Seite 6 von 9

Re: Erste Schritte und Lebensniveau DE-Moskau

Verfasst: Dienstag 17. Mai 2016, 11:47
von Norbert
Alex KA hat geschrieben:in 90-ger Jahren war es überall in Russland so. Heute vielleicht nur irgendwo auf Peripherie.
Falls es Dir nicht bekannt ist: Novosibirsk ist die drittgrößte Stadt im Land. Vielleicht ist dies aus Sicht St. Petersburg schon Peripherie - in der Praxis ist es dies offensichtlich, was viel über das Land aussagt.
fugen hat geschrieben:Wenn man nach Russland geht dann nicht weil man dort "besser", da hat jeder andere Ansprüche, lebt sondern weil man es so will und einem das Leben dort Möglichkeiten bietet die du in Mitteleuropa nicht hast.

Absolut!

Ich bin ja auch freiwillig hier, und bin davon auch überzeugt. Weil mir Novosibirsk als Lebensmittelpunkt Perspektiven eröffnet hat, die ich in Dresden so nicht gehabt hätte. Privat wie beruflich. Der materielle Aspekt stand jedoch hinten an.

Re: Erste Schritte und Lebensniveau DE-Moskau

Verfasst: Dienstag 17. Mai 2016, 12:05
von Wladimir30
Norbert hat geschrieben: Weil mir Novosibirsk als Lebensmittelpunkt Perspektiven eröffnet hat, die ich in Dresden so nicht gehabt hätte. Privat wie beruflich. Der materielle Aspekt stand jedoch hinten an.
Ersetze Novosibirsk durch Wladimir und es ist genau so über mich.

Re: Erste Schritte und Lebensniveau DE-Moskau

Verfasst: Dienstag 17. Mai 2016, 12:29
von Alex KA
Norbert hat geschrieben: Falls es Dir nicht bekannt ist: Novosibirsk ist die drittgrößte Stadt im Land. Vielleicht ist dies aus Sicht St. Petersburg schon Peripherie - in der Praxis ist es dies offensichtlich, was viel über das Land aussagt.
Nowosibirsk natürlich keine Peripherie, die sind relative bekannt, und haben gute Ausbildung. Es ist ein wichtiger Center in Sibirien. In Nowosibirsk sollte eigentlich mit Krankenhäusern alles gut sein.. Möglicherweise Ausländer in Nowosibirsk so etwas wie Separatismus fördern, und Beamte bestechen, wie in der Ukraine - das wäre denkbar. Staatsgelder werden veruntreut und nach Europa in Deutsche Bank transferiert.

Re: Erste Schritte und Lebensniveau DE-Moskau

Verfasst: Dienstag 17. Mai 2016, 13:05
von m5bere2
Alex KA hat geschrieben:Nowosibirsk natürlich keine Peripherie, die sind relative bekannt, und haben gute Ausbildung. Es ist ein wichtiger Center in Sibirien. In Nowosibirsk sollte eigentlich mit Krankenhäusern alles gut sein..
Während ich dir bestätigen kann, dass Bildung und Forschung hier gut sind, kann ich hinsichtlich Krankenhäusern nur Norbert bestätigen: das ist in Nowosibirsk eine Katastrophe.

Schon absolute Standardsachen wie die Betreuung einer Schwangerschaft sind unmöglich. Meiner (schwangeren) Frau wurde empfohlen, nur zwei Gläser Wasser am Tag zu trinken und kein Obst zu essen. Obst enthielte ja sowieso keine Vitamine sondern nur Wasser.
Zwei Gläser Wasser am Tag. In Nowosibirsk hat es im Sommer locker 35 Grad im Schatten, das hält ein gestandener Mann nicht aus!

Davon abgesehen, dass sie ohne Ultraschallgeräte Diagnosen stellen wie "also sie sind maximal 10. Woche oder ihr Kind ist tot! Ihrem mitgebrachten Ultraschallbericht glaube ich nicht!"... (die Diagnose war natürlich Quatsch und alles entwickelt sich hervorragend, nur in eine staatliche Klinik sollte man nicht gehen)
Staatsgelder werden veruntreut und nach Europa in Deutsche Bank transferiert.
Das ist wahrscheinlich. Aber dazu braucht man keine Ausländer, das können die Locals gut genug ohne Hilfe.

Re: Erste Schritte und Lebensniveau DE-Moskau

Verfasst: Dienstag 17. Mai 2016, 13:33
von Norbert
Alex KA hat geschrieben:In Nowosibirsk sollte eigentlich mit Krankenhäusern alles gut sein.
Zu uns meinte der Arzt einer staatlichen Klinik zwei Tage vor der Entbindung, als er seine Kenntnisse der 1960er Jahre auftischte: "Wenn Sie mir nicht glauben wollen, soll ich Ihnen Bilder von Totgeburten zeigen?!" Zwei Tage vor der Entbindung wird einer Hochschwangeren solch ein Vorschlag gemacht! (Seine Meinung war unter anderem, bei einem Rhesuskonflikt dürfe man Kinder nach der Geburt nicht stillen - seit Mitte der 1980er Jahre widerlegt.)

Re: Erste Schritte und Lebensniveau DE-Moskau

Verfasst: Dienstag 17. Mai 2016, 13:40
von m5bere2
Norbert hat geschrieben:Seine Meinung war unter anderem, bei einem Rhesuskonflikt dürfe man Kinder nach der Geburt nicht stillen - seit Mitte der 1980er Jahre widerlegt.)
Dafür wird die notwendige Injektion bei Rhesuskonflikten gerne mal vergessen... ist ja nicht so wichtig, dann kommen die zweiten und dritten Kinder eben zu früh und gelb zur Welt, oder es gibt ein neues Photo für die Totgeburtengalerie...

Re: Erste Schritte und Lebensniveau DE-Moskau

Verfasst: Dienstag 17. Mai 2016, 14:23
von fugen
Meine Frau arbeitet ja in dem Gebiet und sie sagt Klipp und Klar- Sie würde zu keinem Arzt gehen der seinen Abschluss ab Jahr 1985-2006 gemacht hat :-)

Ich denke, so was ich bis jetzt gesehen habe, das kann man auch so ca. stehen lassen

Re: Erste Schritte und Lebensniveau DE-Moskau

Verfasst: Dienstag 17. Mai 2016, 14:35
von m5bere2
fugen hat geschrieben:Meine Frau arbeitet ja in dem Gebiet und sie sagt Klipp und Klar- Sie würde zu keinem Arzt gehen der seinen Abschluss ab Jahr 1985-2006 gemacht hat :-)
Heißt das, es gibt Hoffnung, dass es besser wird? Und warum ist es nach 2006 besser, was hat sich geändert?

Re: Erste Schritte und Lebensniveau DE-Moskau

Verfasst: Dienstag 17. Mai 2016, 14:35
von Alex KA
Bei diese Problematik wird Putin gar nicht helfen können. Er kann doch nicht Ärzte in Handumdrehen Qualifiziert machen? Aber gute Ärzte gibt es auch, und die werden auch leider nicht umsonst arbeiten.

Re: Erste Schritte und Lebensniveau DE-Moskau

Verfasst: Dienstag 17. Mai 2016, 14:51
von Norbert
Alex KA hat geschrieben:Aber gute Ärzte gibt es auch, und die werden auch leider nicht umsonst arbeiten.
Also müssen sie bei den bösen Ausländern arbeiten, denn Russland ist ja nicht bereit, den Ärzten normale Löhne zu zahlen. Hmmmm ...

(Die einzige moderne Geburtsklinik in Novosibirsk, Авиценна, gehört zur группа компаний «Мать и дитя», diese wiederum gehört der zyprischen Ivicend Holding ltd.)