Wie schützen sich "reiche Expats" vor Räubern?

Hier findest Du Insiderinformationen zum mittel- oder langfristigen Aufenthalt in Russland die Dir helfen das Leben in Russland zu meistern. Du lebst (noch) nicht in Russland? Dann könnte dieses Unterforum für Dich besonders interessant sein, damit Du von unseren Erfahrungen profitierst. Expats are welcome!
Benutzeravatar
zimdriver
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Beiträge: 4922
Registriert: Dienstag 6. September 2005, 20:00
Wohnort: Moskau- es war einmal

Re: Wie schützen sich "reiche Expats" vor Räubern?

Beitrag von zimdriver » Montag 18. April 2016, 19:07

Ich verstecke und verkleide mich nicht. Ebenso wie der GAIshnik zielsicher mich herausfischt, so wird auch der suchende Halunke mich finden. Ich erinnere mich auch eines Bekannten, der in den 90ern immer mit Pappkoffer und einer besonderen Kollektion Ostklamotten nach Russland fuhr, um nicht aufzufallen.
Allerdings gehe ich weder in Moskau noch in Berlin bei Nacht in irgendwelche zweifelhaften Viertel oder Clubs. Wer da ausgeraubt wird, wird es auch in Istanbul oder Malaga.



Benutzeravatar
m5bere2
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 2538
Registriert: Freitag 14. September 2012, 19:22
Wohnort: Nowosibirsk

Re: Wie schützen sich "reiche Expats" vor Räubern?

Beitrag von m5bere2 » Dienstag 19. April 2016, 06:03

zimdriver hat geschrieben:Ich verstecke und verkleide mich nicht.
Also ich trage draußen im Sommer gerne eine Schirmmütze, schon bevor ich nach Russand kam. Das führt dazu, dass mich in der Stadt immer halbkriminelle nach dem Weg zum nächsten Alkoholladen fragen. Die Gopniks halten mich mit der Mütze für einen von ihnen und solidarisieren sich mit mir, statt mir eins überzubraten. ;-) Vielleicht sollte ich mir noch drei Streifen an die Hose malen...

Benutzeravatar
Axel Henrich
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 3675
Registriert: Montag 16. August 2004, 20:38
Wohnort: Gera - Thueringen / Rasskasowo - Tambowski Oblast

Re: Wie schützen sich "reiche Expats" vor Räubern?

Beitrag von Axel Henrich » Dienstag 19. April 2016, 08:39

... und die "Russenhocke" üben --> Ausdauer ... ;)

-ah-

Kamtschatkakarl
Insider/in
Insider/in
Beiträge: 170
Registriert: Samstag 20. August 2011, 10:44
Wohnort: St. Petersburg und Prien am Chiemsee

Re: Wie schützen sich "reiche Expats" vor Räubern?

Beitrag von Kamtschatkakarl » Montag 23. Mai 2016, 13:26

War vor 12 Jahre Russland 3 Jahre in Brasilien. Verglichen mit den
dortigen 16jaehrigen analphabetischen Moerdern ist Petersburg
ein Hort der Seligen.

BR: [roulette] Die legen dich um wegen $50. Auf offener Strasse. Alles gesehen.

Benutzeravatar
bella_b33
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Beiträge: 11360
Registriert: Sonntag 27. April 2008, 06:24
Wohnort: nahe Saransk/Mordowien
Kontaktdaten:

Re: Wie schützen sich "reiche Expats" vor Räubern?

Beitrag von bella_b33 » Montag 23. Mai 2016, 13:53

erwischen kanns Einen überall...
“Wow, eine superleichte Profi-Angel für 10Euro! Wo ist der Haken?"
"Es gibt keinen Haken..."



kamensky
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 1919
Registriert: Montag 13. April 2009, 07:52
Wohnort: 620100 Ekaterinburg / CH-8200 Schaffhausen

Re: Wie schützen sich "reiche Expats" vor Räubern?

Beitrag von kamensky » Montag 23. Mai 2016, 14:18

Kamtschatkakarl hat geschrieben:War vor 12 Jahre Russland 3 Jahre in Brasilien. Verglichen mit den
dortigen 16jaehrigen analphabetischen Moerdern ist Petersburg
ein Hort der Seligen.

BR: [roulette] Die legen dich um wegen $50. Auf offener Strasse. Alles gesehen.
Vor ca. 30 Jahren konnte ich in einem Bus, welcher die Copacabana entlang die Haltestellen bediente live miterleben, wie einer Touristin 2 Finger auf der Sitzlehne abgetrennt wurden, damit sich die Herren der "Klunckern" bedienen konnten. Muksmaeuschenstill war es im Bus unter den ca. 40 anwesenden Passagieren bis auf das schmerzliche Geheul der betroffenen Dame. Keine(r) wagte es aufzustehen und der Dame zur Hilfe zu eilen.
ATTN @all: Ich bin weder der Verfasser noch ein Redaktionsmitarbeiter von der/den vorstehenden Verlinkung/en.

Kamtschatkakarl
Insider/in
Insider/in
Beiträge: 170
Registriert: Samstag 20. August 2011, 10:44
Wohnort: St. Petersburg und Prien am Chiemsee

Re: Wie schützen sich "reiche Expats" vor Räubern?

Beitrag von Kamtschatkakarl » Dienstag 24. Mai 2016, 20:56

@kamensky

Brasil:

Traurig aber wahr, was du schreibst........=

Mich hat es 1999 auch erwischt, bewaffneter Raubueberfall
in BR - Foz do Iguazu, fuenf Mann hoch mit Messern und
Baseballschlaegern und Eisenstangen.

Dem Ersten habe ich den Kehlkopf eingetreten, der ist verstorben.

Boxte als junger Mann im Amateurbereich und kann mich auch heute noch
halbwegs verteidigen.

Dem Zweiten habe ich den kleinen Finger abgebissen, als er ansetzte,
mir mit Messer die Kehle durchzuschneiden.

Aufgewacht bin ich 3 Tage spaeter im Krankenhaus mit 14 Schaedelbruechen.

3.500.- DM weg, Pass weg, Ticket weg. Ich halbtot.

Wie mir viel spaeter die deutsche Botschaft schrieb, wurden 2 der 4 Ueberlebenden
gefasst, einer bekam 14 Jahre wegen versuchten Mordes, der andere weiss ich nicht,
war noch Jugendlicher.

That's life.

Dennoch, was ich da ueber den Mord in Novosibirsk lesen musste, hat mich jetzt
doch vorsichtiger werden lassen. Habe sehr teure Uhren und Brillantschmuck, den
ich bisher auch trug. Werde ich mir abschminken.

Wir haben hier 3 elektronisch abgeschottete Gates plus Concierge 24/24 h
mittendrin, aber YOU NEVER KNOW.

Benutzeravatar
zimdriver
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Beiträge: 4922
Registriert: Dienstag 6. September 2005, 20:00
Wohnort: Moskau- es war einmal

Re: Wie schützen sich "reiche Expats" vor Räubern?

Beitrag von zimdriver » Dienstag 24. Mai 2016, 21:10

Kamtschatkakarl hat geschrieben:...

Mich hat es 1999 auch erwischt, bewaffneter Raubueberfall
in BR - Foz do Iguazu, fuenf Mann hoch mit Messern und
Baseballschlaegern und Eisenstangen.

Dem Ersten habe ich den Kehlkopf eingetreten, der ist verstorben.

Boxte als junger Mann im Amateurbereich und kann mich auch heute noch
halbwegs verteidigen.

Dem Zweiten habe ich den kleinen Finger abgebissen, als er ansetzte,
mir mit Messer die Kehle durchzuschneiden.

Aufgewacht bin ich 3 Tage spaeter im Krankenhaus mit 14 Schaedelbruechen.

3.500.- DM weg, Pass weg, Ticket weg. Ich halbtot.

Wie mir viel spaeter die deutsche Botschaft schrieb, wurden 2 der 4 Ueberlebenden
gefasst, einer bekam 14 Jahre wegen versuchten Mordes, der andere weiss ich nicht,
war noch Jugendlicher.

That's life.

Dennoch, was ich da ueber den Mord in Novosibirsk lesen musste, hat mich jetzt
doch vorsichtiger werden lassen. Habe sehr teure Uhren und Brillantschmuck, den
ich bisher auch trug. Werde ich mir abschminken.

Wir haben hier 3 elektronisch abgeschottete Gates plus Concierge 24/24 h
mittendrin, aber YOU NEVER KNOW.
Respekt & Glück gehabt
... nach Brasilien muss ich auch heute nicht

... wozu 3 eGates, wenn man nur Lada fährt? Oder lässt man den usbekischen Hofarbeiter chauffieren?

Kamtschatkakarl
Insider/in
Insider/in
Beiträge: 170
Registriert: Samstag 20. August 2011, 10:44
Wohnort: St. Petersburg und Prien am Chiemsee

Re: Wie schützen sich "reiche Expats" vor Räubern?

Beitrag von Kamtschatkakarl » Dienstag 24. Mai 2016, 21:15

@zimdriver

Ich finde das keinesfalls "witzig", was da in Novosibirsk,
Rio und Foz do Iguacu ablief.

Benutzeravatar
Wladimir30
Globaler Moderator
Globaler Moderator
Beiträge: 4670
Registriert: Dienstag 7. Oktober 2014, 11:14
Wohnort: Celle / Wladimir

Re: Wie schützen sich "reiche Expats" vor Räubern?

Beitrag von Wladimir30 » Dienstag 24. Mai 2016, 22:39

Kamtschatkakarl hat geschrieben:Ich finde das keinesfalls "witzig", was da in Novosibirsk,
Rio und Foz do Iguacu ablief.
Ich denke mal, dass das keiner witzig findet.

Von Brasilien hab ich null Ahnung, aber was Ihr da schreibt, deckt sich gut mit dem, was ich sonst auch gehört hab.

Tja Karl, weiss auch nicht, ob Du da Glück oder Pech gehabt hast. Jedenfalls ist das schon der Hammer.
Jon Snow knew nothing - Now he knows everythig..... And the big battle is over



Antworten

Zurück zu „#Expat | Leben und Arbeiten in RU und DE“