Rubelcrash? - Seite der Zentralbank hakelt

Hier kann alles diskutiert werden, dass in die anderen Unterforen nicht passt. Aber bitte keine politische Diskussion anzetteln, dafür ist das Politikforum da.

Moderator: Admix

Berlino10
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 2650
Registriert: Samstag 16. Februar 2013, 01:23
Wohnort: Berlin / Wolgograd

Re: Rubelcrash? - Seite der Zentralbank hakelt

Beitrag von Berlino10 » Mittwoch 17. Dezember 2014, 15:02

Der Staat wird's wohl verkraften ... was ich noch so gelesen habe, wurde die Zinserhöhung als zu spät bewertet,
eher als Panik-Reaktion im Zusammenbruch denn als eine souveräne strategische Entscheidung ...
und wenn dann Rosneft tatsächlich gestern auch noch ihren staatlichen Rubel-Milliardenkredit in "Hartwährung" zu tauschen versuchte,
dann werden natürlich zusätzlich Stützungsbemühungen der Zentralbank konterkariert.



Nikolaus
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 1813
Registriert: Mittwoch 19. November 2008, 14:25

Re: Rubelcrash? - Seite der Zentralbank hakelt

Beitrag von Nikolaus » Mittwoch 17. Dezember 2014, 23:17

manuchka hat geschrieben:Ich muss sagen, mir ist auch mulmig bei der ganzen Sache, obwohl es mich kaum betrifft... nd mir tut es weh zu sehen, dass die kleinen Leute innerhalb von 20 Jahren womöglich zum 2. oder gar 3. Mal sämtliche mühsam zusammengeklaubten Ersparnisse verlieren ...
Naja, rein optisch ist es noch meilenweit von der Situation Anfang der 90er oder 1998 entfernt, scheint mir. Sowohl, was die Rubelentwertung, die Leitzinserhoehung, den Arbeitsmarkt und die Lage in den Geschaeften betrifft.
Ich war heute in zwei Supermaerkten: Die Regale biegen sich, auch unter den Neujahrsangeboten, normal Kunden, Preise vielleicht 10-15% gestiegen.
Vielleicht ist es in der Provinz anders, aber in Moskau haben die Leute ihre Ersparnisse laengst in Dollar oder Euro angelegt; die Erdoel- und Rubelschwaeche kam ja nicht eben ueberraschend - lediglich das Ausmass ist etwas unerwartet. Und z.B. meine russischen Kollegen, die recht ordentliche Rubel-Gehaelter in unserer Moskauer Filiale erhalten, haben unveraenderte Kosten fuer Wohnung, Transport, etwas mehr fuer Lebensmittel - Klamotten weiss ich nicht, ok - neues Auto wird wohl kuenftig etwas teurer, und Reisen in den Westen sowieso. Ja, die Situation ist so, dass die Gefahr waechst, dass die Firma wie 1998 Konsequenzen ziehen muss: Entlassungen, vereinbarliche zeitweilige Gehaltsverzichte, ...
Am schlimmsten trifft es, wie immer, wohl die Aermsten, die ihr Einkommen im wesentlichen fuer Lebensmittel ausgeben, ueber neues Westauto oder Reisen auf die Inseln haben die ja noch nie nachdenken muessen. Da hoert man nun zwar von Plaenen fuer hoehere soziale Hilfe, Kontrolle der Preise fuer den Grundbedarf, aber ... Die Renten sollten ja auch 2015 signifikant wachsen, aber ...
Von den wirklich Reichen schweige ich lieber; die profitieren stets gewaltig von jeglichen Waehrungsturbulenzen. Aber Jammern gehoert natuerlich zum Geschaeft.

PS. Ich habe ja keine Zeit (und Lust), das wirklich zu verfolgen, aber mir scheint, der Euro wird z.Z. fuer reichlich 80 Rubel verkauft ... Hm, wieder knapp am Dollar-Multimillionaer vorbei. :)

Benutzeravatar
m1009
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 8641
Registriert: Samstag 25. März 2006, 17:43
Wohnort: N.Novgorod, Surgut

Re: Rubelcrash? - Seite der Zentralbank hakelt

Beitrag von m1009 » Donnerstag 18. Dezember 2014, 08:46

Preise vielleicht 10-15% gestiegen.
Das liest sich aus der komfortablem Euro - Perspektive voellig unproblematisch.
Denken ist wie googeln, nur krasser!

Benutzeravatar
bella_b33
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Beiträge: 11091
Registriert: Sonntag 27. April 2008, 06:24
Wohnort: nahe Saransk/Mordowien
Kontaktdaten:

Re: Rubelcrash? - Seite der Zentralbank hakelt

Beitrag von bella_b33 » Donnerstag 18. Dezember 2014, 11:36

Nikolaus hat geschrieben:fuer reichlich 80 Rubel verkauft ...
76 wars gestern am Tiefstpunkt, jetzt schonwieder ca. 11rub höher. KLICK. Die neue Geldanlage mit 17% hat man uns nun auch schon angeboten.

BTW: Gestern mal nebenher mit Genser in Moskau gesprochen: Audi Q3 vorgestern: 1,6 Mill, über Nacht auf 2,1Mill umgepreist.

Gruß
Silvio
Dumm sein ist wie tot sein: Man selber merkt nichts, schlimm ist es nur für die Anderen!

Benutzeravatar
GIN
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 1963
Registriert: Dienstag 3. März 2009, 05:00
Wohnort: Schweiz

Re: Rubelcrash? - Seite der Zentralbank hakelt

Beitrag von GIN » Freitag 19. Dezember 2014, 03:19

Nikolaus hat geschrieben:
manuchka hat geschrieben:Ich muss sagen, mir ist auch mulmig bei der ganzen Sache, obwohl es mich kaum betrifft... nd mir tut es weh zu sehen, dass die kleinen Leute innerhalb von 20 Jahren womöglich zum 2. oder gar 3. Mal sämtliche mühsam zusammengeklaubten Ersparnisse verlieren ...
Naja, rein optisch ist es noch meilenweit von der Situation Anfang der 90er oder 1998 entfernt, scheint mir. Sowohl, was die Rubelentwertung, die Leitzinserhoehung, den Arbeitsmarkt und die Lage in den Geschaeften betrifft.
Ich war heute in zwei Supermaerkten: Die Regale biegen sich, auch unter den Neujahrsangeboten, normal Kunden, Preise vielleicht 10-15% gestiegen.
Vielleicht ist es in der Provinz anders, aber in Moskau haben die Leute ihre Ersparnisse laengst in Dollar oder Euro angelegt; die Erdoel- und Rubelschwaeche kam ja nicht eben ueberraschend - lediglich das Ausmass ist etwas unerwartet. Und z.B. meine russischen Kollegen, die recht ordentliche Rubel-Gehaelter in unserer Moskauer Filiale erhalten, haben unveraenderte Kosten fuer Wohnung, Transport, etwas mehr fuer Lebensmittel - Klamotten weiss ich nicht, ok - neues Auto wird wohl kuenftig etwas teurer, und Reisen in den Westen sowieso. Ja, die Situation ist so, dass die Gefahr waechst, dass die Firma wie 1998 Konsequenzen ziehen muss: Entlassungen, vereinbarliche zeitweilige Gehaltsverzichte, ...
Am schlimmsten trifft es, wie immer, wohl die Aermsten, die ihr Einkommen im wesentlichen fuer Lebensmittel ausgeben, ueber neues Westauto oder Reisen auf die Inseln haben die ja noch nie nachdenken muessen. Da hoert man nun zwar von Plaenen fuer hoehere soziale Hilfe, Kontrolle der Preise fuer den Grundbedarf, aber ... Die Renten sollten ja auch 2015 signifikant wachsen, aber ...
Von den wirklich Reichen schweige ich lieber; die profitieren stets gewaltig von jeglichen Waehrungsturbulenzen. Aber Jammern gehoert natuerlich zum Geschaeft.

PS. Ich habe ja keine Zeit (und Lust), das wirklich zu verfolgen, aber mir scheint, der Euro wird z.Z. fuer reichlich 80 Rubel verkauft ... Hm, wieder knapp am Dollar-Multimillionaer vorbei. :)

Ich stimme Dir voll zu das der Vergleich mit 98 hingt. Am Anfang dachte ich es kommt genau wieder so.
Ich finde die Zentralbank macht das ganz gut. Die Zinserhöhung war mutig und zeigt sich wohl nachhaltig. Ich erwartete diese Bewegung am Markt. Am Beispiel Türkei konnte man es im Sommer gut sehen. Die spielten das wohl nach.
Jetzt wirft die Zentralbank noch genug Geld rein und in ein paar Tagen haben wir den echten Wert des Rubels. Ich bleibe bei meiner Annahme das der echte Wert um die 80 Rubel pro Euro liegt bei einem Fasspreis von 50 USD...



tecis
Grünschnabel
Beiträge: 22
Registriert: Freitag 5. Dezember 2014, 03:52
Wohnort: Mexico

Re: Rubelcrash? - Seite der Zentralbank hakelt

Beitrag von tecis » Freitag 19. Dezember 2014, 10:08

bella_b33 hat geschrieben:Die neue Geldanlage mit 17% hat man uns nun auch schon angeboten.


Gruß
Silvio
Hallo Silvio, könntest du darauf bei Gelegenheit nochmal näher eingehen (Modlitäten etc.?)

Gruss

Benutzeravatar
Jenenser
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 729
Registriert: Donnerstag 29. September 2011, 16:16
Wohnort: Jena

Re: Rubelcrash? - Seite der Zentralbank hakelt

Beitrag von Jenenser » Montag 13. April 2015, 11:31

Ende vergangenen Jahres sprach man vom Rubelcrash. Zur aktuellen Situation äußert sich Uwe Niemeier, Chef der Informationsagentur „Kaliningrad-Domizil“ (im Russland-Forum ist er als User „domizil“ registriert). Er nennt seinen Beitrag:  Der rollende Rubel und die russische Zentralbank
http://kaliningrad-domizil.ru/portal/in ... tralbank-/

Benutzeravatar
klaupe
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 2069
Registriert: Montag 17. März 2014, 11:55
Wohnort: Europa, Вселенная
Kontaktdaten:

Re: Rubelcrash? - Seite der Zentralbank hakelt

Beitrag von klaupe » Montag 13. April 2015, 14:11

Jenenser hat geschrieben:Der rollende Rubel und die russische Zentralbank
Ein interessanter Blickwinkel ... mit deutschem Akzent.

Dass die "Schlauen", die ihr Geld in Sicherheit gebracht haben (US-$, €uro) nun Verluste einstecken müssen, findet mein Mitleid nicht. Wer spekuliert, muss auch mit Rückschlägen rechnen oder die Finger davon lassen.

Dass man den Banken genau auf die Finger sieht und notfalls abschießt, kann man auch positiv sehen, sofern kein System der gesteuerten Zentralisierung dahinter steckt. Ich vermute mal, dass viele "faule Eier" sich mit unlauteren Mitteln am Boom beteiligen wollten und nun auf die Nase fallen. Aber ich kenne das russische Bankensysten nicht und kann da nur inkompetent kommentieren.

Interessant ist der Plan, Banken mit ungesischerten bzw. staatlich abgesicherten Krediten zu sanieren. Das erinnert mich sehr an die Bankensanierung bei der letzten Krise hier.
Da meckerte man laut, dass die EU-Finanzoligarchen mit Steuermilliarden gefüttert werden. Nun bin ich mal gespannt, wie man auf das "russische Modell" reagiert.
Manchmal muss man im Leben zwischen gutem Ruf und dem Vergnügen wählen und stellt fest, das der gute Ruf kein Vergnügen ist.

Benutzeravatar
bella_b33
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Beiträge: 11091
Registriert: Sonntag 27. April 2008, 06:24
Wohnort: nahe Saransk/Mordowien
Kontaktdaten:

Re: Rubelcrash? - Seite der Zentralbank hakelt

Beitrag von bella_b33 » Montag 13. April 2015, 19:16

tecis hat geschrieben:
bella_b33 hat geschrieben:Die neue Geldanlage mit 17% hat man uns nun auch schon angeboten.


Gruß
Silvio
Hallo Silvio, könntest du darauf bei Gelegenheit nochmal näher eingehen (Modlitäten etc.?)

Gruss
Sorry, hab das irgendwie verdrängt.... Da hat sich aber irgendwo der Fehlerteufel eingeschlichen, es sind keine 17%, sondern 11,75%......uns hatte man Tagesgeld mit 12% angeboten, was wir dankend angenommen haben. Modalitäten....fallen mit jetzt Keine ein, das Konto kostet nix an Führungsgebühr und Abgaben auf die Zinserträge gab es auch noch nicht.

Zur Info

Gruss
Silvio
Dumm sein ist wie tot sein: Man selber merkt nichts, schlimm ist es nur für die Anderen!

Antworten

Zurück zu „Allgemeine #Diskussion - keine Politik“