Abstimmung 1. Juli

Das Politische Forum ist nur für "Debattanten" und Gäste sichtbar. Wer mitdiskutieren möchte, der muß sich der Gruppe der Debattanten anschließen. Eine Mitgliedschaft muß beantragt werden.

Moderator: Admix

kamensky
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 2023
Registriert: Montag 13. April 2009, 07:52
Wohnort: 620100 Ekaterinburg / CH-8200 Schaffhausen

Re: Abstimmung 1. Juli

Beitrag von kamensky » Donnerstag 18. Juni 2020, 13:47

Norbert hat geschrieben:
Donnerstag 18. Juni 2020, 11:16
Axel hat geschrieben:
Mittwoch 17. Juni 2020, 18:45
Nur ist dieser ,,Aufschwung´´ nicht Putins Verdienst, sondern den zu der Zeit guten Öl-Kurs geschuldet.
Das sehe ich absolut genauso. Genauso wie die weiteren Argumente von Axel und kamensky. Ich stimme dem vollkommen zu.

Aber "die anderen" haben den Beweis, dass sie es besser können, eben verfehlt. Und natürlich sagt sich dann der durchschnittliche Russe: "Nochmal will ich das Chaos der 90er nicht haben, dann lieber weiter Putin, da wissen wir, was wir haben." Finde ich jetzt nicht absurd.
Du hast es auf den Punkt gebracht, denn Exakt so sehen es meine Verwandten, die meisten Bekannten auch. Die Russen/innen moechten eine Veraenderung vorwiegend in der Innenpolitik, doch es fehlt an Alternativen und so klammert man sich eben an Altbewaehrtem fest, welches bis dato einigermassen zu konstanter Stabilitaet beigetragen haben. Durchaus Verstaendlich und eine menschliche Reaktion. Doch der Drang nach vorwaerts kommen bzw. das fehlen von Innovativitaet mit dem bestehenden alten Machtzirkel und teilweise ihren Ansichten, ist nicht mehr Up to date und bremst die Wirtschaft schon seit Jahren aus, wie @Axel auch geschrieben hat. Das russische Volk lechzt nach mehr Selbst- und Mitbestimmung, welches die Wirtschaft und das damit verbundene System aufbluehen und noch mehr gedeihen wuerde. Hindert man interlligente Menschen jedoch daran, dann verlieren diese oft ihren Mut und ihr Selbstvertrauen. Doch jene, welche sich durch staatliche Zwaenge nicht beeindrucken und entmutigen lassen, werden auch nicht davor zurueckschrecken, das Heimat- und Mutterland zu verlassen. Noch hemmt die Angst viele, sich gegen den alt verwurzelten Machtzirkel zu erheben, doch dies kann in ein paar Jahren unter den gleichen Bedingungen schon ganz anders aussehen, denn die Jugend waechst unter anderen Ideologien heran und ob diese nun Positiv, oder Negativ auf die Gesamtgesellschaft auswirkt, dass muessen diese Generationen selbst mitbestimmen koennen, denn es ist die hauptsaechliche Zukunft ihrer Generationen und jene ihrer Kinder und spaeteren Enkel. Unsere Generation wird sicherlich noch teilweise angehoert und auch respektiert, doch grosse Veraenderungen zu Gunsten unserer Generation darf und sollte man nicht mehr erwarten.
ATTN @all: Ich bin weder der Verfasser noch ein Redaktionsmitarbeiter von der/den vorstehenden Verlinkung/en.



kamensky
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 2023
Registriert: Montag 13. April 2009, 07:52
Wohnort: 620100 Ekaterinburg / CH-8200 Schaffhausen

Re: Abstimmung 1. Juli

Beitrag von kamensky » Donnerstag 18. Juni 2020, 13:58

@Wladimir

Zitat " Klar, jetzt ziehen wieder einige über mich her, ...... "

Weshalb sollte jemand dies tun? Ist doch eine absolut vetretbare Haltung und Meinung mit klar definierten Argumenten, welche teilweise auch erkennbar sind. Eine Meinung entsteht meistens aus einer Sichtweise heraus. Ansichten koennen deswegen unterschiedlich sein, darum fehlt oftmals eine Kongruenz in der Meinungsbildung.
ATTN @all: Ich bin weder der Verfasser noch ein Redaktionsmitarbeiter von der/den vorstehenden Verlinkung/en.

Benutzeravatar
Axel
Insider/in
Insider/in
Beiträge: 240
Registriert: Donnerstag 3. August 2017, 20:14

Re: Abstimmung 1. Juli

Beitrag von Axel » Donnerstag 18. Juni 2020, 15:49

Wenn ich mir die Umfragen so in den Provinzen auf russisch anschaue, kann ich nicht wirklich bezeugen, dass die Mehrheit noch hinter Putin steht. Vereinzelt gibt es natürlich immer noch Leute, die an das Phantasma der Stabilität glauben. Aber meiner Meinung nach würde Putin diese Abstimmung am 1. Juli haushoch verlieren, wenn sie halt schon von Vornherein nicht gefälscht und frei wäre. Eine weitere Amtszeit Putins bis wohlmöglich 2036 würde die bereits von mir genannten Probleme Russlands nur noch verschlimmern. Keine lange Amtsperiode tut einem Land gut, ich denke an Helmut Kohl zurück, dessen letzten Jahre nichts als eine Periode der Stagnation waren. Sechzehn weitere Jahre Putin wird Russland zum Global Verlierer machen, zumindest wenn Putin nichts an seiner Innenpolitik ändert, wovon man ausgehen kann. Vielleicht lehnt das russische Volk bis dahin auf, vielleicht auch nicht. Schlussendlich werden sie mit den Konsequenzen leben müssen. Eine spannende Entwicklung kann man derweil in Weißrussland beobachten, wo im August "Präsidentschaftswahlen" anstehen. Scheint so, als würde dieses Mal Lukaschenko sich nicht so aalglatt davon schleichen können, immer mehr Menschen protestieren dort gegen eine Wiederwahl Lukaschenkos.

Benutzeravatar
Wladimir30
Globaler Moderator
Globaler Moderator
Beiträge: 4737
Registriert: Dienstag 7. Oktober 2014, 11:14
Wohnort: Celle / Wladimir

Re: Abstimmung 1. Juli

Beitrag von Wladimir30 » Donnerstag 18. Juni 2020, 16:04

kamensky hat geschrieben:
Donnerstag 18. Juni 2020, 13:47
Die Russen/innen moechten eine Veraenderung vorwiegend in der Innenpolitik, doch es fehlt an Alternativen und so klammert man sich eben an Altbewaehrtem fest, welches bis dato einigermassen zu konstanter Stabilitaet beigetragen haben.
Ist sicherlich richtig. Alternativen werden kleingehalten, sehr klein. So kommt keine der möglichen Alternativen überhaupt ins öffentliche Bewußtsein.
Das russische Volk lechzt nach mehr Selbst- und Mitbestimmung, welches die Wirtschaft und das damit verbundene System aufbluehen und noch mehr gedeihen wuerde.
Meiner Meinung nach Jein. Sicherlich nicht "das Volk", und "lechzen" erscheint mir schon zu optimistisch. Außerdem halte ich diese Aussage beim "Selbstbestimmungsrecht" für richtig, bei der "Mitbestimmung" bin ich mir nicht so sicher. Und es betrifft wohl Leute, die was erreichen wollen, die Initiative haben. Ich denke mal nicht, dass diese Aussagen auf "das Volk (die Masse)" zutrifft. Ohne dies belegen zu können.
Hindert man interlligente Menschen jedoch daran, dann verlieren diese oft ihren Mut und ihr Selbstvertrauen.
Auch nur zum Teil: der Erfindungsreichtum vieler ist enorm groß. Mut und Selbstvertrauen werden hier wohl nur indirekt beeinflußt. Ich würde eher dafür plädieren, dass die Eigeninitiative abgetötet wird. Was ja auch an sich schlimm genug ist.
Noch hemmt die Angst viele, sich gegen den alt verwurzelten Machtzirkel zu erheben, doch dies kann in ein paar Jahren unter den gleichen Bedingungen schon ganz anders aussehen, denn die Jugend waechst unter anderen Ideologien heran
Erneut: glaube ich nur zum Teil. Generation Z: Die andere Ideologie scheint eher unpolitisch zu sein. Man hat sich mit dem Status quo abgefunden und nimmt ihn hin und sucht dann eben andere Ziele und Ideale. Digitale Medien spielen eine herausragende Rolle, die üblichen Schemata "Gute Ausbildung - guter Job - viel Geld verdienen - viel Einfluß haben" werden aufgebrochen, viele merken, dass sie auch ohne Ausbildung und ohne lautstarke Kundgebungen etwas erreichen können. Die Politik spielt dabei eine immer untergeordnetere Rolle.
grosse Veraenderungen zu Gunsten unserer Generation darf und sollte man nicht mehr erwarten.
Sicher nicht. Meinem Verständnis der russischen Mentalität nach mahlen die Mühlen der Veränderung in Russland sehr langsam. Einen derart großen Schnitt wie die Oktoberrevolution oder die Perestroika wird es meinem Dafürhalten nicht so bald wieder geben. Also wird man sich arrangieren mit dem, was man hat und das Beste daraus machen wollen. Kredite für den eigenen Luxus, digitale Medien immer mehr nutzen.
Jon Snow knew nothing - Now he knows everythig..... And the big battle is over

Benutzeravatar
Wladimir30
Globaler Moderator
Globaler Moderator
Beiträge: 4737
Registriert: Dienstag 7. Oktober 2014, 11:14
Wohnort: Celle / Wladimir

Re: Abstimmung 1. Juli

Beitrag von Wladimir30 » Donnerstag 18. Juni 2020, 16:19

kamensky hat geschrieben:
Donnerstag 18. Juni 2020, 13:58
@Wladimir
Weshalb sollte jemand dies tun?
Weiß ich nicht, ist mir schon öfter passiert. Ich gebe zu, ich verteidige in der Tat vieles, was an Russland kritisiert wird, weil viele im warmen Wohnzimmer in Deutschland sitzen und auflisten, was in Russland schlecht ist (das ist ja noch ok, ist eben die Meinungsfreiheit, und vieles stimmt ja auch - leider) und was "die Russen" falsch machen und anders/besser machen sollten. Ich versuche dies, mit dem mir zur Verfügung stehenden Wissen, Ansichten, Erfahrungen etc. zu relativieren. Es ist eben nicht alles schlecht hier, und die Russen sind nicht (nur) selber schuld.

Ein total einfaches, banales, aber aus meiner Sicht prägnantes Beispiel. Anfang/Mitte der 90er Jahre hab ich an der hiesigen Uni gearbeitet. Die Tafeln waren meist kaputt, und wenn es welche gab, gab es keine Kreide. Von technischen Hilfsmitteln wie Overheadprojektor mal ganz zu schweigen. Die Fußböden waren kaputt, und man mußte aufpassen, sich nicht die Haxen zu brechen. Ich war geschockt: wie kann man hier arbeiten????? Hier darüber herzuziehen war ein Leichtes, und - aus "westlicher" Sicht - auch voll gerechtfertigt. Bis ich merkte, dass es weder die anderen Dozenten noch die Studenten wirklich stört. Warum nicht? Bis ich, auch nach intensivem Studium der russischen Geistesgeschichte, merkte, dass "den Leuten" hier andere Dinge viel wichtiger waren, Dinge, an die ich als Westler gar nicht so gedacht hatte. Und das hat mich dahingehend geprägt, eben nicht nach westlichem Massstab die Situation in Russland zu beurteilen. Was aber viele machen. Was ich versuche zu relativieren. Was mir bei vielen den Ruf des "Russlandverteidigers auf Biegen und Brechen" einbrachte.

mit klar definierten Argumenten, welche teilweise auch erkennbar sind.
Wenigstend teilweise. Das freut mich schon mal....
Eine Meinung entsteht meistens aus einer Sichtweise heraus. Ansichten koennen deswegen unterschiedlich sein, darum fehlt oftmals eine Kongruenz in der Meinungsbildung.
Ein Konsens, mit dem ich gerne leben kann.
Jon Snow knew nothing - Now he knows everythig..... And the big battle is over



Benutzeravatar
Norbert
Vize Admin
Vize Admin
Beiträge: 12303
Registriert: Freitag 30. Juni 2006, 11:25
Wohnort: Nowosibirsk, Dresden
Kontaktdaten:

Re: Abstimmung 1. Juli

Beitrag von Norbert » Donnerstag 18. Juni 2020, 23:41

Axel hat geschrieben:
Donnerstag 18. Juni 2020, 15:49
Wenn ich mir die Umfragen so in den Provinzen auf russisch anschaue, kann ich nicht wirklich bezeugen, dass die Mehrheit noch hinter Putin steht.
Wenn ich die Umfragen in der CDU die letzten 20 Jahre angeschaut habe, fanden auch alle Merkel doof. AKWs abgeschaltet, Wehrpflicht abgeschafft, Vätermonate eingeführt ... was hatte das denn noch mit der konservativen CDU zu tun? Was haben die Stammtische geschimpft. Aber wenn dann Parteitag war kam sie doch wieder auf 90 %.

Genauso nehme ich es in Russland wahr. 4 Jahre wird über Putin geschimpft, und dann doch wieder für ihn gestimmt.

Ganz am Rande, stärkste Aussage der letzten Wochen: "Ich finde diese Abstimmung richtig bedenklich, aber dafür, dass die klassische Ehe in der Verfassung verankert wird, bin ich bereit mit 'ja' zu stimmen." Auch so etwas gibt es.

Benutzeravatar
Evgenij
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 447
Registriert: Donnerstag 23. Juni 2016, 15:44

Re: Abstimmung 1. Juli

Beitrag von Evgenij » Freitag 19. Juni 2020, 01:54

Der coole Beitrag von Bier_braueroff :lol: zu diesem Thema ... und nicht nur!

kamensky
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 2023
Registriert: Montag 13. April 2009, 07:52
Wohnort: 620100 Ekaterinburg / CH-8200 Schaffhausen

Re: Abstimmung 1. Juli

Beitrag von kamensky » Freitag 19. Juni 2020, 15:00

Natuerlich, es handelt sich lediglich um eine Prognose https://www.finanz.ru/novosti/aktsii/me ... 1029324877 und auch dieser Bericht kann, oder koennte gefaelscht sein. Doch es veranschaulicht, dass viele Russen gegenueber einer " staatlichen Ehrlichkeit " doch sehr, sehr Misstrauisch sind. Woher dieses Misstrauen wohl kommen mag??
ATTN @all: Ich bin weder der Verfasser noch ein Redaktionsmitarbeiter von der/den vorstehenden Verlinkung/en.

kamensky
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 2023
Registriert: Montag 13. April 2009, 07:52
Wohnort: 620100 Ekaterinburg / CH-8200 Schaffhausen

Re: Abstimmung 1. Juli

Beitrag von kamensky » Donnerstag 25. Juni 2020, 21:15

Es erscheint mir ein bisschen so, als waere sich Putin momentan nicht so sicher ueber die gewuenschte Annahme der Verfassungsaenderung. Dies zeigt die unermuedliche Propaganda, welche er jeden zweiten Tag vornehmen muss um die Leute ueber die Vorteile, wenn es diese dann wirklich gibt, zu informieren.

https://www.e1.ru/news/spool/news_id-69334909.html

Doch viele von seinen vor Jahren gemachten Versprechen sind halt eben nicht, oder noch nicht eingetroffen, oder werden moeglicherweise in den naechsten 20 Jahren Nie eintreffen.

Wir erinnern uns an das meines Erachtens schon damals viel zu hoch gesteckte Konzept:

https://rg.ru/2008/03/18/prognoz.html

Zudem war ich immer in der Meinung, dass wen eine Abstimmung bereits am laufen ist, weitere Kampagnen dann verboten sind! Doch vielleicht irre ich mich da, oder aber dieses Gesetz gilt fuer den Praesidenten nicht.
ATTN @all: Ich bin weder der Verfasser noch ein Redaktionsmitarbeiter von der/den vorstehenden Verlinkung/en.

Benutzeravatar
Axel
Insider/in
Insider/in
Beiträge: 240
Registriert: Donnerstag 3. August 2017, 20:14

Re: Abstimmung 1. Juli

Beitrag von Axel » Freitag 26. Juni 2020, 00:16

lol, das liest sich ja teilweise wie im Schlaraffenland und mit dem heutigen Wissen kommt es einem so vor, als hätte man diese Wirtschaftsprognosen unter Alkoholeinfluss geschrieben. Aber klar, damals gabs auch keine Sanktionen, Russland war wirklich ein Markt der Zukunft und Putins Weste noch weiß. Alleine schon diese Aussage zu Beginn des Artikels ist mit heutigem Stand verglichen komödiantisch: "К 2020 году россияне будут в среднем получать 2700 долларов в месяц und jetzt bedenke man, dass das derzeitige Durchschnittsgehalt in Russland bei magere 600 $ liegt :D Das 2700 $ Durchschnittsgehalt lieber für 2100 anpeilen, falls überhaupt.

So sieht übrigens russische Diskretion aus:
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.



Antworten

Zurück zu „Politisches Forum“