Ein Hektar in Ostsibirien / Ferner Osten Russlands

Hier kann alles diskutiert werden, dass in die anderen Unterforen nicht passt. Aber bitte keine politische Diskussion anzetteln, dafür ist das Politikforum da.

Moderator: Admix

Benutzeravatar
Norbert
Vize Admin
Vize Admin
Beiträge: 11964
Registriert: Freitag 30. Juni 2006, 11:25
Wohnort: Nowosibirsk, Dresden
Kontaktdaten:

Re: Ein Hektar in Ostsibirien / Ferner Osten Russlands

Beitrag von Norbert » Donnerstag 2. Juni 2016, 11:41

Wladimir30, sind das dann eher Pendler oder richtig mit Arbeit im Dorf, etc.?



Benutzeravatar
Wladimir30
Globaler Moderator
Globaler Moderator
Beiträge: 4469
Registriert: Dienstag 7. Oktober 2014, 11:14
Wohnort: Celle / Wladimir

Re: Ein Hektar in Ostsibirien / Ferner Osten Russlands

Beitrag von Wladimir30 » Donnerstag 2. Juni 2016, 12:28

Einer arbeitet im Dorf, hat dort seine eigene Produktion. Einer hatte bei ihm gearbeitet (ist mittlerweile leider verstorben). Drei Leute sind Rentner. Die anderen pendeln zur Arbeit.
Jon Snow knew nothing - Now he knows everythig..... And the big battle is over

Karsten
Neuling
Beiträge: 1
Registriert: Freitag 20. November 2015, 11:37

Re: Ein Hektar in Ostsibirien / Ferner Osten Russlands

Beitrag von Karsten » Donnerstag 2. Juni 2016, 14:30

Hi...

Es wird hier wahrscheinlich auch nicht gern gesehen, wenn der 1.Beitrag direkt einen Link enthält, aber meiner Meinung nach erklären seine 10 Bücher worum es bei der Landvergabe geht.

http://vmegre.ru/



MfG Karsten :)

Benutzeravatar
Saboteur
Moderator
Moderator
Beiträge: 3123
Registriert: Montag 24. Juli 2006, 23:02
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Ein Hektar in Ostsibirien / Ferner Osten Russlands

Beitrag von Saboteur » Freitag 3. Juni 2016, 00:40

Naja, nichts gegen neu wachsende Dörfer in der Nähe von Arbeit gebenden Städten. Klar, da gehts voran. Lebt sich auch schön aufm Dorf. Aber das bedeutet eben das Leben eines Städters auf einem Dorf zu führen und das man es sich leisten kann und möchte und nicht das (unattraktive) Modell Selbstversorgung wie 99% der Dorfbewohner von "unserem" Dorf. Und für diese Art von Dörfern sehe ich eben schwarz und da bringt auch 1ha Land nichts da das Landleben (wenn man nicht gerade ein Stadtleben führt) eben alles andere als attraktiv ist. Aber vllt. zieht man ja auch n Haufen "Aussteiger" an die dann die blühenden Landschaften bringen. Schön wärs ja...
помню айнц цвай полицай. все там с ума сходили. Под самогон...

Benutzeravatar
Norbert
Vize Admin
Vize Admin
Beiträge: 11964
Registriert: Freitag 30. Juni 2006, 11:25
Wohnort: Nowosibirsk, Dresden
Kontaktdaten:

Re: Ein Hektar in Ostsibirien / Ferner Osten Russlands

Beitrag von Norbert » Freitag 3. Juni 2016, 05:02

Ja, Saboteur. Genau dies ist auch mein Eindruck von jenem Dorf, in dem ich regelmäßig meine Zeit verbringe. Die letzte Generation stirbt dort gerade aus. Von über 1000 Haushalten in den 60er Jahren sind noch 30 bis 50 ganzjährig benutzt. Davon verabschieden sich auch immer mehr von der eigenen Kuh, etc. Im Sommer sind rund 300 Datschniki im Dorf, aber das ist eben auch nicht mehr das Dorf, was dem früheren Modell bedeutet.



kamensky
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 1685
Registriert: Montag 13. April 2009, 07:52
Wohnort: 620100 Ekaterinburg / CH-8200 Schaffhausen

Re: Ein Hektar in Ostsibirien / Ferner Osten Russlands

Beitrag von kamensky » Freitag 3. Juni 2016, 06:15

Norbert hat geschrieben:Ja, Saboteur. Genau dies ist auch mein Eindruck von jenem Dorf, in dem ich regelmäßig meine Zeit verbringe. Die letzte Generation stirbt dort gerade aus. Von über 1000 Haushalten in den 60er Jahren sind noch 30 bis 50 ganzjährig benutzt. Davon verabschieden sich auch immer mehr von der eigenen Kuh, etc. Im Sommer sind rund 300 Datschniki im Dorf, aber das ist eben auch nicht mehr das Dorf, was dem früheren Modell bedeutet.
Solche Doerfer wie von dir beschrieben gibt es viele. In RU existiert dieses falsche Denkschema der Verantwortlichen in den oberen Regierungsetagen nach wie vor. Die Urbanisierung in den Staedten wird vorangetrieben, obwohl diese infrastrukturell laengst ausgereizt sind. Viel gescheiter jedoch waere, die, oder ein Teil der Investitionssummen in die Agglomeration und umliegenden Doerfer zu investieren und somit Arbeitsplaetze zu generieren, welche es den naechsten Generationen erlaubt ein der Zivilisation entsprechendes Dasein in der Naehe zu leben.
ATTN @all: Ich bin weder der Verfasser noch ein Redaktionsmitarbeiter von der/den vorstehenden Verlinkung/en.

Benutzeravatar
m1009
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 8633
Registriert: Samstag 25. März 2006, 17:43
Wohnort: N.Novgorod, Surgut

Re: Ein Hektar in Ostsibirien / Ferner Osten Russlands

Beitrag von m1009 » Freitag 3. Juni 2016, 08:15

Viel gescheiter jedoch waere, die, oder ein Teil der Investitionssummen in die Agglomeration und umliegenden Doerfer zu investieren und somit Arbeitsplaetze zu generieren, welche es den naechsten Generationen erlaubt ein der Zivilisation entsprechendes Dasein in der Naehe zu leben.
Dieses erlebt man in NN + etwa 40km... Die Dorfer im Umkreis wachsen. Rasant. Im Zuge dessen werden Strassen und Kindergaerten modernisiert, waechst der Einzelhandel, eine neue Bruecke Richtung Kirov usw.....

Als schicker Nebeneffekt... die Landwirtschaft scheint sich zu erholen. Die Kolchose im Dorf hat in der letzten Woche 2 neue Class (grosser Heuwaender und Haecksler) gekauft. Und, wann will es kaum glauben.... man stellt ein...

Ich finds gut...

kamensky
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 1685
Registriert: Montag 13. April 2009, 07:52
Wohnort: 620100 Ekaterinburg / CH-8200 Schaffhausen

Re: Ein Hektar in Ostsibirien / Ferner Osten Russlands

Beitrag von kamensky » Freitag 3. Juni 2016, 09:44

@m1009
Dieses erlebt man in NN + etwa 40km... Die Dorfer im Umkreis wachsen. Rasant. Im Zuge dessen werden Strassen und Kindergaerten modernisiert, waechst der Einzelhandel, eine neue Bruecke Richtung Kirov usw.....

Als schicker Nebeneffekt... die Landwirtschaft scheint sich zu erholen. Die Kolchose im Dorf hat in der letzten Woche 2 neue Class (grosser Heuwaender und Haecksler) gekauft. Und, wann will es kaum glauben.... man stellt ein...

Ich finds gut...
Nicht nur gut, sondern "Sehr gut".

So sollte es eigentlich sein, denn das versteht man unter ausgewogenem und nachhaltigen Investitionen. Leider sieht es in Swerdlowsk Oblast "noch" nicht danach aus. Ein angesehener Politiker aus Eburg erklaerte mir kuerzlich, dass mehr "Halb"schlaue in der regionalen Duma einsitzen und sich seit Jahren mit dem zukuenftig drohenden Verkehrskollaps beschaeftigen, als das Problem bei der Wurzel anzugehen. Neuester Vorschlag, Einfuehrung einer City-Maut, wie in London. :lol:
ATTN @all: Ich bin weder der Verfasser noch ein Redaktionsmitarbeiter von der/den vorstehenden Verlinkung/en.

Benutzeravatar
Jenenser
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 729
Registriert: Donnerstag 29. September 2011, 16:16
Wohnort: Jena

Re: Ein Hektar in Ostsibirien / Ferner Osten Russlands

Beitrag von Jenenser » Freitag 3. Juni 2016, 10:20

kamensky hat geschrieben: Leider sieht es in Swerdlowsk Oblast "noch" nicht danach aus. Ein angesehener Politiker aus Eburg erklaerte mir kuerzlich, dass mehr "Halb"schlaue in der regionalen Duma einsitzen und sich seit Jahren mit dem zukuenftig drohenden Verkehrskollaps beschaeftigen, als das Problem bei der Wurzel anzugehen. Neuester Vorschlag, Einfuehrung einer City-Maut, wie in London. :lol:
Dann fahre mal wieder aufs Land! Die Entwicklung verläuft sogar 60 km südlich von Jekaterinburg ähnlich, wie es m1009 beschrieben hat...

kamensky
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 1685
Registriert: Montag 13. April 2009, 07:52
Wohnort: 620100 Ekaterinburg / CH-8200 Schaffhausen

Re: Ein Hektar in Ostsibirien / Ferner Osten Russlands

Beitrag von kamensky » Freitag 3. Juni 2016, 11:20

@Jenenser
Dann fahre mal wieder aufs Land! Die Entwicklung verläuft sogar 60 km südlich von Jekaterinburg ähnlich, wie es m1009 beschrieben hat..
War ich doch am letzten Samstag. In Richtung Kurganovo und da selbst tut sich ein wenig was. Hauptsaechlich rechte Seite der Strasse ensteht ein neues Industriegebiet. Weiters gibt es mehr sogenannte neue Wohnsiedlungen, aber von reaktivierten Kolchosen und in den bestehenden Doerfchen, Nichts dergleichen. In Polewskoi dann, die von der Sinara Group erstellten EFH fuer Angestellte der "Trubni - Fabrik ". Und was ist mit der Richtung Verhnyaya Pyshma, Swerdlowsk und ff, oder Kamensk- Uralsky?
ATTN @all: Ich bin weder der Verfasser noch ein Redaktionsmitarbeiter von der/den vorstehenden Verlinkung/en.



Antworten

Zurück zu „Allgemeine #Diskussion - keine Politik“