Russisch Übersetzer

Übersetzungen und Verständnisfragen zu einzelnen Ausdrücken

Moderator: Wladimir30

Antworten
Anelya
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 786
Registriert: Mittwoch 7. September 2011, 10:27
Wohnort: Frankfurt

Russisch Übersetzer

Beitrag von Anelya » Donnerstag 24. Januar 2013, 21:25

Liebe Forenmitglieder,

ich habe einen Abstract zu meiner (auf deutsch verfassten) Magisterarbeit im Fachbereich Ethnologie geschrieben. Hat jemand von euch die Zeit, die Muße und das Können, meine Übersetzung kritisch zu prüfen und zu verbessern? Es soll keine direkte Übersetzung sein, sondern den Inhalt meiner Arbeit in "schönem", akademischen Russisch wiedergeben.

Hier die beiden Varianten:

Вывод:
Около 8.000 человек переселились между 2005 и 2008 годами из Германии в Казахстан после того, как их предки были приглашены в 18-м веке Екатериной Великой в Россию и вместе с семьями были изгнаны сталинским режимом во время второй мировой войны в Центральную Азию. В данной работе этнографически излагается история троих из этих реэмигрантов. На фоне истории «русских немцев», которая уходит корнями в несколько столетий и отражает изменение русско-немецких отношений, будут рассмотрены взаимоотношения и теория миграции, при помощи проведённых автором исследований в Казахстане. Данная работа показывает, что реэмиграция - это не одномерный феномен и иллюстрирует различные пути возвращения на примере Казахстана: реэмиграция на основании экономических соображений, реэмиграция, в основе которой заложено предчувствие неудачи в Германии, реэмиграция на „старую родину, которая никогда не была таковой“. Рассматривается и классифицируется противоречивое отношение репатриантов к нации, государству и этносу.

Zusammenfassung:
Rund 8.000 Menschen zogen alleine zwischen 2005 und 2008 aus Deutschland zurück nach Kasachstan, nachdem ihre Vorfahren im 18. Jahrhundert von Katharina der Großen nach Russland eingeladen wurden und die Stalinistischen Vertreibungen die Familien im zweiten Weltkrieg nach Zentralasien führten. Die Geschichte dreier dieser Remigranten wird hier ethnographisch erzählt. Vor dem Hintergrund der Geschichte der Russlanddeutschen, die mehrere Jahrhunderte zurückreicht und die wechselvollen Deutsch-Russischen-Beziehungen wiederspiegelt, werden Netzwerk- und Migrationstheorien aufgegriffen, neu verknüpft und anhand von der Autorin durchgeführter Feldforschung in Kasachstan belegt. Diese Arbeit zeigt, dass die Remigration nach Kasachstan kein eindimensionales Phänomen ist und illustriert verschiedene Rückkehrstrategien an Fallbeispielen: Remigration auf Grund wirtschaftlicher Überlegungen, Remigration auf Grund empfundenen Scheiterns in Deutschland, Remigration in die „alte Heimat, die eigentlich nie eine war“. Das ambivalente Verhältnis der Rückkehrer zu Nation, Staat und Ethnie wird aufgegriffen und eingeordnet.

Über Hilfe würde ich mich freuen,
viele Grüße,
Anelya



Benutzeravatar
manuchka
Tipp-Königin
Tipp-Königin
Beiträge: 7369
Registriert: Dienstag 15. März 2005, 17:08
Wohnort: HH
Kontaktdaten:

Re: geisteswissenschaftliche Übersetzung

Beitrag von manuchka » Freitag 25. Januar 2013, 13:28

Hallo Anelya,

ich helf dir gern beim Übertragen ins Russische, allerdings bin auch ich kein Muttersprachler.
Ich finde übrigens, dass vorher der erste Satz auch in der deutschen Version überarbeitet werden muss. Du schreibst, dass die Vorfahren nach Russland gezogen sind und dann nach Kasachstan zwangsübersiedelt wurden - aber es fehlt der Schritt, dass sie von da in den 80ern und 90ern nach Deutschland aussiedelten. Sonst liest es sich irgendwie komisch, warum die dann jetzt von Deutschland nach Kasachstan "zurück" gehen, wenn sie vorher in Zentralasien saßen und die Verbindung KAZ-DE fehlt.

Mein Vorschlag wäre der:
Zusammenfassung:
Rund 8.000 Menschen zogen alleine zwischen 2005 und 2008 aus Deutschland zurück nach Kasachstan, nachdem ihre Vorfahren im 18. Jahrhundert von Katharina der Großen nach Russland eingeladen wurden und die Stalinistischen Vertreibungen die Familien im zweiten Weltkrieg nach Zentralasien führten, von wo aus viele als Spätaussiedler in den 80er und 90er Jahren nach Deutschland kamen.
Du kennst die genauen Daten und Gründe für die Umsiedelung besser, musst schauen, ob die Ergänzung inhaltlich so korrekt ist.

Steht deine Zusammenfassung am Anfang des ganzen Textes? Das scheint mir so, dann ist das Wort "Вывод" nicht so passend, weil das mehr eine Schlussfolgerung, eine abschließende Zusammenfassung am Ende ist. Stattdessen würde ich dann lieber sowas wie Einleitung, also "Вступление", "Введение" schreiben.
Anelya hat geschrieben: Вывод:
В период с 2005 по 2008 год около 8.000 человек переселились из Германии обратно в Казахстан после того, как их предки в 18-м веке переехали в Россию по приглашению Екатерины Великой и вместе с семьями были изгнаны сталинским режимом во время второй мировой войны в Центральную Азию, а в 80ые и 90ые годы прошлго века вернулись на "историческую родину" в Германию. В настоящей работе излагается история троих из этих так называемых реэмигрантов с этнографической точки зрения. Взаимоотношения и теория миграции рассматриваются на фоне истории «русских немцев», уходящей корнями несколько столетий назад и отражающей изменение русско-немецких отношений, и на основании исследований, проведённых автором в Казахстане. Данная работа показывает, что реэмиграция - не одномерное явление и иллюстрирует различные причины возвращения на таких примерах как реэмиграция на основании экономических соображений, реэмиграция в связи с ощущением собственного провала в Германии, реэмиграция на „старую родину, на самом деле не являвшейся таковой“. Рассматривается и классифицируется противоречивое отношение репатриантов к нации, государству и этносу.
Statt "к нации, государству и этносу" im letzten Satz würde ich fast eher schreiben "к национальности, гражданству и происхождению", also Nationalität, Staatsangehörigkeit und Herkunft - aber das hängt natürlich davon ab, was der Inhalt deiner Arbeit ist, ich weiß nicht, ob das so passt.
Du erntest, was du säst.

Anelya
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 786
Registriert: Mittwoch 7. September 2011, 10:27
Wohnort: Frankfurt

Re: geisteswissenschaftliche Übersetzung

Beitrag von Anelya » Freitag 25. Januar 2013, 13:39

Liebe manuchka,

vielen Dank für die sehr guten Hinweise und Ergänzungen! Bei vielen Wörtern war ich mir selbst nicht sicher, weil ich nie einen geisteswissenschaftlichen Studiengang in Russland belegt habe. Viele Begriffe sind ja festgeschrieben und werden kontextabhängig verwendet - deshalb greife ich deine Anregung mit "к национальности, гражданству и происхождению" gerne auf, das hört sich auch für mich besser an.

Übrigens gefällt mir auch deine Verbesserung im Deutschen sehr gut - ändere das jetzt um in "...von wo aus viele als Aussiedler und Spätaussiedler in den 89er und 90er Jahren nach Deutschland kamen" - in der Literatur wird auch zwischen Aussiedler und Spätaussiedler unterschieden (unterschiedliche rechtliche Voraussetzungen für den Nachzug).

Habe mich jetzt für "Введение" als Überschrift entschieden - du hast recht, das habe ich auch so in einigen wissenschaftlichen Büchern in der Unibib gefunden.

Danke!

Viele Grüße,

Anelya

OlgaP
Berater/in
Berater/in
Beiträge: 71
Registriert: Montag 6. Juli 2009, 22:15
Wohnort: Moskau

Re: geisteswissenschaftliche Übersetzung

Beitrag von OlgaP » Freitag 25. Januar 2013, 19:13

Ein paar Korrekturvorschläge:
В данной работе этнографически излагается история троих из этих реэмигрантов.

... история троих таких реэмигрантов.
На фоне истории «русских немцев», которая уходит корнями в несколько столетий и отражает изменение русско-немецких отношений, будут рассмотрены взаимоотношения и теория миграции, при помощи проведённых автором исследований в Казахстане.
На фоне истории "российских немцев", которая корнями уходит на несколько столетий назад и отражает изменение русско-немецких (российско-германских?) отношений, и на основании результатов исследований, проведенных автором в Казахстане, рассматриваются взаимоотношения (тут чего-то не хватает: взаимоотношения между народами, странами, теория взаимоотношений народов?) и теория миграции.
Данная работа показывает, что реэмиграция - это не одномерный феномен и иллюстрирует различные пути возвращения на примере Казахстана: реэмиграция на основании экономических соображений, реэмиграция, в основе которой заложено предчувствие неудачи в Германии, реэмиграция на „старую родину, которая никогда не была таковой“.
..., и на примере Казахстана иллюстрирует различные пути возвращения: реэмиграция по экономическим соображениям (по экономическим причинам), .....

Anelya
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 786
Registriert: Mittwoch 7. September 2011, 10:27
Wohnort: Frankfurt

Re: geisteswissenschaftliche Übersetzung

Beitrag von Anelya » Freitag 25. Januar 2013, 23:48

Vielen Dank für die Hilfe!



Antworten

Zurück zu „Sprachliche Kuriositäten und Übersetzungen“