Kindernachzug

Hier kann alles diskutiert werden, dass in die anderen Unterforen nicht passt. Aber bitte keine politische Diskussion anzetteln, dafür ist das Politikforum da.

Moderator: Admix

Antworten
Heiko
Anfänger/in
Beiträge: 9
Registriert: Dienstag 15. März 2016, 10:41

Kindernachzug

Beitrag von Heiko » Dienstag 15. März 2016, 11:13

Hallo zusammen, habe zwar einiges über das Thema Kindernachzug im Forum gefunden, jedoch wurde mein spezieller Fall hier noch nicht beantwortet. Ich möchte in Kürze heiraten. Meine Frau hat einen unehelichen, 4- jährigen Sohn. Der Vater, der wohl recht wohlhabend ist (Bestechung scheidet also aus), hat schon angedeutet, dass er keine Zustimmung für eine Ausreise des Kindes geben wird. Er zahlt zwar Unterhalt, hat sich jedoch ansonsten nie um seinen Sohn gekümmert. Es müsste also ein Sorgerechtsverfahren durchgeführt werden. Wer kann Tips geben ? Erfolgsaussichten? Dauer ? Kosten? Guter Anwalt



Benutzeravatar
zimdriver
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Beiträge: 4922
Registriert: Dienstag 6. September 2005, 20:00
Wohnort: Moskau- es war einmal

Re: Kindernachzug

Beitrag von zimdriver » Dienstag 15. März 2016, 11:58

... viel Vergnügen. Der Sohn müsste ja erstmal aus der RF ausreisen können, was bei einer Total- Verweigerung des leiblichen Vaters unmöglich sein dürfte.
Hast du dich schon mal um Arbeit in Russland gekümmert?
... noch eine Frage aus deinem Beitrag wegen EFZ: Deine Verlobte ist russische oder ukrainische Staatsbürgerin?

Heiko
Anfänger/in
Beiträge: 9
Registriert: Dienstag 15. März 2016, 10:41

Re: Kindernachzug

Beitrag von Heiko » Dienstag 15. März 2016, 22:04

Habe meinen anderen Beitrag eben beantwortet. Sie ist Russin... Habe mich noch nicht um Arbeit in Russland bemüht, ich kann ja auch nicht viel als Beamter :-) Gibt es denn dort keine Möglichkeit einer Sorgerechtsklage, so wie es in den meisten Ländern ist, Jugendamt in Verbindung mit Familiengericht ? Der Kindesvater kümmert sich schließlich sowieso nicht um seinen Sohn und es ist auch nicht unser Ziel, ihm das Kind zu entziehen. Er kann sein Kind jederzeit sehen, wenn meine Verlobte ihre Familie besucht und einem Besuch in der BRD steht auch nichts im Wege, da er sehr wohlhabend ist und außerdem über ein dauerhaftes Geschäftsvisum für den Schengenraum verfügt

Benutzeravatar
zimdriver
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Beiträge: 4922
Registriert: Dienstag 6. September 2005, 20:00
Wohnort: Moskau- es war einmal

Re: Kindernachzug

Beitrag von zimdriver » Mittwoch 16. März 2016, 01:49

... erwarte nicht allzuviel Sympathie in solchem Fall. Er muss zustimmen. Ansonsten sieht's recht dumm aus, nach meiner Erfahrung.

Magdeburg-Moskva
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 1498
Registriert: Montag 30. August 2004, 00:30

Re: Kindernachzug

Beitrag von Magdeburg-Moskva » Mittwoch 16. März 2016, 16:45

MMn sieht es düster aus. Der Vater hat immer brav Alimente gezahlt - großes Plus beim Gericht, würde ich sagen. Es kann auch passieren, dass er sich ab sofort um den Jungen kümmern will, Geld scheint er zu haben, kann für Erziehung, Schulbildung, Vorschulbildung sorgen. Ein Leben in Deutschland, dazu angesichts der Notwendigkeit einer Integration, der schlimmen Bilder im russischen TV über die vermeintliche Kinderschänderei in Deutschland, Schreckensberichte, was angeblich in den USA russ. Adoptivkindern passiert, ist dabei nicht unbedingt als besser für das Kindeswohl anzusehen.

Und seine Emotionen spielen dabei auch noch ein große Rolle, wer weiß, was "damals" vorgefallen war.



Antworten

Zurück zu „Allgemeine #Diskussion - keine Politik“