Sterben in Russland

Hier kann alles diskutiert werden, dass in die anderen Unterforen nicht passt. Aber bitte keine politische Diskussion anzetteln, dafür ist das Politikforum da.

Moderator: Admix

Benutzeravatar
bella_b33
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Beiträge: 10915
Registriert: Sonntag 27. April 2008, 06:24
Wohnort: nahe Saransk/Mordowien
Kontaktdaten:

Re: Sterben in Russland

Beitrag von bella_b33 » Donnerstag 28. März 2019, 11:15

Bei uns kenn ich bisher nur die Zuhause-Zeremonie. Aber ja, so 2-3 Tage hat es bei unseren Fällen schon gedauert bis dann beerdigt wird......und dann noch diese 40-Tages-Treffen.....AFAIK der Hauptgrund, warum man in Ru seinen 40. Geburtstag nicht feiert!
Dumm sein ist wie tot sein: Man selber merkt nichts, schlimm ist es nur für die Anderen!



Benutzeravatar
Bobsie
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 579
Registriert: Mittwoch 15. August 2018, 17:32
Wohnort: Taganrog

Re: Sterben in Russland

Beitrag von Bobsie » Donnerstag 28. März 2019, 11:35

Der Tod trat am Samstag ein, die Beisetzung sollte eigendich am Sonntag sein. Warum dann am Samstag`? Das war wohl einVorschlag der Friedhofsverwaltung, freier Termin oder so etwas. Die Tote hatte den orthodoxen Glauben. Was mir noch besonders auffiel, bei den 25 Trauergästen waren nur 3 Männer dabei.

Benutzeravatar
m5bere2
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 2358
Registriert: Freitag 14. September 2012, 19:22
Wohnort: Nowosibirsk

Re: Sterben in Russland

Beitrag von m5bere2 » Donnerstag 28. März 2019, 12:02

Bobsie hat geschrieben:
Donnerstag 28. März 2019, 11:35
Was mir noch besonders auffiel, bei den 25 Trauergästen waren nur 3 Männer dabei.
Was nicht sonderlich überraschend ist. Mit dem Alter steht in Russland die Chance nicht schlecht, dass sie selbst einige ihrer Enkelsöhne überlebt hat.

willi
Berater/in
Berater/in
Beiträge: 65
Registriert: Mittwoch 28. März 2018, 14:01
Wohnort: Nizhnij Novgorod

Re: Sterben in Russland

Beitrag von willi » Donnerstag 28. März 2019, 12:48

Heutzutage nicht unbedingt selbstverständlich dass man selbstbestimmt sterben darf.

Benutzeravatar
Bobsie
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 579
Registriert: Mittwoch 15. August 2018, 17:32
Wohnort: Taganrog

Re: Sterben in Russland

Beitrag von Bobsie » Donnerstag 28. März 2019, 13:14

m5bere2 hat geschrieben:
Donnerstag 28. März 2019, 12:02
Was nicht sonderlich überraschend ist. Mit dem Alter steht in Russland die Chance nicht schlecht, dass sie selbst einige ihrer Enkelsöhne überlebt hat.
Stimmt, den Enkelsohn hat sie um 16 Jahre überlebt, den Schwiegersohn um 10 Jahre.



Benutzeravatar
Tonicek
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 774
Registriert: Sonntag 4. Juni 2017, 20:07
Wohnort: Böhmen - mittlere CZ

Sterben in Russland

Beitrag von Tonicek » Donnerstag 28. März 2019, 19:19

Da fällt mir doch glatt ein, ich hab' vergessen, wo ich zuletzt mein Testament versteckt habe - ist das evtll schon die beginnende Altersdemenz ?
The one who follows the crowd will usually go no further than the crowd. Those who walk alone are likely to find themselves in places no one has ever been before.

Benutzeravatar
m1009
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 8343
Registriert: Samstag 25. März 2006, 17:43
Wohnort: N.Novgorod, Surgut

Re: Sterben in Russland

Beitrag von m1009 » Samstag 30. März 2019, 06:22

bella_b33 hat geschrieben:
Donnerstag 28. März 2019, 11:15
Bei uns kenn ich bisher nur die Zuhause-Zeremonie. Aber ja, so 2-3 Tage hat es bei unseren Fällen schon gedauert bis dann beerdigt wird......
Noch laenger, wenn's durch den Schornstein geht..... In NN hat das erste Krematorium erst 2017 eroeffnet....

@Wildburgi.... Bei den Orthodoxen ist das verbrennen seit wann gestattet? Erst ein paar Jahre, oder?

Benutzeravatar
Bobsie
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 579
Registriert: Mittwoch 15. August 2018, 17:32
Wohnort: Taganrog

Re: Sterben in Russland

Beitrag von Bobsie » Samstag 30. März 2019, 10:48

Alles in allem hat die gesamte Zeremonie mit Feier im Restaurant 60 000 Rubel gekostet.

Antworten

Zurück zu „Allgemeine #Diskussion - keine Politik“