Was bewegt eine russische Frau einen fremden deutschen Mann zu heiraten

Du willst eine russisch-deutsche Ehe eingehen, die allgemeinen Tipps im Internet helfen Dir aber nicht mehr weiter? Oder Du bist schon russisch-deutsch verheiratet und hast einen guten Rat für andere binationale Ehen? Dann melde Dich hier zu Wort!

Moderator: Dietrich

cat
Neuling
Beiträge: 3
Registriert: Samstag 11. August 2018, 19:12

Was bewegt eine russische Frau einen fremden deutschen Mann zu heiraten

Beitrag von cat » Samstag 11. August 2018, 19:29

Hall liebe User

ich habe eine Frage bezüglich der Leidensfähigkeit russischer Frauen aus Armenien.
Mein Ex Partner hat die irre Absicht eine Frau (Russin) aus Armenien zu heiraten, die er sich über einen Arbeitskollegen " besorgt" hat weil er unbedingt Kinder haben möchte.
Er ist ein Narzisst wie er im Buche steht.
Die ideale Frau ist unterwürfig, betet ihn an, während er egoistisch das Leben nach seinen Maßgaben plant.
Hier die Fakten:
Er trennte sich von mir nachdem der besagte Kollege von ihm ihn darauf gebracht hat es doch mit einer Frau aus seiner Heimat zu versuchen, weil es mit mir immer mehr Ärger bezüglich seiner egoistischen Lebensweise kam. ( Er kam nicht nach Hause, plante alles ohne mich, war unzuverlässig...)
Die Frau wurde ihm auf einer Feier vorgestellt , er war einverstanden, sie wohl auch. Sie haben sich 3h gesehen dann flog sie wieder in die Heimat. Zu dem Zeitpunkt waren wir offiziell noch zusammen!
Dann flog er für zwei Tage nach Armenien wo die Familie die der russischen Minderheit angehört.
Die Familie hat auch zugestimmt.Wir waren auch hier noch ein Paar, zumindest hatte er sich noch nicht von mir getrennt und mich von diesem Plan in Kenntnis gesetzt.
Die Frau die 32 ist soll angeblich noch Jungfrau sein.!!!
Eine Heirat in naher Zukunft soll erfolgen mit der Zeugung des gemeinsamen Kindes.
So lieblos wie es klingt hat er es mir wirklich geschildert!!!!
Frage...
Kann er wirklich auf die bedingungslose Treue, Demut, Rolle der Ehefrau unter diesen Bedingen hoffen????
Wieviel Leid ertragen solche Frauen nur um nach Deutschland zu kommen???
Ich vermute die Frau ist eine Verwandte des ominösen Kollegen der in meinen Augen ein Mafiosi ist, der auch billige Arbeiter aus Armenien in seiner Firma beschäftigt, sie in von ihm erworbenen Wohnhäusern wohnen lässt und über die Mieteinnahmen die höher als erlaubt sind so natürlich den Mindestlohn umgeht...
Frage....ist es üblich Geld für solche arrangierten Heiraten zu bekommen??
Vielen Dank für eure Bemühungen,,, all das bringt mich um den Schlaf

Liebe Grüße
Paschalista



Benutzeravatar
Wladimir30
Globaler Moderator
Globaler Moderator
Beiträge: 3819
Registriert: Dienstag 7. Oktober 2014, 11:14
Wohnort: Celle / Wladimir

Re: Was bewegt eine russische Frau einen fremden deutschen Mann zu heiraten

Beitrag von Wladimir30 » Samstag 11. August 2018, 22:04

Wenn Ihr Euch getrennt gabt, warum bringt es Dich dann um den Schlaf? Soll er doch machen, was er will?
You know nothing Jon Snow.....

cat
Neuling
Beiträge: 3
Registriert: Samstag 11. August 2018, 19:12

Re: Was bewegt eine russische Frau einen fremden deutschen Mann zu heiraten

Beitrag von cat » Sonntag 12. August 2018, 01:57

Wladimir30 hat geschrieben:
Samstag 11. August 2018, 22:04
Wenn Ihr Euch getrennt gabt, warum bringt es Dich dann um den Schlaf? Soll er doch machen, was er will?
Stell dir vor es interessiert mich..also wäre ich dankbar über ne Antwort!
Von dir nicht, da du dazu ja nix zu sagen hast!!!

Benutzeravatar
Wladimir30
Globaler Moderator
Globaler Moderator
Beiträge: 3819
Registriert: Dienstag 7. Oktober 2014, 11:14
Wohnort: Celle / Wladimir

Re: Was bewegt eine russische Frau einen fremden deutschen Mann zu heiraten

Beitrag von Wladimir30 » Sonntag 12. August 2018, 07:13

Wie andere Forenteilnehmer schon miteilten: Wir sind ein Russlandforum, und zu schmutziger Wäsche, die sich aus einer Scheidung ergibt oder zu der Frage, ob ein Arbeitskollege Deines Ex-Mannes mafiaähnliche Strukturen aufrecht erhält, können wir - selbst bei größtem rein menschlichen Verständnis - keinerlei inhaltlich tragbaren oder gar belastbaren Aussagen treffen. Sowohl für die eine als auch für die andere dieser beiden Thmenkomplexe gibt es kompetente Stellen, an die man sich wenden kann. Die Tatsache, dass die Frau, von der Du sprichst, eine Russin ist, die in Armenien lebt, bringt uns keinerlei Hinweise über ihre (wie Du es nennst) Leidensfähigkeit oder ihre Wünsche und Vorstellungen, die sie evtl. veranlassen könnte, den von Dir vorgezeichneten Weg zu gehen. Ich betone nochmals: Menschen sind sehr individuell und solch generalisierenden Fragen wie von Dir könnten höchstens mit ebenso generalisierenden (und damit zwangsläufig extrem fehlerbehafteten) Aussagen beantwortet werden.

Deshalb hast Du vollkommen Recht: ich habe dazu nichts zu sagen, was über reine Spekulationen hinaus gehen würde, und ich fürchte, es wird nicht sehr viele (wenn überhaupt) Teilnehmer in diesem Forum geben, die hierzu etwas Fundiertes sagen können. Onkel Google fragen, ob die von Dir ins Spiel gebrachten Personen in irgendeiner Weise erfasst sind. Aber das hast Du vermutlich schon selber gemacht.

Solltest Du konkrete Fragen, Anmerkungen, Vorschläge, Hinweise oder was auch immer zu Land (Russland) und Leute haben, so bist Du herzlich willkommen.
You know nothing Jon Snow.....

cat
Neuling
Beiträge: 3
Registriert: Samstag 11. August 2018, 19:12

Re: Was bewegt eine russische Frau einen fremden deutschen Mann zu heiraten

Beitrag von cat » Sonntag 12. August 2018, 16:25

Also ich habe hier schon auf ähnliche Fragen Antworten gelesen! !!
Bezüglich betrug oder ähnliches
Ich habe eigentlich gedacht hier über die Mentalität und die Beweggründe etwas zu erfahren
Ich will hier keine Hilfe oder ähnliches! !
Aber egal
Du bist ja hier nicht der einzige
Ich habe keine Eile
Mein Bestreben ist es nur etwas zu lernen wie Menschen. ..In diesem Fall Russinnen ticken
Vielen Dank



Benutzeravatar
Wladimir30
Globaler Moderator
Globaler Moderator
Beiträge: 3819
Registriert: Dienstag 7. Oktober 2014, 11:14
Wohnort: Celle / Wladimir

Re: Was bewegt eine russische Frau einen fremden deutschen Mann zu heiraten

Beitrag von Wladimir30 » Sonntag 12. August 2018, 16:56

Das ist ja das Problem: es gibt nicht "die Russinnen", so wenig wie es die "die deutschen Frauen" gibt, insbesondere, wenn sie in einem anderem Land leben (und ich vermute, dass sie nicht erst vor kurzem dorthin gezogen ist, sondern schon länger, vielleicht wurde sie dort geboren).

Was Du schreibst, ist alles vom Hörensagen. Zudem durchtränkt von negativen Emotionen und einseitigen, durchweg negativen Aussagen über Deinen Ex-Mann. Vielleicht hat Dein Mann Dir nur aus Frust oder um Dich kränken zu wollen, eine Geschichte erzählt, von der er wußte, dass sie Dich an den Rand der Verzweiflung treiben würde? Psychokrieg und so. Das war einer der Gründe, weshalb ich unser Forum für nicht zuständig erkklärte.

Also gut, hier Antworten auf Deine Fragen:
Frage bezüglich der Leidensfähigkeit russischer Frauen aus Armenien
.
Ich kenne keine einzige Russin, die in Armenien lebt. Die Armenierinnen, die ich kennen, sind durchweg gebildet und auf einem hohen kulturellen Niveau. Zu ihrer Leidensfähigkeit kann ich nichts sagen, habe auch nichts Derartiges gehört.
Kann er wirklich auf die bedingungslose Treue, Demut, Rolle der Ehefrau unter diesen Bedingen hoffen????
Alles eine Frage der Persönlichkeit. Es gibt solche Frauen (wobei mir nicht klar ist, was Du mit "unter diesen Bedingungen" meinst), wobei es wohl weniger von der Nationalität, sondern von der Frau, ihrer Umgebung, Erziehung etc. abhängt, von ihren persönlichen Neigungen also.
Wieviel Leid ertragen solche Frauen nur um nach Deutschland zu kommen???
Ist die Ausicht, einen Mann zu haben und eine Familie zu gründen, wirklich als ein Leid einzustufen? Wenn Du mit ihm Probleme hattest, heißt das automatisch, dass andere ebenfalls diese haben müssen?
You know nothing Jon Snow.....

Magdeburg-Moskva
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 1404
Registriert: Montag 30. August 2004, 00:30

Re: Was bewegt eine russische Frau einen fremden deutschen Mann zu heiraten

Beitrag von Magdeburg-Moskva » Sonntag 12. August 2018, 17:20

Liebe Cat,

die Geister, die Du riefst... Ich hatte zwar den Beitrag beanstandet, vielleicht auch aus dem Bauch heraus, weil die Fragen doch recht weit gehen, bzw. keine Perspektive für etwas Konstruktives sah. Nun akzeptiere bitte die Antwort und gegebenenfalls von Deinen Erwartungen abweichende Meinungen. Sie basieren auf Deiner Darstellung der Dinge und allgemeinen Erfahrungen. Natürlich kann die gaaaaaanz seltene Ausnahme auf den vorliegenden Fall zutreffen.
cat hat geschrieben:
Samstag 11. August 2018, 19:29
Hall liebe User

ich habe eine Frage bezüglich der Leidensfähigkeit russischer Frauen aus Armenien.
Mein Ex Partner hat die irre Absicht eine Frau (Russin) aus Armenien zu heiraten, die er sich über einen Arbeitskollegen " besorgt" hat weil er unbedingt Kinder haben möchte.
Er hat sehr große Chancen, mit diesem Vorhaben emotional und finanziell auf die Schnauze zu fallen, siehe weiter unten. Ich empfehle, wenn noch nicht geschehen, eine Recherche nach "Bezness"

Um deutlich zu werden: In "bestimmte Kreise" [sic!] heiratet man nicht aus Liebe, sondern, um einer Person ein Aufenthaltsrecht zu verschaffen und zumeist ein süßes Leben zu verschaffen. Es gilt in "bestimmte Kreise" eher das Motto: Wenn daraus eine echte Beziehung entsteht, umso besser, wenn nicht, tut es auch keinem weh. Ich sollte auch mehrmals verkuppelt werden.
cat hat geschrieben:
Samstag 11. August 2018, 19:29
Er ist ein Narzisst wie er im Buche steht.
Die ideale Frau ist unterwürfig, betet ihn an, während er egoistisch das Leben nach seinen Maßgaben plant.
Da Männern heute immernoch in den meisten Konstellationen die Unterhaltspflicht für Frau, Kinder, ggf. weitere Verwandte obliegt, ist es für ihn eine unabdingbare Notwendigkeit sein Leben zu planen. Wenn die Gattin nichts Gescheites dazu beiträgt oder querschießt, umso schlimmer, dann möge sie sich bitte nicht beklagen, siehe Dein Zitat unten:
cat hat geschrieben:
Samstag 11. August 2018, 19:29
Hier die Fakten:
Er trennte sich von mir nachdem der besagte Kollege von ihm ihn darauf gebracht hat es doch mit einer Frau aus seiner Heimat zu versuchen, weil es mit mir immer mehr Ärger bezüglich seiner egoistischen Lebensweise kam. ( Er kam nicht nach Hause, plante alles ohne mich, war unzuverlässig...)
Wenn es halt nicht mehr klappt, sei doch froh. Immerhin stehst du moralisch gesehen besser da, denn er ging ja weg.

Wenn die Gattin aus der Sicht des Mannes herumnervt, irgendwo quertreibt, zu Hause nur noch meckert, statt etwas konstruktives beizutragen, dann geht er eben mal "ströpen", z. B. tatsächlich länger arbeiten (ist Männern, gerade Führungskräften oder Unternehmern, sehr zu eigen), Bierchen trinken im Wirtshaus, Angeln, Sport treiben, zu einer Mätresse, einem Stecher bzw. zu einer Dirne oder einem Lustknaben.
cat hat geschrieben:
Samstag 11. August 2018, 19:29
Die Frau wurde ihm auf einer Feier vorgestellt , er war einverstanden, sie wohl auch. Sie haben sich 3h gesehen dann flog sie wieder in die Heimat. Zu dem Zeitpunkt waren wir offiziell noch zusammen!
Dann flog er für zwei Tage nach Armenien wo die Familie die der russischen Minderheit angehört.
Die Familie hat auch zugestimmt.Wir waren auch hier noch ein Paar, zumindest hatte er sich noch nicht von mir getrennt und mich von diesem Plan in Kenntnis gesetzt.
So schmerzhaft das ist, auf diese Art und Weise werden Beziehungen beendet und eingegangen. Is' so. Er schafft Tatsachen.
cat hat geschrieben:
Samstag 11. August 2018, 19:29
Die Frau die 32 ist soll angeblich noch Jungfrau sein.!!!
Gewissheit bringen hier nur gynäkologische und proktologische Untersuchungen sowie zeitnahe Untersuchungen des Mageninhalts bzw. der Mundschleimhaut. Ein guter Gynäkologe kann auch reflorieren.
cat hat geschrieben:
Samstag 11. August 2018, 19:29
Eine Heirat in naher Zukunft soll erfolgen mit der Zeugung des gemeinsamen Kindes.
So lieblos wie es klingt hat er es mir wirklich geschildert!!!!
Frage...
Kann er wirklich auf die bedingungslose Treue, Demut, Rolle der Ehefrau unter diesen Bedingen hoffen????
Eher nicht, nur drei Jahre plus x
cat hat geschrieben:
Samstag 11. August 2018, 19:29
Wieviel Leid ertragen solche Frauen nur um nach Deutschland zu kommen???
Nach drei Jahren und einigen Monaten kann die Dame eine Niederlassungserlaubnis erlangen. Das wichtigste: sie muss finanziell eigenständig sein, d. h. ihr muss mehr als Hartz IV zur Verfügung stehen. Ob Unterhaltsansprüche nach einer Scheidung dazu zählen, vermag ich nicht zu sagen. Nach Erhalt der NLE, wenn es nicht zu sehr auffällt, kann sie Hartzen gehen und dennoch in DE bleiben, darf nur nicht schwer straffällig werden. Die drei Jahre plus x sind viele Frauen zu ertragen bereit.

Ergänzung: Ein Kind von einem Deutschen erhöht die Möglichkeit, eine NLE zu erhalten, erheblich.

Ferner kann vermutet werden, wenn die Familie der Frau in Armenien in sehr armen Verhältnissen lebt, dass diese Heirat und die Verschickung der Frau nach Deutschland eine Art Investition in den Wohlstand des gesamten Clans in Armenien ist.
cat hat geschrieben:
Samstag 11. August 2018, 19:29
Ich vermute die Frau ist eine Verwandte des ominösen Kollegen der in meinen Augen ein Mafiosi ist, der auch billige Arbeiter aus Armenien in seiner Firma beschäftigt, sie in von ihm erworbenen Wohnhäusern wohnen lässt und über die Mieteinnahmen die höher als erlaubt sind so natürlich den Mindestlohn umgeht...
Finanzkontrolle Schwarzarbeit beim Zoll in Deutschland, Finanzamt selbst, Ausländerbehörde; Wucher steht dann noch im Raum, weiß nicht, ob Wucher eine straf- und/oder zivilrechtliche Sache ist.
cat hat geschrieben:
Samstag 11. August 2018, 19:29
Frage....ist es üblich Geld für solche arrangierten Heiraten zu bekommen??
Bei Russen eher nicht. Aber, wenn man noch 'ne Mark machen kann, warum nicht.

Was ich so zwischen den Zeilen lese: So hart das folgende klingt und dieser Beitrag ist: Reisende kann man nicht aufhalten.

Und wenn ich Dich in Deiner Meinung irgendwo bestärkt haben sollte, was nützt es Dir hinsichtlich dieses Manns?! Letzteres war auch der Grund, warum ich anfänglich nicht antworten wollte und eher daran dachte, den Beitrag absterben zu lassen. Denn meistens haben hier Männer gefragt, die noch nicht ganz auf Zwischenbeinhirn umgeschaltet haben, ob die eine oder andere Beziehungskonstellation realistisch ist. Vielleicht haben wir damit auch einige davor bewahrt, emotional und finanziell auf die Schnauze zu fallen. Mir erscheint es jedoch in Anbetracht Deiner Schilderung unwahrscheinlich, dass Du am Vorhaben dieses Mannes etwas ändern können wirst.

(ergänzt 12.08.2018 15:27 utc +2 : Kind von einem Deutschen)

Benutzeravatar
Wladimir30
Globaler Moderator
Globaler Moderator
Beiträge: 3819
Registriert: Dienstag 7. Oktober 2014, 11:14
Wohnort: Celle / Wladimir

Re: Was bewegt eine russische Frau einen fremden deutschen Mann zu heiraten

Beitrag von Wladimir30 » Sonntag 12. August 2018, 17:44

Magdeburg-Moskva hat sicherlich recht mit seinen Meinungen: Mir fehlt dennoch der Aspekt, dass sich der Mann sicherlich nicht aus Jux und Dollerei auf derartig geradezu obstruse Abenteuer einläßt. Tango tanzen immer zwei. Hier ist der Punkt, den ich nicht so deutlich ausprechen wollte. Aber wenn es ihm zuhause gefallen hätte, hätte er sich anders Dir gegenüber verhalten. Das abendliche Versacken mit Kumpels bei einem Bierchen, Planungen ohne Dich, Unzuverlässigkeit, Egoismus. Entweder er war/ist ein emotional stark beschädigter Typ, odr es hat ihn jemand zu solchem Verhalten gebracht.

Inwieweit solche weitgehenden Schlüsse, wie Magdeburg-Moskva sie äußert, richtig sind, ich bezweifele es, weil ich die Basis für eine gerechte Beurteilung nicht sehe (Hörensagen, emotional zu stark eingefärbte Darstellung). Es wäre etwas anderes, wenn sich dein Ex Partner (ward Ihr eigentlich verheiratet?) selber mit seiner Sicht zu Wort melden würde.
You know nothing Jon Snow.....

Benutzeravatar
bella_b33
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Beiträge: 10332
Registriert: Sonntag 27. April 2008, 06:24
Wohnort: nahe Saransk/Mordowien
Kontaktdaten:

Re: Was bewegt eine russische Frau einen fremden deutschen Mann zu heiraten

Beitrag von bella_b33 » Sonntag 12. August 2018, 19:49

Wladimir30 hat geschrieben:
Sonntag 12. August 2018, 17:44
dass sich der Mann sicherlich nicht aus Jux und Dollerei auf derartig geradezu obstruse Abenteuer einläßt
Sicher auch manchmal das Weltbild, das man von Russland hat: Frauen, die wunderschön aussehen und für ihren Göttergatten alles tun, natürlich nebenbei noch die Kinder erziehen, den Haushalt schmeissen und überhaupt schuften wie ein Pferd(nur eben nicht so aussehen ;)). Und dann vermittelt der armenische Kumpel noch eben per Handyfoto nen schniekes Mädel. Ich halte nichts von Leuten, die aufgrund von Vereinbarungen Ehen schließen......das ist hochgradig dämlich und unrealistisch. Sicher kann es gutgehen.....aber ich sehe deutlich mehr Potenzial in der Version, daß die Sache irgendwann vor die Wand läuft.

Meine Meinung: Sei froh, daß Du den Typen los bist!
Dumm sein ist wie tot sein: Man selber merkt nichts, schlimm ist es nur für die Anderen!

Benutzeravatar
Norbert
Vize Admin
Vize Admin
Beiträge: 11415
Registriert: Freitag 30. Juni 2006, 11:25
Wohnort: Nowosibirsk, Dresden
Kontaktdaten:

Re: Was bewegt eine russische Frau einen fremden deutschen Mann zu heiraten

Beitrag von Norbert » Montag 13. August 2018, 10:14

Ich sehe es ebenso: So wie Du die Sache schilderst, hätte Eure Beziehung sowieso keinerlei Zukunft. Vollkommen egal, was ursprünglich das Problem / die Ursache war - hier ist in jedem Fall soviel Porzellan zerschmissen, dass man das Thema abhaken muss.

Meine subjektive Meinung zu dieser Beziehung wäre, dass es arrangiert ist, um langfristig auf Kosten deines Ex-Partners zu leben. Sobald die Dame schwanger ist, werden die Probleme losgehen. Scheidung und Unterhaltszahlungen für 18 Jahre sind ihm meiner Meinung nach sicher.

Solche Szenarien haben dabei nur wenig mit der geografischen Herkunft zu tun, sondern mit dem sozialen Umfeld. Es gibt genauso gut deutsche Frauen, welche eine solche "Karriere" als erstrebenswert ansehen. Und es gibt genug Männer, die selbst in so offensichtlichen Fällen darauf reinfallen. Unter dem Stichwort Beznez findet man etliche Schilderungen, dass die Betroffenen es jahrelang nicht wahrhaben wollen.

In meinem Freundeskreis würde keine einzige Russin so etwas in dieser Form eingehen, wozu auch. Ein Leben hat viel mehr Aspekte nur den finanziellen. Das weiß man auch in Russland.



Antworten

Zurück zu „#Partnerschaft | #Ehe“