EuGH kippt Deutschtest-Zwang

Hier kann alles diskutiert werden, dass in die anderen Unterforen nicht passt. Aber bitte keine politische Diskussion anzetteln, dafür ist das Politikforum da.

Moderator: Admix

Antworten
Benutzeravatar
Admix
Site Admin
Site Admin
Beiträge: 1907
Registriert: Donnerstag 22. Juli 2010, 16:23
Wohnort: Reutlingen/Moskau
Kontaktdaten:

EuGH kippt Deutschtest-Zwang

Beitrag von Admix » Donnerstag 10. Juli 2014, 21:24

http://www.n-tv.de/politik/EuGH-kippt-D ... 85896.html
Der seit Jahren praktizierte Zwang zum Nachweis von Deutschkenntnissen für die Ehepartner von in Deutschland lebenden Türken ist illegal. So urteilt der Europäische Gerichtshof und stellt einen anderen Aspekt für gelingende Integration in den Mittelpunkt...



Jochen
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 913
Registriert: Mittwoch 13. April 2011, 16:28

Re: EuGH kippt Deutschtest-Zwang

Beitrag von Jochen » Donnerstag 10. Juli 2014, 21:57

Gilt leider nur für unsere Kulturbereicherer.
Plenken ist eine seltsame Sache . Es machen seltsame Leute , die große Angst haben , dass ihre Satzzeichen übersehen werden oder stolz darauf sind , überhaupt welche zu verwenden . Daher trennen sie dieses stets mit einem Leerzeichen vom Wort .

Benutzeravatar
Dietrich
Globaler Moderator
Globaler Moderator
Beiträge: 7829
Registriert: Mittwoch 25. Februar 2004, 13:54
Wohnort: Wiesbaden

Re: EuGH kippt Deutschtest-Zwang

Beitrag von Dietrich » Freitag 11. Juli 2014, 11:57

N-TV hat geschrieben:und stellt einen anderen Aspekt für gelingende Integration in den Mittelpunkt...
N-TV hat geschrieben:Die Familienzusammenführung verbessere für die Betroffenen die "Qualität ihres Aufenthalts" und fördere ihre Integration in den jeweiligen EU-Staaten.
"Qualität des Aufenthalts fördert also die Integration. Die Richter haben bestimmt alle große Häuser mit Gästezimmern. Da ist die "Qualität des Aufenthalts" bestimmt noch viel höher als in den meisten Wohnungen, in denen der deutschen Sprache nicht mächtige Ausländer sonst so leben.... Also man los!

Deutschland brauche dringend eine vernünftige, selbstbewusste Einwanderungspolitik, in der den Leuten gezeigt wird, das qualifizierte Einwanderer gerne bei uns willkommen sind, während man unqualifizierte mit sanftem Druck dazu bringt, sich weiterzubilden. Und sei es als erste Stufe nur die Sprache....
"Each one hopes that if he feeds the crocodile enough, the crocodile will eat him last."
W. Churchill (1940)

_RGP_

Re: EuGH kippt Deutschtest-Zwang

Beitrag von _RGP_ » Freitag 11. Juli 2014, 13:00

Daß die Richter tatsächlich von einem "Beitrag zur Integration" sprechen, läßt einen fast schon an Satire denken.
Diese aberwitzige Argumentation würde es dabei aber gar nicht brauchen. Der eigentliche Grund, warum man offensichtlich gar nicht anders urteilen konnte, ist, daß es ein Assoziierungsabkommen (ja, die Dinger bringen auch blöde Sachen mit sich) zwischen EU und Türkei gibt, gegen das eine solche Einschränkung bei der Zuwanderung des Ehepartners verstößt.

Ehrlich gesagt könnte ich auch gut damit leben, wenn ein Gericht feststellen würde, daß es deshalb keine Einschränkung geben darf, weil die 2 dann nun mal verheiratet sind. Wenn einer deutscher Staatsbürger ist, dann sollte es keinen Grund geben dürfen, ein Zusammenleben mit dem Ehepartner zu verweigern.
Der Integrationsaspekt durch Erlernen der deutschen Sprache fiele damit zwar ebenfalls weg, aber es wäre ein gänzlich anderer Ansatz, bei dem die (auch im Grundgesetz betonte) Bedeutung von Ehe (und Familie) im Mittelpunkt stünde.
Diese Argumentation wird aber nirgedwo angeführt. Ehe ist für den Gesetzgeber eben nur der Wechsel der Steuerklasse!?!

Allerdings ist es mir auch ein Rätsel, wieso Deutschkenntnise A1 so ein Problem sein sollen. Doch wohl nur für die, die überhaupt keinen Bock haben, zu lernen. A1 hat man nach 2 Monaten drauf, wenn man jeden Tag nach Feierabend 30 lernt und übt. Den Sprachlehrer für praktische Sprachübungen hat man ja als Ehepartner dann auch immer griffbereit.


Derzeit ist, wie gestern in einigen Medien in einem Nachsatz zu lesen war, offensichtlich bereits ein zweites Verfahren anhängig, bei dem es auch um andere Staatsangehärige geht.
Nach der Blödsinnsargumentation, daß Leute, die kein Deutsch sprechen, sich und ihren Partner so unglaublich gut integrieren, dürfte es nicht ausgeschlossen sein, daß die A1-Pflicht komplett wegfällt.
Zuletzt geändert von _RGP_ am Freitag 11. Juli 2014, 14:49, insgesamt 2-mal geändert.

Gunnar
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 1302
Registriert: Donnerstag 24. November 2011, 20:32

Re: EuGH kippt Deutschtest-Zwang

Beitrag von Gunnar » Freitag 11. Juli 2014, 14:38

_RGP_ hat geschrieben: Ehrlich gesagt könnte ich auch gut damit leben, wenn ein Gericht feststellen würde, daß es deshalb keine Einschränkung geben darf, weil die 2 dann nun mal vereiratet sind. Wenn einer deutscher Staatsbürger ist, dann sollte es keinen Grund geben dürfen, ein Zusammenleben mit dem Ehepartner zu verweigern.
Seh ich genauso.



Jochen
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 913
Registriert: Mittwoch 13. April 2011, 16:28

Re: EuGH kippt Deutschtest-Zwang

Beitrag von Jochen » Freitag 11. Juli 2014, 18:46

In diesem Fall ging es aber um einen Nicht-EU-Ausländer! Schon beschämend diese Integrationsunwilligkeit und dann noch klagen!

Die Frau meines Freundes ist Mongolin und ich bin immer wieder begeistert, wie gut sie nach einem Jahr Deutsch spricht.
Plenken ist eine seltsame Sache . Es machen seltsame Leute , die große Angst haben , dass ihre Satzzeichen übersehen werden oder stolz darauf sind , überhaupt welche zu verwenden . Daher trennen sie dieses stets mit einem Leerzeichen vom Wort .

Benutzeravatar
klaupe
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 2069
Registriert: Montag 17. März 2014, 11:55
Wohnort: Europa, Вселенная
Kontaktdaten:

Re: EuGH kippt Deutschtest-Zwang

Beitrag von klaupe » Donnerstag 31. Juli 2014, 21:09

_RGP_ hat geschrieben:Wenn einer deutscher Staatsbürger ist, dann sollte es keinen Grund geben dürfen, ein Zusammenleben mit dem Ehepartner zu verweigern.
Das ist aber keine Garantie, dass der Deutsche auch Deutsch kann. Es gibt da noch beachtliche "Altbestände", die zwar den Deutschen Pass haben, aber velleicht grade mal ein Bier alleine bestellen können. Dass es dann der/die Partnrein auch nicht besser kann, scheint logisch.
Abgesehen davon gibt es auch Eingeborene, die einen Sprachkurs dringend nötig hätten.
Allerdings ist es mir auch ein Rätsel, wieso Deutschkenntnise A1 so ein Problem sein sollen. Doch wohl nur für die, die überhaupt keinen Bock haben, zu lernen. A1 hat man nach 2 Monaten drauf, wenn man jeden Tag nach Feierabend 30 lernt und übt. Den Sprachlehrer für praktische Sprachübungen hat man ja als Ehepartner dann auch immer griffbereit.
Falls der Ehepartner Deutsch kan ....
Man mus aber auch sehen, dass die überwiegende Mehrheit (nch meinem Empfinden/Erfahrung) sich sprachlich gut integriert. Viele zeigen enormes Interesse, sprachlich fit zu werden. Auffällig (aus mener Sicht) ist immer wieder der Sprachmangel bei den zugewanderten "Deutschen", die den deutschen Pass deswegen bekamen, weil die Uhrahnen mal von Katharina der Großen nach Russland gelockt wurden.
Manchmal muss man im Leben zwischen gutem Ruf und dem Vergnügen wählen und stellt fest, das der gute Ruf kein Vergnügen ist.

Schuppenwolf

Re: EuGH kippt Deutschtest-Zwang

Beitrag von Schuppenwolf » Samstag 2. August 2014, 10:52

klaupe hat geschrieben:
_RGP_ hat geschrieben: Auffällig (aus mener Sicht) ist immer wieder der Sprachmangel bei den zugewanderten "Deutschen", die den deutschen Pass deswegen bekamen, weil die Uhrahnen mal von Katharina der Großen nach Russland gelockt wurden.
Kann ich empirisch bestätigen. Besonders skuril: Viele ihrer Kinder (bei weitem nicht alle) sprechen ebenso ``gut´´ Deutsch wie Russisch.

Antworten

Zurück zu „Allgemeine #Diskussion - keine Politik“