Meldung Bankkonten durch Russland-Residenten

Hier kann alles diskutiert werden, dass in die anderen Unterforen nicht passt. Aber bitte keine politische Diskussion anzetteln, dafür ist das Politikforum da.

Moderator: Admix

Benutzeravatar
Bobsie
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 579
Registriert: Mittwoch 15. August 2018, 17:32
Wohnort: Taganrog

Re: Meldung Bankkonten durch Russland-Residenten

Beitrag von Bobsie » Mittwoch 16. Januar 2019, 12:51

Seit 8 Monaten habe ich eine Vid, meine Rente geht aufs deutsche Konto. Die paar Eubel Rente meiner Frau gehen auf ihr russisches Konto.



Benutzeravatar
m5bere2
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 2358
Registriert: Freitag 14. September 2012, 19:22
Wohnort: Nowosibirsk

Re: Meldung Bankkonten durch Russland-Residenten

Beitrag von m5bere2 » Mittwoch 16. Januar 2019, 12:56

Norbert hat geschrieben:
Mittwoch 16. Januar 2019, 12:46
m5bere2, muss man auch eine deutsche Rente in Russland versteuern? Das würde mich wundern. (Falls doch, dann kennen wir ja einen weiteren Steuerhinterzieher.)
Damit kenne ich mich nicht aus. Aber deklarieren muss man es sicher dennoch mit entsprechendem Einkommenscode, so wie alle Einkommen, die an einem "Steueragenten" vorbei erzielt werden.
Ferner eine Ergänzung: "Wenn du den Vid kriegst, ja, dann musst du in der RUSSISCHEN Bank alle deine Nichtresidentenkonten (auch Festgeld) schließen, neue Residentenkonten eröffnen, und deine Auslandskonten melden."
Ja, richtig.
Bring bitte nicht Bobsie durcheinander - er schreibt doch, er habe nur deutsche Konten
Ich hatte das ja auch nicht an Bobsie geschrieben. ;)

Benutzeravatar
m5bere2
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 2358
Registriert: Freitag 14. September 2012, 19:22
Wohnort: Nowosibirsk

Re: Meldung Bankkonten durch Russland-Residenten

Beitrag von m5bere2 » Mittwoch 16. Januar 2019, 12:57

Bobsie hat geschrieben:
Mittwoch 16. Januar 2019, 12:51
Seit 8 Monaten habe ich eine Vid, meine Rente geht aufs deutsche Konto. Die paar Eubel Rente meiner Frau gehen auf ihr russisches Konto.
Dann musst du zusätzlich zum Auslandseinkommen beim Finanzamt auch dein Auslandskonto und jedes Jahr den Kontostand melden.

Benutzeravatar
Bobsie
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 579
Registriert: Mittwoch 15. August 2018, 17:32
Wohnort: Taganrog

Re: Meldung Bankkonten durch Russland-Residenten

Beitrag von Bobsie » Mittwoch 16. Januar 2019, 13:02

Danke..... :D

Berlino10
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 2627
Registriert: Samstag 16. Februar 2013, 01:23
Wohnort: Berlin / Wolgograd

Re: Meldung Bankkonten durch Russland-Residenten

Beitrag von Berlino10 » Dienstag 29. Januar 2019, 18:35

Als RWPler (seit 2018) muss ich also keine dt. Bankkonten melden?
Weil ich nur Steuer- aber nicht Valutaresident bin?
Bei der Bank sagten sie auch, ich sei kein Resident.
Beim FA hatte ich mich sofort angemeldet.
www.nalog.ru?
Ab 2019 will/muss ich in RUS versteuern. 30% oder doch nur 13% weil ich dauerhaft in RUS lebe?
An wen kann ich mich wenden für die nächsten Schritte?
Steuerberater gibt es ja wohl kaum. Direkt beim FA nachfragen?



Benutzeravatar
Norbert
Vize Admin
Vize Admin
Beiträge: 11846
Registriert: Freitag 30. Juni 2006, 11:25
Wohnort: Nowosibirsk, Dresden
Kontaktdaten:

Re: Meldung Bankkonten durch Russland-Residenten

Beitrag von Norbert » Dienstag 29. Januar 2019, 18:58

Also ein normaler Steuerberater sollte die Umstellung von 13 auf 30 und umgekehrt bewältigen können. Es gibt ja auch Russen, welche über 183 Tage auf Dienstreise sind und dann in die 30 Prozent fallen.

Früher war es so, dass man zunächt 30 Prozent gezahlt hat und dann ab dem 183. Tag die Folgemonate 0, bis man "sein Steuerkonto" wieder ausgeglichen hatte. Hochspezialisierte zahlen bereits ab dem 1. Tag nur 13 Prozent. Ob es auch für VID-Inhaber inzwischen andere Regeln gibt, kann ich nicht genau sagen.

Konten musst Du nur als Wohnsitzresident melden (Vid und Staatsangehörigkeit), nur 13 Prozent kannst Du aber schon als Steuerresident (Visum oder RVP) zahlen.

Berlino10
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 2627
Registriert: Samstag 16. Februar 2013, 01:23
Wohnort: Berlin / Wolgograd

Re: Meldung Bankkonten durch Russland-Residenten

Beitrag von Berlino10 » Dienstag 29. Januar 2019, 21:56

Danke, da werde ich mal mein Glück versuchen, und einen Steuerberater/ Buchhalter suchen,
der sich auskennt. Das scheint mir nicht so leicht wie in DEU.

Benutzeravatar
m1009
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 8343
Registriert: Samstag 25. März 2006, 17:43
Wohnort: N.Novgorod, Surgut

Re: Meldung Bankkonten durch Russland-Residenten

Beitrag von m1009 » Dienstag 29. Januar 2019, 22:34

Melden muss man nur, wenn man welche hat? Ich muss nicht angeben, das ich keine habe?

Benutzeravatar
m5bere2
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 2358
Registriert: Freitag 14. September 2012, 19:22
Wohnort: Nowosibirsk

Re: Meldung Bankkonten durch Russland-Residenten

Beitrag von m5bere2 » Mittwoch 30. Januar 2019, 06:24

m1009 hat geschrieben:
Dienstag 29. Januar 2019, 22:34
Melden muss man nur, wenn man welche hat? Ich muss nicht angeben, das ich keine habe?
Richtig. Wenn die das explizit wissen wollen, werden sie dir schon eine Anfrage schicken.

Mir hat irgendwann mal das Finanzamt einen Brief geschrieben mit der Frage, ob ich eventuell Anteilseigner oder Mehrheitseigner einer ausländischen Firma wäre, weil ich in meiner Steuererklärung gesetzeskonform 600 Euro Einkommen aus Deutschland angegeben habe (wurden ja schon in Deutschland besteuert, war hier also eh steuerfrei). Hatte nicht erwartet, dass die wegen so einer Summe so einen Aufwand machen. Das waren Tantiemen. :lol:

Magdeburg-Moskva
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 1494
Registriert: Montag 30. August 2004, 00:30

Re: Meldung Bankkonten durch Russland-Residenten

Beitrag von Magdeburg-Moskva » Mittwoch 30. Januar 2019, 21:40

m5bere2 hat geschrieben:
Mittwoch 30. Januar 2019, 06:24
m1009 hat geschrieben:
Dienstag 29. Januar 2019, 22:34
Melden muss man nur, wenn man welche hat? Ich muss nicht angeben, das ich keine habe?
Richtig. Wenn die das explizit wissen wollen, werden sie dir schon eine Anfrage schicken.

Mir hat irgendwann mal das Finanzamt einen Brief geschrieben mit der Frage, ob ich eventuell Anteilseigner oder Mehrheitseigner einer ausländischen Firma wäre, weil ich in meiner Steuererklärung gesetzeskonform 600 Euro Einkommen aus Deutschland angegeben habe (wurden ja schon in Deutschland besteuert, war hier also eh steuerfrei). Hatte nicht erwartet, dass die wegen so einer Summe so einen Aufwand machen. Das waren Tantiemen. :lol:
Wahrscheinlich warst Du einer der wenigen, die überhaupt was gemeldet haben.

Wenn ich nur daran denke, wie mich in der Bankfiliale in der Provinz die Valutakontrolle schikanierte. Die hatten immer was zu meckern. Unterfordert eben.



Antworten

Zurück zu „Allgemeine #Diskussion - keine Politik“