Kosten Fotobuch in Russland -Frage

Hier kann alles diskutiert werden, dass in die anderen Unterforen nicht passt. Aber bitte keine politische Diskussion anzetteln, dafür ist das Politikforum da.

Moderator: Admix

Benutzeravatar
saransk
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 461
Registriert: Sonntag 13. November 2011, 01:25
Wohnort: Augsburg / Saransk

Re: Kosten Fotobuch in Russland -Frage

Beitrag von saransk » Freitag 6. November 2015, 17:14

Hallo Silvio.

Ja habe mir mal ein Angebot machen lassen. Qualität hängt natürlich sehr vom verwendeten Papier ab, und der Preis steigt stark, wenn man noch Farbfotos hinzufügt.
Bin trotzdem positiv überrascht. Könnte die Kosten für 200 Exemplare sogar noch vom Weihnachtsgeld begleichen.
Müssen Frau und Kinder sich dann halt mit einem Werk von mir unterm Baum begnügen. (Wo ist der Smilie mit der Bombe?)

Zum Glück habe ich ja noch etwas Zeit. Benötige die Kosten nur, weil ich die dortige Kreisverwaltung oder auch mal die Bezirksregierung um eine Kostenzusage anschreiben wollte.
bella_b33 hat geschrieben:Ja, da muss man schon selber Hand an die Kamera legen , davon, daß Du Bilder hast ging ich eigentlich aus
Ich hab auch ca 3000 Bilder von verschiedenen Fotografen und von mir natürlich auch. Aber besagte Agentur besitzt halt Fotos von 1938, welche damals für Kalender und Bücher im Auftrag der Reichsbahn gemacht wurden. Zu dieser Zeit hat mein Vater noch in die Windeln gemacht, an mich war da noch nicht zu denken.
Diese Bilder finden sich natürlich auch nicht in den diversen Heimatmuseen.

Wie Du siehst, ist die Vorbereitung viel aufwendiger, als das eigentliche Schreiben. hab aus Erfahrung deshalb jetzt schon angefangen.

Christoph



Benutzeravatar
Wladimir30
Globaler Moderator
Globaler Moderator
Beiträge: 4456
Registriert: Dienstag 7. Oktober 2014, 11:14
Wohnort: Celle / Wladimir

Re: Kosten Fotobuch in Russland -Frage

Beitrag von Wladimir30 » Freitag 6. November 2015, 19:18

saransk hat geschrieben: als das eigentliche Schreiben. hab aus Erfahrung deshalb jetzt schon angefangen.
Wer übernimmt denn das Korrekturlesen?
Jon Snow knew nothing - Now he knows everythig..... And the big battle is over

Benutzeravatar
bella_b33
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Beiträge: 11060
Registriert: Sonntag 27. April 2008, 06:24
Wohnort: nahe Saransk/Mordowien
Kontaktdaten:

Re: Kosten Fotobuch in Russland -Frage

Beitrag von bella_b33 » Freitag 6. November 2015, 19:57

saransk hat geschrieben: Bin trotzdem positiv überrascht. Könnte die Kosten für 200 Exemplare sogar noch vom Weihnachtsgeld begleichen.
Müssen Frau und Kinder sich dann halt mit einem Werk von mir unterm Baum begnügen. (Wo ist der Smilie mit der Bombe?)
Ich freu mich, daß es klappt. Wenn Du schon so viele Fotos hast, dann würde ich auf das uralte Foto jetzt nicht mehr warten, denn das treibt die Kosten schon enorm in die Höhe.

Gruß
Silvio
Dumm sein ist wie tot sein: Man selber merkt nichts, schlimm ist es nur für die Anderen!

Benutzeravatar
saransk
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 461
Registriert: Sonntag 13. November 2011, 01:25
Wohnort: Augsburg / Saransk

Re: Kosten Fotobuch in Russland -Frage

Beitrag von saransk » Samstag 7. November 2015, 13:43

Wladimir30 hat geschrieben:Wer übernimmt denn das Korrekturlesen?
Um solche "Kleinigkeiten" kümmer ich mich später. Sonst hab ich jetzt jemand an der Stange, und dieser ist dann in einigen Jahren schon im Jenseits oder dämmert im Altenheim vor sich hin. Hab leider erst vor drei Wochen erfahren, wie es gehen kann. Ein Freund von mir wurde auch nur 55, weil bei einer Routine-Op etwas unvorhersehbares passierte.
bella_b33 hat geschrieben:Ich freu mich, daß es klappt. Wenn Du schon so viele Fotos hast, dann würde ich auf das uralte Foto jetzt nicht mehr warten, denn das treibt die Kosten schon enorm in die Höhe.
Nein warten werde ich auch nicht. Muss halt mal prüfen, ob ich so etwas benötige. Meine Fotos sind ja überwiegend aus der Zeit ab etwa 1965, als die Leute Geld für entsprechende Fotoausrüstung hatten. Versuche mal, Fotos (keine Familienfotos) aus den dreißiger Jahren aus Saransk zu finden. Du wirst merken, daß das Ergebnis im kleinen zweistelligen Bereich liegen wird.
Da ich aber noch etwas Zeit habe (der Erscheinungstermin ist ja an ein Jubiläumsdatum geknüft), hoffe ich natürlich, das das Netz in dieser zeit noch einige Pretiosen ausspuckt. Sonst werde ich halt wirklich einmal drei Bilder erwerben.

Christoph

Benutzeravatar
bella_b33
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Beiträge: 11060
Registriert: Sonntag 27. April 2008, 06:24
Wohnort: nahe Saransk/Mordowien
Kontaktdaten:

Re: Kosten Fotobuch in Russland -Frage

Beitrag von bella_b33 » Samstag 7. November 2015, 19:08

saransk hat geschrieben:Versuche mal, Fotos (keine Familienfotos) aus den dreißiger Jahren aus Saransk zu finden.
Warum sollte ich so etwas Wahnsinniges tun :D :D :D? Mich interessieren gerade noch so die Fotos, die ich selber mache.....
Dumm sein ist wie tot sein: Man selber merkt nichts, schlimm ist es nur für die Anderen!



Benutzeravatar
m1009
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 8620
Registriert: Samstag 25. März 2006, 17:43
Wohnort: N.Novgorod, Surgut

Re: Kosten Fotobuch in Russland -Frage

Beitrag von m1009 » Sonntag 8. November 2015, 01:13

Gib Dir einen Ruck!

Benutzeravatar
Norbert
Vize Admin
Vize Admin
Beiträge: 11942
Registriert: Freitag 30. Juni 2006, 11:25
Wohnort: Nowosibirsk, Dresden
Kontaktdaten:

Re: Kosten Fotobuch in Russland -Frage

Beitrag von Norbert » Montag 9. November 2015, 07:09

Ich hatte mal gesucht, ob man Bilder aus dem Dorf findet, in dem wir uns häufiger aufhalten. Online findet man ein einziges eindeutig zuordenbares Bild. Zwei weitere, deren Zuordnung nicht zweifelsfrei ist. Wohlgemerkt hatte das Dorf einst 1200 Haushalte!

Benutzeravatar
saransk
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 461
Registriert: Sonntag 13. November 2011, 01:25
Wohnort: Augsburg / Saransk

Re: Kosten Fotobuch in Russland -Frage

Beitrag von saransk » Montag 9. November 2015, 14:54

Norbert hat geschrieben:Ich hatte mal gesucht, ob man Bilder aus dem Dorf findet, in dem wir uns häufiger aufhalten. Online findet man ein einziges eindeutig zuordenbares Bild. Zwei weitere, deren Zuordnung nicht zweifelsfrei ist. Wohlgemerkt hatte das Dorf einst 1200 Haushalte!
das ist halt auch mein Problem.
Wie ich schon schrieb, besaß damals kaum jemand eine gute Kamera, und dann wurde das teure Filmmaterial nicht für irgendein Foto geopfert. Auch bei Familienfeiern wurde ja selten mehr als zwei- bis dreimal auf den Auslöser gedrückt.

Damals war fotografieren noch eine richtige Kunst (ohne die Leistungen vieler hier und besonders im Foto-Forum zu schmälern)
Aber wenn ich von einem Motiv mal schnell dreißig Aufnahme mache, und die beste dann vor dem einstellen noch durch den photoshop jage hat das nur noch wenig mit können zu tun. Eher mit Massenware.

Habe in meinem alten Wohnort (immerhin 80000 Einw. und noch zwei Fotogeschäfte) mal den Inhaber eines davon gefragt. Er hatte noch zwei Kunden, welche Diafilme kauften, und vielleicht zwanzig, welche noch in Kleinbild machten.

Aber das Problem von Norbert kenne ich. Suche händeringend ein Bild von einer Verladeanlage (Eisenerz), welche sich damals mitten im Ort befunden hatte, und immerhin sechzig Jahre in Betrieb war. Keine Fotos. Weder bei Privatleuten, ehemaligen Mitarbeiter, der gemeindeverwaltung oder dem Heimatverein. Das Ding hat sich wohl in Luft aufgelöst.

Christoph

Antworten

Zurück zu „Allgemeine #Diskussion - keine Politik“