09:42 - Binationale Ehen bald unmöglich? Aprilscherz oder ..

Das Politische Forum ist nur für "Debattanten" und Gäste sichtbar. Wer mitdiskutieren möchte, der muß sich der Gruppe der Debattanten anschließen. Eine Mitgliedschaft muß beantragt werden.

Moderator: Admix

Anonymous

Beitrag von Anonymous » Freitag 2. April 2004, 14:42

Hallo,

zunächst möchte ich anmerken, dass ich den Aprilscherz für sehr geschmacklos halte. Auch bei meiner Freundin löste dieser Beitrag fast Panik aus..

Ich werde meine russische Freundin nächsten September heiraten (nach 16 Monaten). All die Diskussionen in diesem Thread über die "Haltbarkeit" der Ehe an sich sind doch sinnlos. Egal ob es sich um eine nationale oder binationale Ehe handelt, Garantien lassen sich daraus nicht ableiten. Ich habe eine ganze Weile in Kalifornien gelebt, dort gibt es die weltweit höchste Scheidungsrate. Vielleicht läßt sich ja ein Zusammenhang mit dem relativen Wohlstand herstellen: Je höher der ist, je höher ist die Scheidungsrate? Die Wissenschaftler räumen dem Menschen vom "Paarungsverhalten" her nur einen Paarungszeitraum von 4 Jahren ein bevor man einen neuen Partner sucht. Trotzdem wagen jedes Jahr Millionen den Schritt in die Ehe. Ich denke, hier muß jeder selbst seine Erfahrungen sammeln.

Gruß
Ralfi

P.S.: Für meine Ehe liegt bereits ein Ehevertrag beim Notar :)



Gast

Beitrag von Gast » Freitag 2. April 2004, 14:54

Hallo Ralfi,

warum haelst du solche Diskussionen fuer sinnlos?
Wir wollen hier ja nicht irgendwelche Rezepte erfinden oder gute Ratschlaege geben. Das ware sinnlos!
Wir wollen hier einfach Erfahrungen austauschen und mal hoeren was Andere so denken und was fuer Erfahrungen Andere machen.

Irgendein "Ergebnis" ist da nicht zu erwarten...

Den Zusammenhang zwischen Wohlstand und Scheidungsrate finde ich eine interessante Idee...
Ich glaube das mit dem Wohlstand auch die sogenannte "Selbstfindung" zunimmt... wer (zu) viel Zeit hat ueber sich und seine Situation nachzudenken und sich zu fragen ob er nicht vielleicht noch einen besserern/schoeneren/attraktiveren/reicheren/grossbusigeren/beruehmteren/.... Partner finden kann, der wird wahrscheinlich leichter mit seiner Ehe unzufrieden sein als jemand der diese Zeit darauf verwenden muss um sein Leben einigermassen lebenswert zu gestalten!

Wenn man "alles hat" dann wird das Leben schneller langweilig... und damit auch der/die Partnerin.

Dietrich.

P.S. Natuerlich ist das alles nicht so einfach das es sich in ein paar Worte fassen lassen koennte :-)

Benutzeravatar
Dietrich
Globaler Moderator
Globaler Moderator
Beiträge: 7829
Registriert: Mittwoch 25. Februar 2004, 13:54
Wohnort: Wiesbaden

Beitrag von Dietrich » Freitag 2. April 2004, 14:55

...war natuerlich von mir... aber ich war nicht angemeldet :-)

Dietrich.

Anonymous

Beitrag von Anonymous » Freitag 2. April 2004, 19:11

Ich fand den Aprilscherz gelungen :D
Er hat wenigstens seine Wirkung gehabt und wurde schliesslich ziemlich früh wieder aufgelöst...ca 22.30 Uhr 1.4.04.

Das war schon ok so meiner Meinung nach :D

...Obwohl ich für einen kurzen Moment auch überlegte, meiner amerikanischen Freundin, die seit Kurzem mit einem Russen zusammen ist, Bescheid zu geben :) ........

csey

Stuttgart <--> Kiew

Beitrag von csey » Freitag 2. April 2004, 22:39

@Heinz

Monatliches Pendeln zwischen Tübingen und Cherkassy, das ist sicher hart auf die Dauer. Hab' selten von solchen "Laufwegen" gehört.

Bei mir gibt es einen sporadischen Pendelverkehr auf der Teilstrecke "Stuttgart -> Kiew".

Sie scheinen mit IT-Outsourcing Projekten zu tun zu haben. Ich bin auch IT-ler, selbständig. Wenn ich irgendwo einen halbwegs passablen Job oder Auftrag in Moskau oder Kiew angeboten bekäme, wäre ich sofort weg.

Grüße, csey



csey

Kiew

Beitrag von csey » Freitag 2. April 2004, 23:48

Finde ich super interessant, Ihre Geschichte !! Vor allem die überraschende Verbindung IBM/Böblingen - Düngerfabrik/Tscherkassy !

Sicher kennen Sie Kiew schon bestens. Vielleicht gefallen Ihnen dann diese Seiten !

Alles Gute, Claus

Antworten

Zurück zu „Politisches Forum“