Antrag auf Ausbürgerung

Welche Unterlagen werden für ein Visa nach Russland benötigt, was ist eine Migrations-Karte, Probleme mit der Registrierung ... Hilfe findest Du hier.

Moderator: Dietrich

Antworten
Annasch01
Neuling
Beiträge: 2
Registriert: Freitag 2. April 2021, 19:01

Antrag auf Ausbürgerung

Beitrag von Annasch01 » Freitag 2. April 2021, 19:16

Hallo zusammen,

ich möchte meine Ausbürgerung aus der russischen Staatsangehörigkeit beantragen und habe Fragen zu dem Antrag.
Ich war 2 Jahre alt als wir nach Deutschland kamen und bin mittlerweile 24 Jahre alt. In dem Antrag muss man angeben ob man dauerhaft in Russland gelebt hat, was ich logischerweise mit „Ja“ angekreuzt hätte. Allerdings muss man dann angeben wann man ausgewandert ist und mit welchem Dokument. Damals hatte ich als Kind keinen eigenen Ausweis sondern war bei meiner Mama im Reisepass eingetragen. Diese Option kann ich leider nicht in der Auswahl finden und bin nun überfragt. Soll ich „Russischer Reisepass“ angeben weil meine Mutter den hatte oder gelte ich vielleicht nicht als dauerhaft wohnhaft gewesen in Russland?

Vielen Dank im Voraus
Anna



Benutzeravatar
Axel
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 378
Registriert: Donnerstag 3. August 2017, 20:14
Wohnort: Köln

Re: Antrag auf Ausbürgerung

Beitrag von Axel » Samstag 3. April 2021, 07:07

Ausbürgern geht, wenn es was zum Ausbürgern gibt. Du verfügst über keine russische Staatsbürgerschaft, sondern bist über deine Mutter eingetragen und nur sie hätte damals die russische Staatsbürgerschaft für Dich beantragen können. Wenn sich deine Mutter aber ausgebürgert hat, bist Du schon mit ihr zusammen ausgebürgert worden. Hat sie dies nicht getan, muss sie dies noch tun, wobei das in deinem Fall sowieso irrelevant ist, da dein Anspruch auf den russischen Pass schon längst verwirkt ist. Zumindest liest sich das nicht so, als hätte sie den russischen Pass vor deinen 18 Geburtstag beantragt. Mit anderen Worten, es ist höchstens ein Schönheitsfehler im System, wenn deine Mutter sich nicht ausgebürgert hat und Du noch im System stehst; für Dich persönlich hat es sowieso keinerlei Bedeutung mehr.

Edit:
Annasch01 hat geschrieben:
Freitag 2. April 2021, 19:16
Soll ich „Russischer Reisepass“ angeben weil meine Mutter den hatte oder gelte ich vielleicht nicht als dauerhaft wohnhaft gewesen in Russland?
Ich entnehme daraus ihre freiwillige Ausbürgerung. Das Thema hat sich für Dich dann sowieso erledigt.
Du brauchst nichts weiter zu tun.

Benutzeravatar
Wladimir30
Globaler Moderator
Globaler Moderator
Beiträge: 5064
Registriert: Dienstag 7. Oktober 2014, 11:14
Wohnort: Celle / Wladimir

Re: Antrag auf Ausbürgerung

Beitrag von Wladimir30 » Samstag 3. April 2021, 10:24

Wieso bist Du eigentlich plötzlich auf den Gedanken gekommen, dass Du ausgebürgert werden willst? Hat Dir das jemand gesagt, geraten? Es muss doch einen Grund geben, dass diese Frage plötzlich zu einem Thema wird für Dich?
Jon Snow knew nothing - Now he knows everythig..... And the big battle is over

Annasch01
Neuling
Beiträge: 2
Registriert: Freitag 2. April 2021, 19:01

Re: Antrag auf Ausbürgerung

Beitrag von Annasch01 » Samstag 3. April 2021, 17:57

Axel hat geschrieben:
Samstag 3. April 2021, 07:07
Ausbürgern geht, wenn es was zum Ausbürgern gibt. Du verfügst über keine russische Staatsbürgerschaft, sondern bist über deine Mutter eingetragen und nur sie hätte damals die russische Staatsbürgerschaft für Dich beantragen können. Wenn sich deine Mutter aber ausgebürgert hat, bist Du schon mit ihr zusammen ausgebürgert worden. Hat sie dies nicht getan, muss sie dies noch tun, wobei das in deinem Fall sowieso irrelevant ist, da dein Anspruch auf den russischen Pass schon längst verwirkt ist. Zumindest liest sich das nicht so, als hätte sie den russischen Pass vor deinen 18 Geburtstag beantragt. Mit anderen Worten, es ist höchstens ein Schönheitsfehler im System, wenn deine Mutter sich nicht ausgebürgert hat und Du noch im System stehst; für Dich persönlich hat es sowieso keinerlei Bedeutung mehr.

Edit:
Annasch01 hat geschrieben:
Freitag 2. April 2021, 19:16
Soll ich „Russischer Reisepass“ angeben weil meine Mutter den hatte oder gelte ich vielleicht nicht als dauerhaft wohnhaft gewesen in Russland?
Ich entnehme daraus ihre freiwillige Ausbürgerung. Das Thema hat sich für Dich dann sowieso erledigt.
Du brauchst nichts weiter zu tun.
Ich habe eine russische Staatsbürgerschaft, habe den russischen Reisepass und lediglich eine Aufenthaltsgenehmigung für Deutschland. Habe auch schon meine Einbürgerungszuversicherung von Deutschland bekommen. Meine Eltern sind ebenfalls nicht ausgebürgert und haben auch die russische Staatsbürgerschaft. Wir sind lediglich abgemeldet in Russland.

Das Problem ist einfach nur, dass Kinder in Russland zu der Zeit keinen eigenen Pass hatten sondern bis zum 14. Lebensjahr bei den Eltern eingetragen waren (vielleicht ist das jetzt auch noch so, keine Ahnung). Das wirft jedoch die Frage nach dem Dokument Typ auf :? Zumal dann dann auch die Passnummer und Gültigkeit usw. angeben muss, aber den Ausweis hat meine Mutter seitdem ja schon mehrfach erneut dementsprechend habe ich diese Daten auch nicht...

Benutzeravatar
Axel
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 378
Registriert: Donnerstag 3. August 2017, 20:14
Wohnort: Köln

Re: Antrag auf Ausbürgerung

Beitrag von Axel » Samstag 3. April 2021, 19:23

Musst Du dann mit dem Generalkonsulat abklären, am besten anrufen.
Aus dem Bauch heraus würde ich unter „dauerhaft in Russland gelebt“ einfach Nein ankreuzen.
Geburt und zweijähriger Aufenthalt in Russland ist für mein Verständnis zumindest kein dauerhafter Aufenthalt.
Wirklich Abhilfe kann aber wohl nur die zuständige Behörde verschaffen.
Viel Erfolg.



Benutzeravatar
Norbert
Vize Admin
Vize Admin
Beiträge: 12709
Registriert: Freitag 30. Juni 2006, 11:25
Wohnort: Nowosibirsk, Dresden
Kontaktdaten:

Re: Antrag auf Ausbürgerung

Beitrag von Norbert » Montag 5. April 2021, 12:10

Axel hat geschrieben:
Samstag 3. April 2021, 07:07
Ausbürgern geht, wenn es was zum Ausbürgern gibt. Du verfügst über keine russische Staatsbürgerschaft, sondern bist über deine Mutter eingetragen und nur sie hätte damals die russische Staatsbürgerschaft für Dich beantragen können. Wenn sich deine Mutter aber ausgebürgert hat, bist Du schon mit ihr zusammen ausgebürgert worden. Hat sie dies nicht getan, muss sie dies noch tun, wobei das in deinem Fall sowieso irrelevant ist, da dein Anspruch auf den russischen Pass schon längst verwirkt ist.
Definitiv wäre es so NICHT. Die Staatsbürgerschaft erwirbt man bei russischen Eltern per Geburt, man kann sie kein zweites Mal beantragen. Und nur weil die Eltern ihre Staatsbürgerschaft nach der Geburt abgeben, verliert man sie als Kind nicht automatisch. Und auch ohne Pass hat man natürlich eine Staatsbürgerschaft. Die Staatsbürgerschaft ist zwar eine Bedingung für den Pass, aber nicht umgekehrt.
Axel hat geschrieben:
Samstag 3. April 2021, 19:23
Geburt und zweijähriger Aufenthalt in Russland ist für mein Verständnis zumindest kein dauerhafter Aufenthalt.
Alles über 183 Tage in einem Jahr ist juristisch ein dauerhafter Aufenthalt. Da dies hier sogar zwei Jahre so war, ist die Frage mit "Ja" zu beantworten.

Varianten aus meiner Sicht:
* anrufen und nachfragen
* leer lassen
* heutige Passnummer eintragen
Wladimir30 hat geschrieben:
Samstag 3. April 2021, 10:24
Wieso bist Du eigentlich plötzlich auf den Gedanken gekommen, dass Du ausgebürgert werden willst? Hat Dir das jemand gesagt, geraten? Es muss doch einen Grund geben, dass diese Frage plötzlich zu einem Thema wird für Dich?
Wenn sie jetzt die deutsche Staatsbürgerschaft möchte, muss sie die russische abgeben oder einen Härtefall nachweisen. Und das wird schwer, da kein offensichtlicher Grund besteht.

Benutzeravatar
Wladimir30
Globaler Moderator
Globaler Moderator
Beiträge: 5064
Registriert: Dienstag 7. Oktober 2014, 11:14
Wohnort: Celle / Wladimir

Re: Antrag auf Ausbürgerung

Beitrag von Wladimir30 » Montag 5. April 2021, 13:41

Norbert hat geschrieben:
Montag 5. April 2021, 12:10
Wenn sie jetzt die deutsche Staatsbürgerschaft möchte,
Das war mir so nicht klar geworden aus dem Beitrag. Danke.
Jon Snow knew nothing - Now he knows everythig..... And the big battle is over

Benutzeravatar
Axel
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 378
Registriert: Donnerstag 3. August 2017, 20:14
Wohnort: Köln

Re: Antrag auf Ausbürgerung

Beitrag von Axel » Montag 5. April 2021, 15:36

Kenne das nur aus meinem Fall: War über die Mutter für die kasachische Staatsbürgerschaft eingetragen, Mutter trat aus, ich verlor die Staatsbürgerschaft ebenso. Dachte bei einem GUS-Staat wie Russland wäre die Lage ähnlich, aber dem ist wohl nicht so.

Viqusch
Neuling
Beiträge: 1
Registriert: Dienstag 6. April 2021, 01:58

Re: Antrag auf Ausbürgerung

Beitrag von Viqusch » Dienstag 6. April 2021, 02:03

Also ich hab den Spaß jetzt fast hinter mir :? , seit über 2 Jahren zieht sich das Ganze schon.
Die Ausbürgerung hätte ich niemals alleine geschafft, musste mir von einem russischen Juristen Hilfe holen, weil es fast unmöglich ist alle Dokumente so vorzubereiten wie es das Konsulat möchte.
An welches Konsulat wendet ihr euch sonst?

Antworten

Zurück zu „#Visum | Pass- und Einreisebestimmungen“