Philosophische Bewertung der Bewertung der (Nach)kriegsjahre

Hier kann alles diskutiert werden, dass in die anderen Unterforen nicht passt. Aber bitte keine politische Diskussion anzetteln, dafür ist das Politikforum da.

Moderator: Admix

Nikolaus
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 1873
Registriert: Mittwoch 19. November 2008, 14:25

Re: Ru und westliche Zahlungssysteme

Beitrag von Nikolaus » Dienstag 20. April 2021, 11:23

Wie sich doch ein Thema so entwickeln kann ... :D
Das erinnert ja mittlerweile immer mehr an sowjetische "tiefsinnige besoffene Kuechengespraeche" oder deutsche "hochintellektuelle Stammtischgespraeche". Da sagt jeder, was ihm gerade auf dem Herzen liegt oder was er eben so glaubt, ohne sich sonderlich mit Fakten oder gar Quellen zu belasten ... Warum auch nicht!? Passt doch. :)
Nicht etwa, dass ich mein Thema fuer soo wichtig oder interessant hielt; deshalb ja in der Kaffeebar.
Falls freilich mittlerweile nur ich berechtigt sein sollte, dort ein Thema zu eroeffnen - sorry und bitte schoen, ich helfe gern!
Aber, wenn es bequemer ist, koennt Ihr natuerlich auch so weiterquasseln. So ein liebliches Allerlei reicht eigentlich wirklich in der Kaffeebar. Es ist nur lustig ... Auch Euch viel Spass weiterhin! :)



Benutzeravatar
Wladimir30
Globaler Moderator
Globaler Moderator
Beiträge: 5064
Registriert: Dienstag 7. Oktober 2014, 11:14
Wohnort: Celle / Wladimir

Re: Ru und westliche Zahlungssysteme

Beitrag von Wladimir30 » Dienstag 20. April 2021, 11:34

kamensky hat geschrieben:
Montag 19. April 2021, 19:45
haben Russen vermutlich eine andere Einstellung (niederschwelligeres Wertesystem) zum Bsp. auf den Faktor " Recht auf Leben "
Mit absoluter Sicherheit. Hierfür gibt es eine schier endlos anmutende Anzahl von Belegen.
Dies wiederum bestaetigt sich insofern, wenn man Entschaedigungzahlungen fuer Tote, Verletzte und ewig Verkrueppelte in RU vergleicht.
... wobei das nur ein paar ganz wenige, nur beispielhafte Belege sind.
Oder ist das vorgenannte eher in Werteordnung (Ethik, Moral und Recht) zuzuteilen?
Wo ist der Unterschied bzw. die Grenze? Klar sind das gerade Auswirkungen der unterschiedlichen Vorstellungen über Ethik und Moral. Beim "Recht" wird es etwas komplizierter, ist aber auch hierher zu rechnen.
ER- Fanatiker duerfen sich in RU beinahe Alles erlauben und ein moeglicher Tod von andersdenkenden Menschen ist schon eher zur Tagesordnung Erstbenannter geworden, waehrend Andersdenkende einer gnadenloser staatlicher Hetzjagd ausgesetzt sind
Nun weiß ich nicht, was ER-Fanatiker sind.... Aber das Messen mit zweierlei Maß gehört zweifellos auch in diese Thematik. Und besonders pikant wird dieser Aspekt, wenn man die Reaktion "der einfachen Leute" hierzu betrachtet. Klar, hier gibt es nicht die Eine, Richtige, von allen akzeptierte Reaktion. Dennoch, die Reaktion hierauf wäre in Deutschland in der Masse anders. Und eben hier gilt es meiner Meinung nach zu hinterfragen, warum das so ist. "Hinterfragen" heißt nicht "rechtfertigen"!
Zu was Fanatismus gefuehrt hat im 2 WK unter AH und in RU unter besagtem Stalin, versucht man nun wohl Taten zu verniedlichen/ verharmlosen unter dem Praedikat " unterschiedlicher Wertesysteme " !
Immer, wenn Emotionen ins Spiel kommen - und bei AH und/oder Stalin sind starke Emotionen nicht zu vermeiden - wird die Grenze zwischen Verstehen und Verniedlichen bzw. gar Umbiegen der Realität für die Durchsetzung eigener Vorstellungen sehr schnell überschritten. Hier hast Du sicher recht.
Jon Snow knew nothing - Now he knows everythig..... And the big battle is over

Benutzeravatar
Bobsie
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 981
Registriert: Mittwoch 15. August 2018, 17:32
Wohnort: Taganrog

Re: Ru und westliche Zahlungssysteme

Beitrag von Bobsie » Dienstag 20. April 2021, 12:32

Axel hat geschrieben:
Dienstag 20. April 2021, 01:22
Demensprechend gebe ich Dir recht, die "Sieger" schreiben die Geschichte. Ich kann dennoch mit dem heutigen Status gut leben. Deutschland hat zwar Schuld am zweiten Weltkrieg, aber es wurde oft genug von offizieller Seite aus mitgeteilt (hier sei auch an den Kniefall von Willy Brandt in Warschau erinnert), dass es uns leidtut und grobe Verbrechen begangen wurden. So ein Verhalten würde man sich vielleicht auch von russischer Seite wünschen, auch wenn man zum Kreis der "Sieger" zählt.
Du schriebst: Deutschland hat Schuld am Krieg. Ich schreibe: Deutschland hat den Krieg angefangen!
Und Du erwartest jetzt von russischer Seite so etwas wie eine Entschuldigung, dass sie an diesem Krieg teilgenmn haben?
Sorry, aber um so ein Urteil abzugeben, bist Du mir einfach zu jung. Ich bin in diesem Krieg geboren, erinnere mich noch an die Trümmerhaufen.Auch dass mein Vater in diesem Krig blieb.
Sorry, aber dafür hat sich der Russe nicht zu entschuldigen!

kamensky
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 2461
Registriert: Montag 13. April 2009, 07:52
Wohnort: 620100 Ekaterinburg / CH-8200 Schaffhausen

Re: Ru und westliche Zahlungssysteme

Beitrag von kamensky » Dienstag 20. April 2021, 12:54

Wladimir30 hat geschrieben:
Dienstag 20. April 2021, 11:34

Immer, wenn Emotionen ins Spiel kommen - und bei AH und/oder Stalin sind starke Emotionen nicht zu vermeiden - wird die Grenze zwischen Verstehen und Verniedlichen bzw. gar Umbiegen der Realität für die Durchsetzung eigener Vorstellungen sehr schnell überschritten. Hier hast Du sicher recht.
Da hast du natuerlich nicht Unrecht, doch der (kriminelle) Tod eines Menschen, oft sogar schon bei anderen Lebenwesen wirft in den meisten Situationen Emotionen hervor und dies meiner Meinung nach zu Recht.

Deshalb knuepfe ich gleich an diesen Kommentar mit Bezug "Recht auf Leben " an.

Waehrend meiner ganzen Zeit der beruflichen Arbeit habe ich ab meinem 26. Lebensjahr mit Anfang in Indien noch in 16 witeren, aussereuropaeischen Staaten gearbeitet und die Aufenthaltszeit varierte zwischen minimum 3 Monaten bis beinahe zu einem Jahr, wobei manchmal auch kurze Unterbrueche unvermeidlich waren. Da kommt "Man(n)" natuerlich nicht nur mit Personen ueber das "Geschaeftliche " ins Gespraech, sondern es entstehen oft auch private Kontakte zu Familien, Freunde von Angestellten in jenen Firmen, in welcher man gerade taetig ist, wie natuerlich auch Neukontakte. Und sicherlich wird da auch nicht nur ueber das Wetter usw. diskutiert. Was mir jedoch stets und immer wiederholend aufgefallen ist, ist der Stellenwert auf " Recht auf Leben " , welcher sich praktisch in allen Staaten und Religionen auf dem gleichen Niveau befindet, also mit anderen Worten auf eine Bewertung nach Ranking, immer unter den ersten 3 Plaetzen anzutreffen ist. Interessant auch, dass Einwohner von finanziell aermeren Staaten, mit schlechter ( Wertesystem) Politik der Human Resource und einer starken Religion, noch viel mehr auf die Eigenschaft "Recht auf Leben " abzielen und abwaegen, als in Staaten mit einer befriedigenden, oder gar guten Human Resource. Was also koennen wir daraus klar heraussehen? " Dass ein Menschenleben, oder Menschenleben im Allgemeinen kein Anstoss und die Frage geben soll, wie weit der Tod noch geschichtlich zu legitimieren ist, oder eben nicht.

Deshalb: Wen Politik, Menscheit und Gesellschaft das elementarste Grundrecht "Recht auf Leben " in irgend einer Art und Weise in Frage stellt, dann ist das meiner Meinung nach auf "die Ignoranz auf eigenes Versagen " zurueckzufuehren.
ATTN @all: Ich bin weder der Verfasser noch ein Redaktionsmitarbeiter von der/den vorstehenden Verlinkung/en.

Benutzeravatar
Norbert
Vize Admin
Vize Admin
Beiträge: 12709
Registriert: Freitag 30. Juni 2006, 11:25
Wohnort: Nowosibirsk, Dresden
Kontaktdaten:

Re: Ru und westliche Zahlungssysteme

Beitrag von Norbert » Dienstag 20. April 2021, 15:32

Ich kann nachvollziehen, dass Du die Gründe für eine Stalin-freundliche Argumentation nachvollziehen können möchtest. Das finde ich auch wichtig, dass man sich mit solchen Hintergründen beschäftigt, denn nur mit diesem Verständnis ist es überhaupt möglich, eine andere Meinung populärer zu machen.



Antworten

Zurück zu „Allgemeine #Diskussion - keine Politik“