbindung nach Moskau ist.
Igor
Neuling
Beiträge: 3
Registriert: Mittwoch 9. Oktober 2019, 18:54

Mit dem eigenen PKW nach Moskau für paar Tage

Beitrag von Igor » Mittwoch 9. Oktober 2019, 19:18

Servus,

habe mich jetzt nach langem lesen angemeldet, weil ein paar Fragen unbeantwortet sind.

kurz zu mir: Ich bin Igor 26, geboren in Kasachstan/Ekibastuz und mit 6j nach DE ausgewandert und lebe jetzt seit 20j in Bayern.

Ich plane nächstes Jahr mit meiner Freundin ein Sightseeingtrip nach Moskau. Sie hat den russischen Pass aber wohnt auch seit 20j hier.
Ich habe nur den deutschen Pass.

Geplant ist die Fahrt im Frühling/Sommer von Nürnberg - Rezekne(LV). Dort übernachten und am nächsten morgen Richtung Moskau. Sollte in 2 Tagen mit 2 Fahrer eigentlich möglich sein oder?/Auser man steht eben ewig an der Grenze) Ich fahre gerne und viel Auto :) Meine Eltern machen mir da etwas Angst. Die Rede ist von Korruption, Kriminalität und katastrophale Strassen. Ich denke diese Gedanken stammen aus den wilden 90er Jahren.
Diesen Sommer waren wir bei Verwandten in Naberzhnye Chelny (Flugzeug) und ich fand es toll. Die Strassen sauber und teilweise besser als bei uns. Natürlich nicht überall aber trotzdem. Auch der Verkehr war kein einziges Mal so wie in den unzähligen Dashcam Videos auf Youtube.

Deswegen möchte ich mit dem Auto nach Moskau und habe da ein paar Fragen.

1- Ist die Fahrweise in Moskau wirklich sooo schlimm oder gehts mit normaler ruhiger Fahrweise?ich würde das Auto im Mercure Hotel Parken und den Rest mit den Öffentlichen erledigen.

2- kann ich irgendwelche Papiere zuhause ausfüllen damit es an der Grenze leichter ist? Russisch sprechen und schreiben beherschen wir nicht perfekt aber es reicht aus um sich zu verständigen.

3- was wenn mein Kfz dort einen Unfall oder Motorschaden erleidet?Stimmt es das ich dann Zoll zahlen muss?

4-Wie sind die Straßenverhälnisse bis und in Moskau? habe einen BMW 325d bj 2009 mit Sportfahrwerk und weis nicht ob er nicht vielleicht zu tief ist :)

5. Braucht man einen Fzg Schein Übersetzung?

6. für den Fall der Fälle das ich ein Problem mit meinem Auto haben sollte. Kennt jemand eine vertrauenswürdige Werkstatt in Moskau(vielleicht sogar auf BMW spez.)? Mein Auto hat leider schon 250.000km aber mir gehen als gelernten Kfz-ler alle möglichen Bauteile durch den Kopf die defekt werden können :D

Sorry für den langen Text aber ich hoffe einige können mir weiterhelfen.

mfg
Igor



Benutzeravatar
m5bere2
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 2395
Registriert: Freitag 14. September 2012, 19:22
Wohnort: Nowosibirsk

Re: Mit dem eigenen PKW nach Moskau für paar Tage

Beitrag von m5bere2 » Mittwoch 9. Oktober 2019, 21:13

Igor hat geschrieben:
Mittwoch 9. Oktober 2019, 19:18
Diesen Sommer waren wir bei Verwandten in Naberzhnye Chelny
Super, ich habe keine Ahnung, wo das ist, aber klingt nach Tatarstan und ich kaufe immer das Klopapier von dort! :D

Bild

Benutzeravatar
m1009
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 8633
Registriert: Samstag 25. März 2006, 17:43
Wohnort: N.Novgorod, Surgut

Re: Mit dem eigenen PKW nach Moskau für paar Tage

Beitrag von m1009 » Mittwoch 9. Oktober 2019, 21:42

Igor hat geschrieben:
Mittwoch 9. Oktober 2019, 19:18
Rezekne(LV). Dort übernachten und am nächsten morgen Richtung Moskau.
Hotel mind. 3 Wochen vorher Reise buchen. In Rezekne gibts nur ein gutes Hotel (an der Ampelkreuzung), das ist immer gut besucht.
Die Rede ist von Korruption, Kriminalität und katastrophale Strassen.


Bloedsinn.
1- Ist die Fahrweise in Moskau wirklich sooo schlimm oder gehts mit normaler ruhiger Fahrweise?ich würde das Auto im Mercure Hotel Parken und den Rest mit den Öffentlichen erledigen.
Einziges Problem ist der permanente Stau. Kannt Du in Berlin/Warschau/Riga fahren? Dann klappt es in Moskau auch.
2- kann ich irgendwelche Papiere zuhause ausfüllen damit es an der Grenze leichter ist? Russisch sprechen und schreiben beherschen wir nicht perfekt aber es reicht aus um sich zu verständigen.
Die Zollerklaerung fuers Auto.
3- was wenn mein Kfz dort einen Unfall oder Motorschaden erleidet?Stimmt es das ich dann Zoll zahlen muss?
Ja. Wenn das Auto in Russland bleibt, sind Zoll und Umsatzsteuer faellig. Daher: ADAC Plus. Die bringen Dir das Teil im Zweifelsfall nach Haus. Einzig Deine Anwesenheit bei der Ausfuhr ist u.U. noetig. Falls alle Stricke reissen, uebernimmt der ADAC die Verschrottung und Zoll + Umsatzsteuer.
4-Wie sind die Straßenverhälnisse bis und in Moskau? habe einen BMW 325d bj 2009 mit Sportfahrwerk und weis nicht ob er nicht vielleicht zu tief ist :)
Wenn Du halbwegs auf den M Trassen bleibst, ist alles im Gruenen Bereich.
5. Braucht man einen Fzg Schein Übersetzung?
Nein. Aber Vollmacht, falls das Kfz nicht auf Deinen Namen zugelassen ist.

Benutzeravatar
Bobsie
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 680
Registriert: Mittwoch 15. August 2018, 17:32
Wohnort: Taganrog

Re: Mit dem eigenen PKW nach Moskau für paar Tage

Beitrag von Bobsie » Mittwoch 9. Oktober 2019, 23:00

Hier habe ich noch eine kleine Ergänzung:
Die Zollerklärung muss in zweifacher Ausfertigung ausgefüllt werden, dazu das Formular: http://ganzapskov.ru/dekl_rus_new1.pdf

Seite 1 ist die Vorderseite Seite 2 ist die Rückseite. die Seite 3 und 4 benötigst du nicht.
des Weiteren musst du an der Grenze noch die Migrationskarte ausfüllen, hier schon mal das Formular zum üben:
https://www.russland-visum.eu/_migratio ... muster.pdf
Auf der Migrationskarte steht oben Belarus drauf, sie ist für beide Staaten gültig.

Wenn du auf deiner grünen Versicherungskarte Russland nicht mit drauf hast besteht die Möglichkeit 200-300 m hinter der Einfahrt nach Russland nach der Zollabfertigung auf der rechten Seite eine Haftpflichtversicherung zu kaufen. Das stehtt eine kleine Hütte
Mehr fällt mir dazu im Moment auch nicht mehr ein.

Benutzeravatar
bella_b33
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Beiträge: 11083
Registriert: Sonntag 27. April 2008, 06:24
Wohnort: nahe Saransk/Mordowien
Kontaktdaten:

Re: Mit dem eigenen PKW nach Moskau für paar Tage

Beitrag von bella_b33 » Mittwoch 9. Oktober 2019, 23:23

Igor hat geschrieben:
Mittwoch 9. Oktober 2019, 19:18
4-Wie sind die Straßenverhälnisse bis und in Moskau? habe einen BMW 325d bj 2009 mit Sportfahrwerk und weis nicht ob er nicht vielleicht zu tief ist
Ich hatte nen Opel Astra und ich lebe noch(aber der hatte ein Schlechtwegepaket und war dadurch etwas höher). Aber Emmi hat Recht: Auf den großen Hauptstrassen ist alles perfekt.
Igor hat geschrieben:
Mittwoch 9. Oktober 2019, 19:18
Geplant ist die Fahrt im Frühling/Sommer von Nürnberg - Rezekne(LV). Dort übernachten und am nächsten morgen Richtung Moskau. Sollte in 2 Tagen mit 2 Fahrer eigentlich möglich sein oder?
1700km nach Rezekne von Nürnberg aus....das klingt eher nach F@ckerei als nach Urlaub, wenn man das an einem Tag runterreiten will.
Wir fahren im Urlaub für unsere Begriffe relativ entspannt(Emmi wird mich gleich köpfen), sind ja auch nicht auf der Flucht. Sprich mehr als 12-13h fahren wir pro Tag nicht.
Hotel würde ich vorher gar nichts reservieren, wir machen es die letzten Jahre so, daß der Beifahrer auf Booking.com dann die Gegend absucht, wenn die Reisegruppe langsam müde wird. Dein deutsches Handy-Internetz funkt ja problemlos ohne Aufpreis bis genau an die LV/RU Grenze.
Mal so ne grobe Aufsplittung unserer Fahrt 2017:
1. Tag ab Bad Langensalza(ca. 9Uhr mit nem 20minütigen Einkaufsstop unterwegs) über Erfurt, A4 Polen unten rein, auf deutscher Seite noch Staus und Vollsperrungen, wegen nem defekten Laster mit Gefahrengut, gehabt. Die Route A9-Berlin, die wir normal fahren, war wegen Waldbränden gesperrt. Somit schafften wir es am 1. späten Abend(glaube gegen 11) nur bis in irgendein Dorf vor Augustow.

2. Tag dann von Augustow Litauen, Lettland und in 20min über die Grenze(absoluter Rekord bis heute), da von der EU Seite kommend an der rus. Grenzseite kaum rus. Autos standen und in unserem Fall eben gerade niemand. EU Kennzeichen wird es hier aber anders ergehen, da waren ganz schöne Schlangen, in denen man sicher einige Stunden zubringen kann. Dann die M9 weiter Richtung Moskau, bis wir irgendwann abends 21 Uhr irgendwo quasi mittig auf der M9(zwischen Grenze und Moskau, glaube irgendwo bei Rschew) zum stehen kamen. Die Kilometer sind jetzt nicht sooo viele, aber Lettland und Litauen sind komplett Landstraße, da würd ich nicht durchbrettern wie ein Ochs. Mir kam da Einer sportlich entgegen und direkt vor mir schoss ein Polizeifahrzeug aus dem Gebüsch um ihn mit Blaulicht einzufangen.

Ja gut, da kann man am 2. Tag evtl. noch etwas weiter nach Moskau rein fahren. Da es für uns dann vom Kackfass aus nochmal 670km sind, müssen wir aber sowieso irgendwo Halt machen. Ich tippe aber auch drauf, daß ihr durch die Wartezeiten an der Grenze nicht mal eben in ner halben Stunde drüber seid und dadurch auch nicht am Tag 2 entspannt in Moskau ankommen werdet. Lasst Euch Zeit und geniesst die Reise....machen wir jedes Jahr(Russische Staatsbürger fahren aber lieber durch Belarus nach Europa, weils deutlich entspannter(Autobahn Tempomat 130 anstatt Ostblock-Landstraßen-Zuckelei) und schneller vonstatten geht. Leider ist das für nicht RUS Passinhaber derzeit ein Problem, soweit ich es in Erinnerung habe.....irgendwann ändert sich das hoffentlich wieder.

Ja, auch wir fahren mittlerweile zu zweit(hab die Fahrten früher auch als alleiniger Lenker gemacht), aber nicht rund um die Uhr.
Bobsie hat geschrieben:
Mittwoch 9. Oktober 2019, 23:00
Mehr fällt mir dazu im Moment auch nicht mehr ein.
Aber aber Herr Bobinger! Wie wär's mit: "Rechts ist Gas!"?

Gruß
Paul
Dumm sein ist wie tot sein: Man selber merkt nichts, schlimm ist es nur für die Anderen!



Benutzeravatar
inorcist
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 1036
Registriert: Sonntag 5. Dezember 2010, 13:45
Wohnort: Lux, davor Moskau

Re: Mit dem eigenen PKW nach Moskau für paar Tage

Beitrag von inorcist » Donnerstag 10. Oktober 2019, 00:41

Igor hat geschrieben:
Mittwoch 9. Oktober 2019, 19:18
1- Ist die Fahrweise in Moskau wirklich sooo schlimm oder gehts mit normaler ruhiger Fahrweise?ich würde das Auto im Mercure Hotel Parken und den Rest mit den Öffentlichen erledigen.
Das war vor 10 Jahren noch so, aber mittlerweile stehen in Moskau soviele Blitzer rum, dass sich die Fahrweise deutlich verbessert hat. In Moskau selbst würde ich aber trotzdem eher ÖV oder Taxis benutzen. Die Parkplatzsucherei wäre mir einfach zu doof.

Benutzeravatar
m1009
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 8633
Registriert: Samstag 25. März 2006, 17:43
Wohnort: N.Novgorod, Surgut

Re: Mit dem eigenen PKW nach Moskau für paar Tage

Beitrag von m1009 » Donnerstag 10. Oktober 2019, 08:52

Parkplatz stellt, innerhalb des TTK, eigentlich kein Problem mehr dar. Wichtig, nur auf gekennzeichneten Flaechen parken, auf denen auch Parkgebuehren erhoben werden. Bezahlung der Gebuehren nur ueber Kreditkarte oder App.

ABBA! Lohnt sich eh nicht. Besser U-Bahn nutzen.

Benutzeravatar
knutella2k
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 263
Registriert: Freitag 12. April 2013, 01:03
Wohnort: Moskau

Re: Mit dem eigenen PKW nach Moskau für paar Tage

Beitrag von knutella2k » Donnerstag 10. Oktober 2019, 10:57

Hi,

ich kann das oben geschriebene nur für den Moskauer Bereich nur bestätigen:

- Straßen alle okay
- Viele Kameras uns Blitzer (in der 2gis Navi-App werden die meisten aber angezeigt)
- Trotz Navi kanns man sich an großen Highway-Kreuzungs-Labyrinthen schonmal verfranzen, aber dann fährt man eben noch ne Runde :D
- Stau/Stop n Go nervt zu Rush-Hour-Zeiten auf allen Ein- und Ausfallstraßen. Morgens eher stadteinwärts, Abends dann eher rauszu. Am WE kommt man aber auch schon recht entspannt mit dem Auto durchs Zentrum.
- Verhalten der Verkehrsteilnehmer würde ich als einer Großstadt angemessen bezeichnen. Wobei ich das Gefühl habe, an Kreuzungen öfters kleinere Auffahr-Rempler zu sehen, als z. Bsp. in Berlin. Kann aber täuschen.
- Und ja, wenn sichs vermeiden lässt, nehmt trotzdem die Metro. Die ist dermaßen zuverlässig...
bella_b33 hat geschrieben:
Mittwoch 9. Oktober 2019, 23:23
Aber aber Herr Bobinger! Wie wär's mit: "Rechts ist Gas!"?
Und kuppeln nicht vergessen!
ALAARRM! ALAAAAARRMM!!

Benutzeravatar
Jenenser
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 729
Registriert: Donnerstag 29. September 2011, 16:16
Wohnort: Jena

Re: Mit dem eigenen PKW nach Moskau für paar Tage

Beitrag von Jenenser » Donnerstag 10. Oktober 2019, 11:12

m5bere2 hat geschrieben:
Mittwoch 9. Oktober 2019, 21:13
Igor hat geschrieben:
Mittwoch 9. Oktober 2019, 19:18
Diesen Sommer waren wir bei Verwandten in Naberzhnye Chelny
Super, ich habe keine Ahnung, wo das ist, aber klingt nach Tatarstan und ich kaufe immer das Klopapier von dort! :D

Bild
Das ist doch echtes Kratzpapier Typ Sowjetunion. Und das geht bis nach Sibirien? :shock:
Bild

Die Stadt Nabereschnyje Tschelny an sich ist schon sauber, es fehlen halt ein paar Sehenswürdigkeiten.
Bild
Fortschritt und Zukunft – verbunden mit dem KAMAS-Werk - das haben wir noch in der Schule gelernt. Unterhältst du dich heute mit Tataren, meinen sie, die wirtschaftliche Lage hat sich seit den 1990er Jahren endlich wieder stabilisiert…

Moskau: Also in Berlin und Warschau saß ich schon hinter dem Lenkrad. In Moskau würde ich darauf doch lieber verzichten. Also Metro fahren. Das Netz mit Trolleybus und Straßenbahn ist auch recht überschaubar. ;)

Benutzeravatar
Bobsie
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 680
Registriert: Mittwoch 15. August 2018, 17:32
Wohnort: Taganrog

Re: Mit dem eigenen PKW nach Moskau für paar Tage

Beitrag von Bobsie » Donnerstag 10. Oktober 2019, 11:23

knutella2k hat geschrieben:
Donnerstag 10. Oktober 2019, 10:57
bella_b33 hat geschrieben:
Mittwoch 9. Oktober 2019, 23:23
Aber aber Herr Bobinger! Wie wär's mit: "Rechts ist Gas!"?
Und kuppeln nicht vergessen!
Tut mir leid, aber ich fahre seit 20 Jahren nur Automatik.
Und für Herrn Bella: 1976 bin ich das erste Mal mit "Rechts ist Gas!" auf dem MKAT herumgedüst, da warst Du noch gar nicht auf der Welt!! :shock:



Antworten

Zurück zu „#Reisen - Russland & Deutschland“