Die Vergiftung von Alexey Navalny

Das Politische Forum ist nur für "Debattanten" und Gäste sichtbar. Wer mitdiskutieren möchte, der muß sich der Gruppe der Debattanten anschließen. Eine Mitgliedschaft muß beantragt werden.

Moderator: Admix

kamensky
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 2060
Registriert: Montag 13. April 2009, 07:52
Wohnort: 620100 Ekaterinburg / CH-8200 Schaffhausen

Re: Die Vergiftung von Alexey Navalny

Beitrag von kamensky » Mittwoch 2. September 2020, 19:52

paramecium hat geschrieben:
Mittwoch 2. September 2020, 19:20
kamensky hat geschrieben:
Mittwoch 2. September 2020, 18:52
@Axel

Ist es amtlich, wenn Bild Etwas veroeffentlicht!!
Spielt absolut keine Rolle, denn mittlerweile hat sich das Auswärtige Amt geäußert. Der russische Botschafter wurde einbestellt.
Wie geht den das, man bestellt den russischen Botschafter ein, jedoch behaupten unzaehlige russische Onlinemedien, dass der Kreml noch Nichts von dem "Unglueck " (Bestaetigung ueber Nawalnys Vergiftung) in Kenntnis sein soll?

Oder aber muss sich der Kreml zuerst nach einer moeglichen Ausrede Gedanken machen bevor er an die Oeffentlichkeit gelangt und bedauerlicherweise die ganzen Aussagen von der Charite als " unwahr " abtut!
ATTN @all: Ich bin weder der Verfasser noch ein Redaktionsmitarbeiter von der/den vorstehenden Verlinkung/en.



Marco
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 580
Registriert: Freitag 28. Mai 2004, 09:44
Wohnort: Kiel

Re: Die Vergiftung von Alexey Navalny

Beitrag von Marco » Mittwoch 2. September 2020, 19:54

Nachrichten und Pressemitteilung ist eben nicht offiziell
Der Botschafter wird die Unterlagen wohl bekommen, wenn er vorspricht und dann ist Russland offiziell von der Bundesregierung informiert worden und hat auch die Ergebnisse der Untersuchungen vorliegen. Danach kann dann Russland offiziell antworten. Vorher würde keine Regierung auf solche Vorwürfe direkt etwas antworten

Benutzeravatar
Axel
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 266
Registriert: Donnerstag 3. August 2017, 20:14
Wohnort: Köln/Petropawlowsk(KZ)

Re: Die Vergiftung von Alexey Navalny

Beitrag von Axel » Mittwoch 2. September 2020, 20:05

paramecium hat geschrieben:
Mittwoch 2. September 2020, 19:20
kamensky hat geschrieben:
Mittwoch 2. September 2020, 18:52
@Axel

Ist es amtlich, wenn Bild Etwas veroeffentlicht!!
Spielt absolut keine Rolle, denn mittlerweile hat sich das Auswärtige Amt geäußert. Der russische Botschafter wurde einbestellt.
Was gut gemeint, aber nicht ausreichend ist. Als Folgereaktion wird wahrscheinlich Russland paar deutsche Botschafter ausweisen, bisschen Gras darüber wachsen lassen und wieder geht das alte russisch Roulette-Spiel von vorne los. Na, wer ist dann der nächste ?

Ich bin zu drastischeren Mitteln, da Putin und seine Mörderbande es sonst nie verstehen werden:
- Sanktionen gegen das gesamte Umfeld Putins. Es ist kein Geheimnis, dass seine ganzen Oligarchenfreunde Millionen auf europäische Konten bunkern, Urlaub in Europa machen und ihre Kinder zum Studieren nach Europa schicken.
Also: Einfrieren aller Konten < Keine Visa mehr für sie und ihre Familien.
- Stopp von Nord Stream 2. Nicht, weil die Amerikaner das Projekt sanktionieren, um ihr billiges Schiefergas zu verkaufen, sondern weil der Kreml seit Jahren die Opposition kaltblütig unterdrückt, Auftragsmorde verübt, Terroristen unterstützt (MH17), den Luftraum von NATO-Staaten wie Estland absichtlich verletzt (Wann ist jemals eine estnische Maschine so oft über russisches Territorium geflogen ?) und Europa mit Desinformationskampagnen zu entzweien zu versucht. Na, Zufall, dass die ganzen Verschwörungsspekulanten vom letzten Wochenende in Berlin Putin als ihren Vorzeigepräsidenten bezeichneten ?
- Sollte Putin die Wahl wieder wie 2018 fälschen, sollte man ihn ähnlich wie Lukaschenko nicht mehr als legitimen Präsidenten anerkennen.

DAS wären z.B ordentliche Sanktionen, die mir spontan einfallen. Das dumme Gesicht des Kremls würde ich dann zu gerne sehen, mal sehen, ob die dann immer noch so weiter machen und hier in Europa ihre Kritiker abknallen würden ;) Aber paar Botschafter ausweisen ist zwar gut gemeint, wird aber nichts bringen, denn über solche "Sanktionen" lachen die sich in Moskau einen Ast ab.

Und für mich persönlich habe ich entschieden, dass letztes Jahr meine letzte Russlandreise war !
Ich werde dieses Land, wenn überhaupt, höchstens nur noch als Transitland benutzen, aber sonst von meiner Seite aus vollständig meiden.
Ist zwar wahnsinnig schade, weil ich Russen mag, aber ich werde nicht in einem Land mein Geld hinterlassen, das von so einem fast schon faschistischen Autokraten regiert wird. Sollte Putin endlich verschwinden, auf welchem Weg auch immer, dann gerne wieder (falls ich bis dahin noch lebe ...)

Ab jetzt nur noch Reisen nach Kasachstan !

Benutzeravatar
Wladimir30
Globaler Moderator
Globaler Moderator
Beiträge: 4778
Registriert: Dienstag 7. Oktober 2014, 11:14
Wohnort: Celle / Wladimir

Re: Die Vergiftung von Alexey Navalny

Beitrag von Wladimir30 » Mittwoch 2. September 2020, 20:12

China und andere werden sich freuen, wenn Europa das macht, was Axel vorschlägt. Dann wird sich Russland eben anderweitig orientieren. Und wer dann blöd drein schaut?
Jon Snow knew nothing - Now he knows everythig..... And the big battle is over

paramecium
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 364
Registriert: Freitag 1. Februar 2008, 20:29

Re: Die Vergiftung von Alexey Navalny

Beitrag von paramecium » Mittwoch 2. September 2020, 20:16

Eines ist jedenfalls klar. Die Optionen "verärgerter Oligarch" oder "korrupter Regionalpolitiker" als Täter scheiden mit Nowitschok aus. Ich bin gespannt wie sich der Kreml jetzt verhält. Wahrscheinlich bleiben sie bei ihrer Story, dass russische Labore nichts gefunden hätten. Proben Nawalnys werden die Russen nicht zur Verfügung stellen, denn dann würde der Schwindel auffliegen. Sicherlich hat man die Sensitivität der LC/MS-Analyse der deutschen Labore unterschätzt und ist davon ausgegangen, dass der Giftstoff bis zur Ausreise Nawalnys nicht mehr nachgewiesen werden kann. Wäre Nawalny in Russland verstorben, würde die offizielle Todesursache weiter Kohlenhydratstoffwechselstörung lauten und alles wäre "gut". Aussitzen und Zweifel streuen wird jetzt die Devise sein.



Marco
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 580
Registriert: Freitag 28. Mai 2004, 09:44
Wohnort: Kiel

Re: Die Vergiftung von Alexey Navalny

Beitrag von Marco » Mittwoch 2. September 2020, 20:21

Wladimir30 hat geschrieben:
Mittwoch 2. September 2020, 20:12
China und andere werden sich freuen, wenn Europa das macht, was Axel vorschlägt. Dann wird sich Russland eben anderweitig orientieren. Und wer dann blöd drein schaut?
Russland und Europa. Aber es stellt sich eben immer die Frage wie weit Europa bestimmte Sachen noch tolerieren kann ohne so zu wirken, dass Russland ohne Konsequenzen machen kann, was es will

paramecium
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 364
Registriert: Freitag 1. Februar 2008, 20:29

Re: Die Vergiftung von Alexey Navalny

Beitrag von paramecium » Mittwoch 2. September 2020, 20:26

Wladimir30 hat geschrieben:
Mittwoch 2. September 2020, 20:12
China und andere werden sich freuen, wenn Europa das macht, was Axel vorschlägt. Dann wird sich Russland eben anderweitig orientieren. Und wer dann blöd drein schaut?
Sehe ich was Wirtschaftssanktionen betrifft ähnlich und bin dagegen, weil wir dann mit der halben Welt keinen Handeln mehr treiben würden. Was die Sanktionen für beteiligte Personen und deren Angehörige betrifft (Lebenslange Einreisesperren, Konten einfrieren ect.) wäre ich strikt dafür.

kamensky
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 2060
Registriert: Montag 13. April 2009, 07:52
Wohnort: 620100 Ekaterinburg / CH-8200 Schaffhausen

Re: Die Vergiftung von Alexey Navalny

Beitrag von kamensky » Mittwoch 2. September 2020, 20:30

@Axel

Deine Sanktionsvorschlaege, wuerden zu 99.9% die faschen treffen, naemlich die russischen "Ottonormalverbraucher ", welche ebenfalls wieder zu 99.9% nicht fuer die Vergiftung verantwortlich gemacht werden koennen. Und das man mit harten Sanktionen die russische Bevoelkerung zu einem "Verabschieden von Putin " draengen koennte, denke ich auch nicht, denn die russische Bevoelkerung ist Resistent auch wen es ihnen wirtschaftlich schlechter geht.
ATTN @all: Ich bin weder der Verfasser noch ein Redaktionsmitarbeiter von der/den vorstehenden Verlinkung/en.

kamensky
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 2060
Registriert: Montag 13. April 2009, 07:52
Wohnort: 620100 Ekaterinburg / CH-8200 Schaffhausen

Re: Die Vergiftung von Alexey Navalny

Beitrag von kamensky » Mittwoch 2. September 2020, 20:35

Die russische Boerse, sowie der Rubel hat jedoch ziemlich negativ auf die Meldung reagiert.

https://www.finanz.ru/novosti/aktsii/ru ... 1029557013
ATTN @all: Ich bin weder der Verfasser noch ein Redaktionsmitarbeiter von der/den vorstehenden Verlinkung/en.

kamensky
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 2060
Registriert: Montag 13. April 2009, 07:52
Wohnort: 620100 Ekaterinburg / CH-8200 Schaffhausen

Re: Die Vergiftung von Alexey Navalny

Beitrag von kamensky » Mittwoch 2. September 2020, 20:48

Wladimir30 hat geschrieben:
Mittwoch 2. September 2020, 20:12
China und andere werden sich freuen, wenn Europa das macht, was Axel vorschlägt. Dann wird sich Russland eben anderweitig orientieren. Und wer dann blöd drein schaut?
Russland ist jetzt schon in der Hoerigkeit von China und letzten Endes wird sich dies negativ fuer Russland auswirken.

Bsp.

China mietet, vermutlich fuer ein Butterbrot Anbauflaeche fuer Sojabohnen im fernen Osten und stellt Farmen darauf. Arbeiter sind jedoch ebenfalls "Billigarbeitskraefte " natuerlich aus China...........

https://www.finanz.ru/novosti/aktsii/ki ... 1029532809

......... und die arbeitsfaehige Bevoelkerung in den Regionen Tuwa und Buratjen leiden unter erheblicher Arbeitslosigkeit.....

http://www.finmarket.ru/news/5300839

.......Tuwa 20% und Buratjen 10% und der Kreml schaut dem, vermutlich noch gelassen zu.

Fuer ein solches Vorgehen habe ich kein Verstaendnis.
ATTN @all: Ich bin weder der Verfasser noch ein Redaktionsmitarbeiter von der/den vorstehenden Verlinkung/en.



Antworten

Zurück zu „Politisches Forum“