Die Vergiftung von Alexey Navalny

Das Politische Forum ist nur für "Debattanten" und Gäste sichtbar. Wer mitdiskutieren möchte, der muß sich der Gruppe der Debattanten anschließen. Eine Mitgliedschaft muß beantragt werden.

Moderator: Admix

Benutzeravatar
Axel
Insider/in
Insider/in
Beiträge: 248
Registriert: Donnerstag 3. August 2017, 20:14
Wohnort: Köln/Kasachstan

Die Vergiftung von Alexey Navalny

Beitrag von Axel » Dienstag 25. August 2020, 04:45

Da das Thema schon im Belarus-Thread angeschnitten wurde, bin ich der Meinung, sollte es einen eigenen Platz dafür haben.

EDIT: Gerade gelesen, dass ein Thema schon eröffnet wurde, dennoch halte ich diesen Post als Einstieg für deutlich sinnvoller, falls sich jemand sozusagen hier verliert und nicht weiß, wer Navalny überhaupt ist. Hier wird der Fall von 0 aufgerollt. Falls die Moderation das anders sieht, kann sie ja diesen Beitrag zum anderen Thread ergänzen (oder man ergänzt den anderen Thread zu diesem Beitrag)

Zunächst: Wer ist Navalny ? Navalny ist ein 44 jähriger gelernter Rechtsanwalt und Oppositionspolitiker, der hauptsächlich die Partei Putins "Einiges Russland" kritisiert. Sein Motto lautet oft "Alles wählen, nur nicht Edinorosi (Schmähbegriff für die Partei Einiges Russland)". Darüber hinaus ist er Leiter des von ihm ins Leben gerufene "Fonds zur Korruptionsbekämpfung", die staatliche Korruption ermittelt und aufdeckt.

Hierbei sei auch schon erwähnt, dass einer der bekanntesten publik gemachten Enthüllungen Navalnys das Video zum ehemaligen Präsidenten
Dmitrij Medwedews (2008-2012) war, das auf Youtube sage und schreibe zum jetzigen Zeitpunkt 38 Millionen Aufrufe umfasst !
In diesem Video deckt Navalny Medwedews durch Untreue erworbenen Vermögensgegenstände wie Luxussuites, Sportwagen und Luxusuhren auf, die zu der Zeit sein "spärliches" Präsidentenjahreseinkommen von 90.000 $ um das hundertfache überstiegen.
Navalny deckte allgemein viele Korruptionsdelikte in Russland auf, von denen es zu Genüge auf seinem Kanal gibt; hier sei aber nur auf sein bekanntestes Video vor drei Jahre zu Medwedew verwiesen, falls es noch jemand nicht gesehen hat und vorhat es nachzuholen:

https://www.youtube.com/watch?v=qrwlk7_GF9g

Kritisch anzusehen ist wohl Navalnys teilweise in Zügen ausrutschende rechte Gesinnung, die auch schon von einem User der "Reichsbürgerszene" zugeordnet wurde. Ich persönliche würde zwar Navalny nicht als Reichsbürger klassifizieren, da dieser Begriff eher auf Populisten zutrifft, aber es stimmt, Navalny hat sich in dieser Hinsicht einige fragwürdige "Fettnäpfchen" geleistet.

Hierbei sei z.B auf drei kurze Videos verwiesen:

Navalny wiederholt gegen den Bau einer Moschee in Moskau zu sein und gibt zu, dass die Wortwahl "чучмеки" (dem Sinn gemäß sowas wie "Kanaken") in einem früheren Interview unbedacht und falsch war.
https://www.youtube.com/watch?v=XbMwSIbhBvE

Navalny betont, dass er wieder an den "russischen Märschen" teilnehmen würde und nichts verwerfliches daran sieht.
https://www.youtube.com/watch?v=43b2hKT2oG8

Amüsanter (falls man das so nennen darf) von Navalny in die Wege geleiteter Fernsehspot über die Legalisierung von Waffenbesitz in Russland, in dem Insekten als Einbrecher aus dem Kaukasus personifiziert werden.
https://www.youtube.com/watch?v=oVNJiO10SWw

Unabhängig wie nun rechts Navalny wirklich ist, Navalny war die letzten Jahre die Galionsfigur der Antikremlkritikerbewegung in Russland und veranstaltete - trotz großer Repressionen - mehrere Demos gegen Putins Partei, seinen engeren Zirkel und deckte viele Korruptionsfälle auf. Navalny wurden oft willkürlich irgendwelche Delikte angedichtet, er wurde vor Gericht mehrmals verurteilt. So gut wie alle Gerichtsverhandlungen seien nach dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte politisch motiviert gewesen und nicht fair.

Kurz nochmal zusammengefasst, was geschah:

Noch am Morgen trinkt Alexej Nawalny seelenruhig seinen Tee am Flughafen der Großstadt Tomsk in Sibirien. In Tomsk traf er sich mit seinen Anhängern vor den anstehenden Wahlen für das Kommunalparlament der Stadt. Dort soll er auch an einer neuen Enthüllung von Korruptionsaffären von Einiges Russland recherchiert haben. Im Passagierflieger filmt dann eine Person, wie Nawalny vor Schmerzen schreiend das Bewusstsein verliert und dann in einen Krankenwagen geschoben wird. Kurze Zeit Später liegt Navalny auf der Intensivstation im Krankenhaus von Omsk und wird künstlich beatmet. Nach langem Hin und Her darf Nawalny unter rätselhaften Umständen (dazu später mehr) mit seiner Frau nach Berlin ausfliegen und wird nun in der Berliner Charite behandelt.

Jetzt gilt bis vor einem gefallenen Urteil normalerweise In dubio pro reo (Im Zweifel für den ... ), doch wenn man sich die Umstände anschaut und die zig schon getöteten russischen Kremlkritiker und Giftmorde (Beispiel fehlgeschlagener Giftmord an Skripal vor zwei jahren) ins Visier nimmt, dann ist klar, dass Navalny mit sehr, sehr hohen Wahrscheinlichkeit vergiftet wurde.

Sechs weitere Indizien, die dafür sprechen:

Indiz Nr. 1:

Innerhalb weniger Minuten nach dem Bekanntwerden des Zusammenbruchs von Nawalny starteten die russischen Staatsmedien eine groß angelegte propagandistische Kampagne, um den Ruf des Oppositionspolitikers in den Schmutz zu ziehen. Er habe, nach Wortlaut des Kremls, Alkohol oder gar Drogen konsumiert. Diese Taktik kam auch schon bei anderen Opfern von Giftanschlägen zum Einsatz.

Indiz Nr. 2:

Die russischen Behörden weigern sich, Ermittlungen wegen des Verdachts auf versuchten Mord
aufzunehmen (Wieder mal ... welch Überraschung :roll: ). Obwohl die Familie von Alexej Nawalny darauf besteht, will die russische Polizei nicht diese Möglichkeit untersuchen. Die Frage, warum man die Version eines Mordanschlags sofort ausschließt, lässt man im russischen Ermittlungskomitee unbeantwortet.

Indiz Nr. 3:

Schon kurz nach der Einlieferung Nawalnys in das Notfallkrankenhaus in Omsk war das Gebäude von Spezialkräften, Polizisten und FSB-Einheiten umstellt. Dabei weigerten sich die Beamten, sich zu identifizieren, besetzten das Büro des Chefarztes und errichteten eine regelrechte Blockade um den prominenten Patienten. Zudem fanden die russischen Ärzte immer wieder neue Gründe, warum Nawalny angeblich nicht ausgeflogen werden kann. Um mehr als zwölf Stunden verzögerten sie den Transport des Politikers nach Deutschland. War es ein gewieftes Zeitspiel, damit kein Giftstoff im Körper des Oppositionellen mehr nachgewiesen werden kann ? Ein Schelm wer böses dabei denkt ;) Brisant auch: Der Umstand, dass der Chefarzt des Krankenhauses Mitglied von Putins Partei "Einiges Russland" ist, lässt seine Glaubwürdigkeit noch fraglicher erscheinen. Er gehört ausgerechnet jener Partei an, die Nawalny immer wieder scharf kritisiert. Außerdem: Mit den deutschen Ärzten durften die Angehörigen des Kreml-Gegners nicht reden. Sie wurden im geheimen ins Krankenhaus gebracht und anschließend herausgeschleust, ohne dass sie jemand zu Gesicht bekam.
Frage auf: Wozu die Geheimnistuerei, wenn es nichts zu verbergen gibt?

Indiz Nr. 4:

Giftanschläge haben in Russland wie schon erwähnt eine traurige Tradition (Anna Politowskaya, Vladimir Kara-Murza, Pjotr Wersilow, Wiktor Juschtschenko, Skripal)

Indiz Nr. 5:

Der Flughafen von Tomsk steht unter der Kontrolle des Milliardärs Roman Trozenko, Vorstandsvorsitzender von Rosneft, der russischen staatlichen Ölgesellschaft. Der Flughafen wird also de facto vom Kreml kontrolliert. Hier einen Anschlag zu verüben, wäre für die Geheimdienste leicht.
Nun weigert sich der Betreiber des Flughafens, jegliche Informationen zu dem Geschehen am 20. August der Öffentlichkeit zur Verfügung zu stellen. Diese würde man nur den Ermittlungsbehörden auf Anfrage übermitteln. Doch diese haben bislang keine Anfrage gestellt.

Indiz Nr. 6:

Am Wochenende veröffentlichte die Boulevard-Zeitung "Moskowski Komsomolez" einen Bericht über Nawalnys Reise durch Sibirien. Spaziergänge an der Uferstraße in Tomsk, Schwimmrunden im Fluss Tom, Sushi vom Lieferdienst, Säfte und Wasser aus einem Laden, der vor allem Alkohol verkauft. Die Geheimdienste geben bekannt, dass sie über jeden Schritt, jeden Kontakt, jeden Bissen und jeden Schluck von Nawalny informiert sind. Warum und mit welcher Berechtigung man den Politiker überhaupt überwacht hat, verraten die Geheimdienstler nicht. Als wäre es selbstverständlich, dass man Oppositionelle beschattet. Doch ausrechnet in dem Augenblick, als Nawalny vergiftet worden sein könnte, wollen die russischen Behörden ihn nicht im Blick gehabt haben ? Unglaubwürdig. Ausgerechnet an einem Flughafen, der von Kremlgetreuen kontrolliert wird, wo an jeder Ecke eine Überwachungskamera hängt - ausgerechnet dort will man Nawalny aus dem Blick verloren haben.

Von mir gekürzte Quelle:
https://www.stern.de/politik/ausland/th ... 87222.html

Derzeit ist nicht viel über den Zustand Navalnys bekannt, da sich die Charite Meldungen vorenthält. Navalnys Zustand soll aber ernst sein, wenn auch er sich nicht mehr in Lebensgefahr befindet.
Sensation: Die deutschen Ärzte gehen mittlerweile aufgrund der klinischen Befunde von einer Vergiftung aus ! Es soll sich um eine Vergiftung
durch eine Substanz aus der Wirkstoffgruppe der Cholinesterase-Hemmer handeln. Die Wirkung des Giftstoffes, also die Cholinesterase-Hemmung im Organismus, sei mehrfach und in unabhängigen Laboren nachgewiesen. Der Ausgang der Erkrankung bleibe unsicher und Spätfolgen, insbesondere im Bereich des Nervensystems, könnten zum jetzigen Zeitpunkt nicht ausgeschlossen werden.

https://www.faz.net/aktuell/politik/aus ... 19165.html

War es Putin ? Meine Meinung: Ich glaube nicht daran, da halte ich andere Morde für wesentlich wahrscheinlicher, dass sie ohne Putins Absegnen in der Form nicht stattfänden (Litwinenko und Skripal). Nawalny hatte durch seine Aufdeckungsarbeit viele Feinde. Ich selbst war nicht mit allem von Nawalny einverstanden, halte ihn aber für einen sehr wichtigen Oppositionellen abseits des Kreml-Mainstreams und wünsche, dass er überlebt und das auch hoffentlich ohne bleibende Schäden davontragen zu müssen. Wie Russland diesen Fall behandelt zeigt aber wieder mal, dass Kritiker des Kremls mittlerweile für vogelfrei erklärt werden können ohne dass die Initiatoren ernsthaft für ihre verbrecherischen Taten sühnen müssen. Leo Trotzki soll 1940 kurz vor seinem Tod seinen Leibwächtern blutüberströmt gesagt haben: "Tötet ihn (Attentäter) nicht, dieser Mann hat eine Geschichte zu erzählen ! " Egal welche politische Ausrichtung jemand verfolgt, Mord darf meiner Meinung nach keine Antwort auf unbequeme Meinungen sein, seien sie selbst noch so geschmacklos wie krude Weltanschauungen eines NPDlers oder Kommunisten (Ohne Referenz auf Nawalny beziehen zu wollen). Dafür sollte es immer einen Rechtsweg geben.



Benutzeravatar
m5bere2
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 2574
Registriert: Freitag 14. September 2012, 19:22
Wohnort: Nowosibirsk

Re: Die Vergiftung von Alexey Navalny

Beitrag von m5bere2 » Dienstag 25. August 2020, 08:22

Axel hat geschrieben:
Dienstag 25. August 2020, 04:45
War es Putin ? Meine Meinung: Ich glaube nicht daran, da halte ich andere Morde für wesentlich wahrscheinlicher, dass sie ohne Putins Absegnen in der Form nicht stattfänden (Litwinenko und Skripal). Nawalny hatte durch seine Aufdeckungsarbeit viele Feinde.
Ich glaube auch nicht, dass es der "höchste" Machtapparat war, dafür ist Nawalni für den Kreml zu nützlich: wie bei der Verfassungsreform, wo er alle Gegner aufrief nicht zu wählen... oder dadurch, dass er am rechten Rand fischt, spaltet er die Opposition. Gäbe es Nawalni nicht, der Kreml müsste sich ihn ausdenken. So jemanden aus dem Weg zu schaffen, ist für den Kreml nicht nützlich.

Ich tippe eher auf einen angepissten Oligarchen. Der obere Machtzirkel hat sich aber mit Sicherheit erschrocken: "Scheiße! Jemand hat Nawalni vergiftet! Das schiebt man doch uns in die Schuhe! Wer war es? Du? Du? Dein Bekannter?". Das erklärt auch die ganze Geheimhalterei ... die Machteliten konnten nicht sicher sein, dass es nicht doch jemand aus den eigenen Reihen war... sie mussten erstmal selber herausfinden, was Sache ist, bevor sie deutsche Ärzte ranlassen.

lausi
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 499
Registriert: Freitag 26. Februar 2010, 22:09
Wohnort: Oberlausitz/Kirovskaja Obl.

Re: Die Vergiftung von Alexey Navalny

Beitrag von lausi » Dienstag 25. August 2020, 09:38

Axel hat geschrieben:
Dienstag 25. August 2020, 04:45
Zunächst: Wer ist Navalny ?
Navalnys Organisation wird in Russland als „ausländischer Agent“ geführt, weil sie aus dem Ausland finanziert wird und es gibt auch massive Ungereimtheiten bei der Finanzierung von Navalny. Die westlichen Medien stellen ihn als Kämpfer gegen Korruption dar, deshalb berichten sie nicht darüber, dass Navalnys Stiftung selbst keineswegs transparent ist. Er konnte die Herkunft von 14 Millionen Euro an angeblichen Spenden nämlich nicht erklären.
Navalny, der in den deutschen Medien als russischer Oppositioneller dargestellt wird und dessen (finanzielle) Verbindungen in den Westen als russische Propaganda abgetan werden, wird hingegen sehr wohl aus dem westlichen Ausland unterstützt. Ganz offen wurde zum Beispiel zugegeben, dass Chodorkowski mindestens Navalnys Anwaltskosten bezahlt. Über die finanziellen Verbindungen von Chodorkowski zu Navalny und angeblich unabhängigen russischen Oppositionsmedien habe ich hier ausführlich berichtet. Wie unabhängig kann eine in Russland populäre, aber in Riga ansässige Internetplattform wie Meduza aber sein, wenn sie von Chodorkowski gegründet und mit Millionen finanziert wird? Er ist der einzige Finanzier von Meduza.
Navalny hängt nach allem, was an öffentlich zugänglichen Informationen vorhanden ist, am finanziellen Tropf von Chodorkowski und anderen pro-westlichen NGOs.
Quelle
“Habe Mut, Dich Deines eigenen Verstandes zu bedienen!”
- Immanuel Kant

kamensky
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 2035
Registriert: Montag 13. April 2009, 07:52
Wohnort: 620100 Ekaterinburg / CH-8200 Schaffhausen

Re: Die Vergiftung von Alexey Navalny

Beitrag von kamensky » Dienstag 25. August 2020, 10:22

lausi hat geschrieben:
Dienstag 25. August 2020, 09:38
Axel hat geschrieben:
Dienstag 25. August 2020, 04:45
Zunächst: Wer ist Navalny ?
Navalnys Organisation wird in Russland als „ausländischer Agent“ geführt, weil sie aus dem Ausland finanziert wird und es gibt auch massive Ungereimtheiten bei der Finanzierung von Navalny. Die westlichen Medien stellen ihn als Kämpfer gegen Korruption dar, deshalb berichten sie nicht darüber, dass Navalnys Stiftung selbst keineswegs transparent ist. Er konnte die Herkunft von 14 Millionen Euro an angeblichen Spenden nämlich nicht erklären.
Navalny, der in den deutschen Medien als russischer Oppositioneller dargestellt wird und dessen (finanzielle) Verbindungen in den Westen als russische Propaganda abgetan werden, wird hingegen sehr wohl aus dem westlichen Ausland unterstützt. Ganz offen wurde zum Beispiel zugegeben, dass Chodorkowski mindestens Navalnys Anwaltskosten bezahlt. Über die finanziellen Verbindungen von Chodorkowski zu Navalny und angeblich unabhängigen russischen Oppositionsmedien habe ich hier ausführlich berichtet. Wie unabhängig kann eine in Russland populäre, aber in Riga ansässige Internetplattform wie Meduza aber sein, wenn sie von Chodorkowski gegründet und mit Millionen finanziert wird? Er ist der einzige Finanzier von Meduza.
Navalny hängt nach allem, was an öffentlich zugänglichen Informationen vorhanden ist, am finanziellen Tropf von Chodorkowski und anderen pro-westlichen NGOs.
Quelle
Es gibt auch Ungereimtheiten im russischen Haushalt!!

https://www.finanz.ru/novosti/aktsii/ku ... 1029518005

Wo ist das Geld? Oder wie wird es eingesetzt, vielleicht um moeglicherweise Opponenten zu vergiften?

@lausi: Glaubst du tatsaechlich, dass das russische Regime und putintreue Etablishment nur Ansatzweise besser ist? Wen du aber mit verschlossenen Augen in RU lebst, dann begreife ich deine Aussagen, denn ein "Blinder " sieht nur das, was er will, wenn den ueberhaupt! ;)
ATTN @all: Ich bin weder der Verfasser noch ein Redaktionsmitarbeiter von der/den vorstehenden Verlinkung/en.

lausi
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 499
Registriert: Freitag 26. Februar 2010, 22:09
Wohnort: Oberlausitz/Kirovskaja Obl.

Re: Die Vergiftung von Alexey Navalny

Beitrag von lausi » Dienstag 25. August 2020, 11:10

kamensky hat geschrieben:
Dienstag 25. August 2020, 10:22
@lausi: Glaubst du tatsaechlich, dass das russische Regime und putintreue Etablishment nur Ansatzweise besser ist? Wen du aber mit verschlossenen Augen in RU lebst, dann begreife ich deine Aussagen, denn ein "Blinder " sieht nur das, was er will, wenn den ueberhaupt! ;)
Ich habe nie geschrieben, dass in RU alles am Besten ist und dass die Nomenklatura nicht auch korrupt ist.
Mein Zitat sollte lediglich als Gegenpunkt zu @Axels mMn allzu blauäugigen Ausführungen stehen.
“Habe Mut, Dich Deines eigenen Verstandes zu bedienen!”
- Immanuel Kant



Benutzeravatar
m5bere2
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 2574
Registriert: Freitag 14. September 2012, 19:22
Wohnort: Nowosibirsk

Re: Die Vergiftung von Alexey Navalny

Beitrag von m5bere2 » Dienstag 25. August 2020, 11:16

lausi hat geschrieben:
Dienstag 25. August 2020, 09:38
Ungereimtheiten bei der Finanzierung von Navalny. Die westlichen Medien stellen ihn als Kämpfer gegen Korruption dar, deshalb berichten sie nicht darüber, dass Navalnys Stiftung selbst keineswegs transparent ist. Er konnte die Herkunft von 14 Millionen Euro an angeblichen Spenden nämlich nicht erklären.
Sorry, was du schreibst, mag alles stimmen, ich bin kein Fan von Navalni, aber das ist doch in diesem Kontext alles komplett scheißegal! Was willst du damit sagen? Dass er es deswegen verdient hat, vergiftet zu werden? "Oh, geschieht ihm recht! Der ist auch kein Engel!" oder was?

Verstehe Kommentatoren nicht, die auf die Schlagzeile "Nawalny wurde vergiftet!" überall in den Nachrichten schreiben, wie schlecht Nawalny doch ist. Es ist total egal, wie schlecht jemand ist. Niemand hat es verdient, vergiftet zu werden. Die Todesstrafe gibt es weder in Russland noch in Deutschland. :roll:

kamensky
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 2035
Registriert: Montag 13. April 2009, 07:52
Wohnort: 620100 Ekaterinburg / CH-8200 Schaffhausen

Re: Die Vergiftung von Alexey Navalny

Beitrag von kamensky » Dienstag 25. August 2020, 13:01

lausi hat geschrieben:
Dienstag 25. August 2020, 11:10
kamensky hat geschrieben:
Dienstag 25. August 2020, 10:22
@lausi: Glaubst du tatsaechlich, dass das russische Regime und putintreue Etablishment nur Ansatzweise besser ist? Wen du aber mit verschlossenen Augen in RU lebst, dann begreife ich deine Aussagen, denn ein "Blinder " sieht nur das, was er will, wenn den ueberhaupt! ;)
Ich habe nie geschrieben, dass in RU alles am Besten ist und dass die Nomenklatura nicht auch korrupt ist.
Mein Zitat sollte lediglich als Gegenpunkt zu @Axels mMn allzu blauäugigen Ausführungen stehen.
Erzaehl mal worin du den Unterschied zwischen Hitler, Putin, Trump und Xi-Ling erkennst? Fuer mich gibt es keinen, denn Alle jagen und vernichten sie ungerechtfertigt und auf ihre Politik stuetzend und im Natonalismus-Wahn moegliche Kontrahenten. Hitler vergaste Millionen Juden, Putin laesst natuerlich im kleineren Umfang meist demokratisch Denkende vergiften, Trump hat eine Agression gegen Dunkelhaeutige und laesst sie abknallen und der Chinese Xi-Ling vernichtet auf verschiedenste Art und Weise Uiguren.
ATTN @all: Ich bin weder der Verfasser noch ein Redaktionsmitarbeiter von der/den vorstehenden Verlinkung/en.

lausi
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 499
Registriert: Freitag 26. Februar 2010, 22:09
Wohnort: Oberlausitz/Kirovskaja Obl.

Re: Die Vergiftung von Alexey Navalny

Beitrag von lausi » Dienstag 25. August 2020, 14:12

kamensky hat geschrieben:
Dienstag 25. August 2020, 13:01
Erzaehl mal worin du den Unterschied zwischen Hitler, Putin, Trump und Xi-Ling erkennst? Fuer mich gibt es keinen, denn Alle jagen und vernichten sie ungerechtfertigt und auf ihre Politik stuetzend und im Natonalismus-Wahn moegliche Kontrahenten. Hitler vergaste Millionen Juden, Putin laesst natuerlich im kleineren Umfang meist demokratisch Denkende vergiften, Trump hat eine Agression gegen Dunkelhaeutige und laesst sie abknallen und der Chinese Xi-Ling vernichtet auf verschiedenste Art und Weise Uiguren.
??? :?
“Habe Mut, Dich Deines eigenen Verstandes zu bedienen!”
- Immanuel Kant

Berlino10
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 2932
Registriert: Samstag 16. Februar 2013, 01:23
Wohnort: Berlin / Wolgograd

Re: Die Vergiftung von Alexey Navalny

Beitrag von Berlino10 » Dienstag 25. August 2020, 14:52

kamensky hat geschrieben:
Dienstag 25. August 2020, 13:01

Erzaehl mal worin du den Unterschied zwischen Hitler, Putin, Trump und Xi-Ling erkennst? Fuer mich gibt es keinen, denn Alle jagen und vernichten sie ungerechtfertigt und auf ihre Politik stuetzend und im Natonalismus-Wahn moegliche Kontrahenten. Hitler vergaste Millionen Juden, Putin laesst natuerlich im kleineren Umfang meist demokratisch Denkende vergiften, Trump hat eine Agression gegen Dunkelhaeutige und laesst sie abknallen und der Chinese Xi-Ling vernichtet auf verschiedenste Art und Weise Uiguren.
Nach dieser widerlichen, ekelhaften Aussage, krank und aufgehetzt ... bin ich nicht länger an irgendwelchem Austausch mit dir interessiert.

Ich bentrage umgehende Löschung, sonst steige ich hier aus.

Benutzeravatar
freqtrav
Insider/in
Insider/in
Beiträge: 234
Registriert: Montag 18. Februar 2019, 04:37
Wohnort: Dortmund

Re: Die Vergiftung von Alexey Navalny

Beitrag von freqtrav » Dienstag 25. August 2020, 15:35

Bin auch langsam der Meinung, dass einige Argumentation hier grenzwertig ist bzw. die Grenzen des guten Geschmacks zunehmend überschritten werden. Aber seien wir mal ehrlich, unsere Politiker machen es gerade wieder vor (z.B. Röttgen).
https://farsight3.files.wordpress.com/2 ... .gif?w=352
Those who would give up essential Liberty, to purchase a little temporary Safety, deserve neither Liberty nor Safety. (Benjamin Franklin)



Antworten

Zurück zu „Politisches Forum“