Raketenmasseöfen für Russland

Hier kann alles diskutiert werden, dass in die anderen Unterforen nicht passt. Aber bitte keine politische Diskussion anzetteln, dafür ist das Politikforum da.

Moderator: Admix

Medizinmann99
Anfänger/in
Beiträge: 7
Registriert: Montag 22. Februar 2021, 13:09

Raketenmasseöfen für Russland

Beitrag von Medizinmann99 » Montag 22. Februar 2021, 13:27

Liebes Forum,

dies ist mein erster Beitrag.

Es gibt einen bestimmten, extrem effizienten Ofentyp, der unter anderem in den Entwicklungsländern eingesetzt wird zur drastischen Reduktion des Holzverbrauches, das Ding braucht ca. 80 - 90% weniger Holz für dieselbe Heizleistung, d.h. statt z. Bsp. 1.000 Kilogramm Holz für einen Winter braucht man dann nur noch 200 bis 100 Kilogramm. Zusätzlich verbrennt der Ofen viel sauberer als herkömmliche Öfen, d.h. er ist auch viel umweltfreundlicher. Kombiniert mit entsprechender Masse (deswegen RaketenMASSEofen) speichert er dann auch die Wärme entsprechend (ähnlich wie ein russischer Ofen, aber soweit ich das verstehe, ist ein russischer Ofen längst nicht so effizient und verbrennt auch nicht so sauber).

Da ich vor kurzem eine Dokumentation über Oymyakon gesehen habe und wie sich die Leute dort anstrengen müssen, große Holzmengen zu beschaffen, was natürlich auch für andere Dörfer oder Orte wie Verkhoyansk, Yakutsk etc. gilt, dachte ich mir, dass es gut wäre, denen die folgende Information weiterzuleiten:
====
Dear Sirs,

the following information could GREATLY help the people of Oymyakon, Verkhoyansk, Yakutsk and various other villages and places in the region of Siberia:
https://commonsensehome.com/rocket-mass-heaters/
(this is just ONE link about this topic)

These heaters can be easily built "do it yourself", there are a lot of youtube videos about it, plans, everything available in the Internet.

These heaters can save 80 - 90% of firewood (for the same amount of heat of course), so this would GREATLY help the people of Oymyakon etc..

Furthermore the ovens burn very hot and clean.

Would you be willing to forward this information to them? I do not know if Oymyakon has Internet access. I do not know if the people there can speak english.

Please note that I have more information which the people of Oymyakon could most likely benefit from.
(I could elaborate on this, but I do not know if you would be willing to do this at all.)

If you are not willing to do this, please be so kind and send me an email address or something where I can reach Oymyakon, thanks.

I am sure there are many more towns and villages in Russia which could GREATLY benefit from this information.

Best regards,
...
===============

Ich hab dann auch eine ganze Reihe (ca. zehn oder so) deutsch russische Freundschaftsorganisationen damit angeschrieben und von dort noch nicht einmal eine Antwort erhalten, was mich auch nicht wirklich wundert, es geht dort ja vermutlich um andere Dinge, z. Bsp. Wirtschaftsbeziehungen, Schicki-Micki-Geschäftstreffen, Diplomaten-Bonzentum und ähnliches, d.h. die haben keinerlei Interesse, der armen Landbevölkerung zu helfen, es geht eher um Public Relations mit "maßgeblichen" Personen oder Diplomaten aus Russland, also um Geschäfte.

Die Frage ist nun, ob hier jemand Kontakte nach Russland hat und diese Informationen mal weiterleiten kann, oder das Dokument auf commonsensehome auf Russisch übersetzen kann - dazu müsste erst die GEnehmigung von commonsensehome eingeholt werden - und nach Russland weiterleiten kann. "Eigentlich" könnten sämtliche Dörfer und Städte in Russland davon profitieren, die Leute dort sind ja oft tüchtig und können das leicht selbst bauen.

Bitte das ins richtige Unterforum verschieben, ich weiß nicht genau, wo das am besten hinpasst!

Ich hab auch versucht, Emails direkt zu schicken, aber die russische Firewall weist Protonmail grundsätzlich ab. Mit Tutanota (Email) hab ich vor kurzem einen ersten Erfolg erzielt, jemand meinte, er werde das nach Oymyakon weiterleiten, die Frage ist dann halt immer, können die englisch und sind die so klug, zu erkennen, wie effizient dieser Ofen ist, auch im Vergleich zu russischen Öfen. D.h. ist der Gemeindefuzzi dort klug genug, das überhaupt zu kapieren ;-)

Bitte ggf. auch um Feedback, wie effizient diese russischen Öfen wirklich sind bzw. falls jemand beide Typen kennt (Raketenmasseofen und russische Öfen) hätte ich dazu auch gerne Feedback. Meiner Meinung nach ist der Raketenmasseofen weit effizienter als ein russischer Ofen, verbrennt viel heißer, verbrennt viel sauberer, verbrennt immer mit Luftüberschuss (deswegen Raketenofen) mit einer Mischung aus Zug und Druck, der schiebt sozusagen die Abgase nach draußen und die Abgastemperatur ist derart niedrig, dass das Abluftrohr wasserfest sein muss, da sich dort Kondenswasser niederschlägt. Vom Verbrennungsprozess bleibt nur ganz leichte und feine Flugasche übrig. Man kann, wenn korrekt gebaut, sogar die Hand ins Abluftrohr stecken, d.h. es bleibt praktisch 100% der Wärme im Haus. Herkömmliche Öfen sind vor allem Atmosphärenheizgeräte, d.h. 80 - 90% der Wärme geht für das Heizen der Atmosphäre drauf, 10 bis 20% bleiben im Haus.

Liebe Grüße

Medizinmann99



Benutzeravatar
Norbert
Vize Admin
Vize Admin
Beiträge: 12697
Registriert: Freitag 30. Juni 2006, 11:25
Wohnort: Nowosibirsk, Dresden
Kontaktdaten:

Re: Raketenmasseöfen für Russland

Beitrag von Norbert » Montag 22. Februar 2021, 16:51

Ich denke solche Vorschläge werden bei einem durchschnittlichen Russen nur ein müdes Lächeln hervorrufen. Frei nach dem Motto: Wir leben hier in Sibirien seit 300 Jahren, wir wissen, wie wir die Bude effizient warm kriegen (und halten).

Und in der Tat - ein guter russischer Ofen auf dem Lande ist ein ausgeklügeltes System mit Wärmetauscher, Drosselklappen und allem drum und dran. Natürlich auch mit integriertem Backofen und Kochplatten.

Unsere Nachbarn im Dorf legen zweimal am Tag nach, auch bei minus 35 Grad. Wenn ich denen mit Raketenmasseöfen käme, würden die mich auslachen - Holz gibt es genug im Wald.

Medizinmann99
Anfänger/in
Beiträge: 7
Registriert: Montag 22. Februar 2021, 13:09

Re: Raketenmasseöfen für Russland

Beitrag von Medizinmann99 » Montag 22. Februar 2021, 17:18

Ich hab heut mal kurz nachgelesen und diese russischen Öfen gelten soweit ich gelesen habe als relativ ineffizient, also vom rein technischen Wirkungsgrad her. Es mag schon sein, dass die russischen Öfen sehr viel herausholen, also viel herausholen im Hinblick auf das, was bei dieser Art Ofen eben möglich ist, wie z. Bsp., weil sie sozusagen zentraler Teil des Hauses sind (also das Haus sozusagen darum herum gebaut wird) und lange Züge haben und sehr viel Masse, und sicher auch technisch ausgeklügelt, aber insgesamt seien sie dennoch, rein technisch betrachtet, ineffizient und das ist auch logisch, allein schon wegen dem "kalten" Feuer, daher ineffiziente Verbrennung. Sicher kann man das dann kompensieren, indem man mehr Holz einheizt, aber genau darum geht es ja, da das an extrem kalten Orten wie Oymyakon nicht so leicht ist bzw. eine richtige Plackerei. Es ist dort offenbar schon schwer genug, die Motorsägen in Gang zu bringen etc.. Und wenn man da um ca. 80-90% reduzieren könnte, wäre das halt gut. Diese Raketenöfen sind meines Wissens die thermisch effizientesten Öfen (thermisch weit besser als elektronisch gesteuerte Holzvergaser mit extrem sauberer Verbrennung). D.h. ich würde empfehlen, sich das mal anzusehen, warum die so gut sind und wie das genau funktioniert, einfach auf permies.com oder im englischen Internet nach "Rocket mass heater" suchen. Diese Konstruktionen sind einfach und selbstregelnd, wenn der Ofen richtig konstruiert ist, steuert er sich sozusagen selbst. Ach ja und die Dinger sind praktisch wartungsfrei - man muss ggf. Kondenswasser ablassen und in bestimmten Zeitintervallen fein(st)e Flugasche entfernen, d.h. man braucht nur ein paar Klappen im Abluftrohr, um die Flugasche zu entfernen, viel mehr ist da meines Wissens nicht, d.h. auch sicher sehr viel leichter zu reinigen als ein russischer Ofen. Das liegt eben an der sehr sauberen und hocheffizienten (heißen) Verbrennung.

Benutzeravatar
m1009
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 9309
Registriert: Samstag 25. März 2006, 17:43
Wohnort: N.Novgorod, Surgut

Re: Raketenmasseöfen für Russland

Beitrag von m1009 » Montag 22. Februar 2021, 17:51

Und in der Tat - ein guter russischer Ofen auf dem Lande ist ein ausgeklügeltes System mit Wärmetauscher, Drosselklappen und allem drum und dran. Natürlich auch mit integriertem Backofen und Kochplatten.
Die Frage ist, wie oft wird ein solcher Ofen in der "Jetztzeit" gebaut. Von Liebhabern, mit entsprechend finanziellen Mitteln, sicher. Warum ist der klassische Ofen nicht in "jedem russischen Haus" eingebaut? Weil er einfach das mindestens das 5 fache eines Stahl-Holzofen oder das doppelte eines Pelletsofen (Made in Russia) kostet.

In einem Neubau..... hat der traditionelle "russische Ofen", Seltenheitswert. Wenn kein Gas anliegt, Zentralheizung mit Holz oder Pellets...

Benutzeravatar
m1009
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 9309
Registriert: Samstag 25. März 2006, 17:43
Wohnort: N.Novgorod, Surgut

Re: Raketenmasseöfen für Russland

Beitrag von m1009 » Montag 22. Februar 2021, 18:38

Ein Bekannter kauft grad ein Haus, ohne Gas. Ich hab mich daher ein ganz klein wenig mit dieser Holzgeschichte befasst...

Ein vernuenftiger, hochwertiger, Holzofen (30 kW spezifische Heizleistung) fuer die Zentralheizung, kostet ueber den Daumen 45.000. Wer dazu noch eine elektronische Steuerung will, ist bei 60.000. Made in Russland, KPD zwischen 82 und 85 %. Made in Finnland hat einen KPD (laut Papier) von 90%, geht bei etwa 120.000 los. Scheite ... 5 Raummeter kosten zwischen 5 und 10.000, inkl. Anlieferung, je nach Region.

Wo liegt Dein Raketenofen vom Preis her?



Medizinmann99
Anfänger/in
Beiträge: 7
Registriert: Montag 22. Februar 2021, 13:09

Re: Raketenmasseöfen für Russland

Beitrag von Medizinmann99 » Montag 22. Februar 2021, 19:13

Danke m1009, der Raketenmasseofen ist soweit ich weiß sehr günstig zu bauen. Man sollte so ein Stahlfass verwenden, mit irgendeinem mineralischen Material im Brennraum für maximale Isolierung, in der Brennkammer entsteht eine Art "Feuerwirbel", der viel Luft ansaugt (daher das (leise ;-)) Raketengeräusch) und der gleichzeitig dafür sorgt, dass Partikel, die nicht ganz verbrannt sind, nicht entkommen können, es entkommt sozusagen nur Flugasche, das ist eines der Funktionsprinzipien. Elektronische Steuerung braucht das Ding überhaupt keine, natürlich auch keine Ventilatoren und dergleichen, die bei dem ganzen superüberteuerten High-Tech-Kram ständig dabei sind. Der High-Tech-Kram spart gerade einmal 33% des Heizmaterials im Vergleich zu einem herkömmlichen Ofen, verbrennt von mir aus dann auch sehr sauber, aber nicht besonders viel sauberer als ein Raketenofen ohne Steuerung und ist dafür sehr fehler- und wartungsanfällig. Ein Raketenofen spart 80 - 90% im Vergleich zu einem herkömmlichen Ofen. Das hässliche Fass kann man auch einmauern bzw. das ganze optisch schön gestalten. D.h. der Raketenofen ist auch deutlich effizienter als ein Holzvergaser. Man kann das Ding auch mit Sichtklappe bauen und so, es gibt alle möglichen Designs.

Das Problem bei uns hier in Europa ist, dass es in den meisten Ländern keine Zulassung für diese Öfen für die Nutzung im Innenraum gibt - diese ganze Heizindustrie ist eine große, glückliche Familie, die sehr viel Geld verdient, an einem supereffizienten Ofen hat dort offensichtlich NIEMAND Interesse. Die Heizmaterialverkäufer schon gar nicht - Holz wäre auf einmal der günstigste Brennstoff überhaupt. Man kann die Dinger aber, stark überteuert, aus Vollmetall für den Garten kaufen soweit ich mich erinnere, also völlig sinnlos.

Ich schätze, in Russland sieht das möglicherweise anders aus, bzw. ist dort das Regulatorium sehr wahrscheinlich nicht so strikt, es wird sicher auch eine Art Ofenbeschau geben, aber mit denen kann man wohl reden. Bei uns hier sitzen nur technische Betonschädel in deren Köpflein der Raketenofen nicht hineinpasst, da er mehrere Regeln des konventionellen Ofenbaus verletzt, z. Bsp. "viel zu geringe Abgastemperatur" (die denken, dass da das Abgasrohr versotten müsste bzw. das Ding bei weitgehend horizontalem Abgasrohr nie funktionieren kann, denn wie sollen die Abgase rausgehen?!) etc. etc., außerdem stehen dort massivste wirtschaftliche Interessen dahinter. Siehe Dein Posting, siehe die Preise, siehe den Hightech-Müll etc..

Benutzeravatar
m1009
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 9309
Registriert: Samstag 25. März 2006, 17:43
Wohnort: N.Novgorod, Surgut

Re: Raketenmasseöfen für Russland

Beitrag von m1009 » Montag 22. Februar 2021, 19:25

Wie laeuft die Regelung?

Benutzeravatar
m1009
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 9309
Registriert: Samstag 25. März 2006, 17:43
Wohnort: N.Novgorod, Surgut

Re: Raketenmasseöfen für Russland

Beitrag von m1009 » Montag 22. Februar 2021, 19:31

Noch eine Frage.... was willst Du eigentlich? Vermarktung?

Das Prinzip selbst ist in Russland bekannt, wird vereinzelt auch gebaut....

http://dom.dacha-dom.ru/pech-nagrevatel-massy.shtml

Medizinmann99
Anfänger/in
Beiträge: 7
Registriert: Montag 22. Februar 2021, 13:09

Re: Raketenmasseöfen für Russland

Beitrag von Medizinmann99 » Montag 22. Februar 2021, 19:44

Soweit ich das verstanden hab regelt sich das Ding sozusagen durch die Physik selbst, d.h. wenn es korrekt gebaut ist.

Danke für den Link, ich kann leider kein russisch, aber das scheint in der Tat ein Raketenofen zu sein. Ist das nur ein Bauplan oder steht dort auch Funktionsprinzip und Vorteile?

"In Russland bekannt", ist halt die Frage, wie bekannt das ist, ich glaub, wenn man 1.000 Russen fragt, kennt das genau keiner (null). WEnn man 10.000 fragt, glaube ich wärs schon sehr viel, wenn es einer kennen würde.

D.h. mir geht es darum, dass das ein wenig bekannter wird in Russland und dann insbesonderen an den ganz kalten Orten dann auch gebaut werden kann, dazu muss es aber erst einmal bekannt werden, und dann halt von demjenigen privat nachgebaut wird, der keine Lust mehr hat, unter krassen Temperaturverhältnissen derart viel Holz aus dem Wald zu holen. Dazu müsste man halt die ganzen russischen Dörfer und Städte anschreiben, wäre eine schöne Aufgabe. Wenn ich dort leben würde und jedes Jahr so viel Aufwand hätte, Holz zu holen, bei Temperaturen, wo es schwer ist, die Kettensägen anzuwerfen, dann würd ich mir das Ding bauen, wenn ichs irgendwie könnte und die Leute dort sind tüchtig, die bringen das locker zusammen meiner Meinung nach, wenn sie einen Bauplan haben.

Was die Dörfer oder Städte selbst anlangt, ich mache mir keine Illusionen, die dortigen Gemeindeämter bzw. Stadtverwaltungen können damit vermutlich meist nichts anfangen - dort sind halt irgendwelche Beamte und Bleistifte angestellt - und die werden das meist einfach löschen und erst gar nicht weiterleiten, aber wer weiß, vielleicht sitzt da oder dort jemand, der jemanden kennt, der sich das gut anschaut und dann mal baut oder anderen beibringt, das zu bauen, und dann wäre schon ein großer Fortschritt gemacht, denn sobald in irgendeinem Dorf oder in irgendeiner Stadt ein paar Gebäude mit Raketenofen sind, erregt das sofort Neugier und wenn die dann hören, dass das Ding nur einen Bruchteil vom Holz braucht, gibt es sofort NAchahmer. Das allerbeste wäre, wenn jeweils immer ein Gebäude, in das viele Leute kommen, mit Raketenofen beheizt würde, z. Bsp. eine SChule oder das Gemeindeamt selbst, dann würden die Schüler das sehen bzw. jeder, der aufs Gemeindeamt muss, dann müsste man halt noch irgendwie kenntlich machen, dass das Ding nur sehr wenig Holz braucht. So wärs am einfachsten, Leading by example.

D.h. sozusagen ein idealistisches Projekt.
Zuletzt geändert von Medizinmann99 am Montag 22. Februar 2021, 19:47, insgesamt 2-mal geändert.

Benutzeravatar
m1009
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 9309
Registriert: Samstag 25. März 2006, 17:43
Wohnort: N.Novgorod, Surgut

Re: Raketenmasseöfen für Russland

Beitrag von m1009 » Montag 22. Februar 2021, 19:45




Antworten

Zurück zu „Allgemeine #Diskussion - keine Politik“