Wohnklima, Feuchtigkeit und Schimmel in Russland

Das Politische Forum ist nur für "Debattanten" und Gäste sichtbar. Wer mitdiskutieren möchte, der muß sich der Gruppe der Debattanten anschließen. Eine Mitgliedschaft muß beantragt werden.

Moderator: Admix

Benutzeravatar
Dietrich
Globaler Moderator
Globaler Moderator
Beiträge: 7829
Registriert: Mittwoch 25. Februar 2004, 13:54
Wohnort: Wiesbaden

Re: Wohnklima, Feuchtigkeit und Schimmel in Russland

Beitrag von Dietrich » Donnerstag 27. Oktober 2011, 17:08

daveg hat geschrieben:Ohne Vernebler (haben inzwischen eine ganze Armada von den Dingern) kommen wir auf knapp 20%, mit dann auf 40-45%. Und wir lüften wirklich ordentlich, haben nachts fast durchgängig die Schlafzimmerfenster offen und Thermostate an den Heizungen haben wir auch. Temperatur liegt so bei 22 Grad.
Keine Ahnung was ich noch machen soll, denn gesund ist die trockene Luft nicht gerade.
Im Prinzip natürlich "weniger lüften", wenn es draußen sehr kalt ist. Denn wenn sich kalte Luft erwärmt, so nimmt die (relative!) Luftfeuchtigkeit ja noch weiter ab.
Und beim Dauerlüften ist es sogar so, dass die (relativ) feuchtere kalte Luft die zuströmt, sogar noch einen Teil ihrer so schon (absolut) wenigen Feuchtigkeit an die (relativ) trockenere warme Luft abgibt. Diese entweicht dann aber oben am Fenster und die Luft im Zimmer ist (nach Erwärmung) dann sogar noch (relativ) trockerner als vorher.
"Each one hopes that if he feeds the crocodile enough, the crocodile will eat him last."
W. Churchill (1940)



Benutzeravatar
Hero 1964
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 531
Registriert: Montag 30. April 2007, 00:24
Wohnort: Karlsruhe-Penza
Kontaktdaten:

Re: Wohnklima, Feuchtigkeit und Schimmel in Russland

Beitrag von Hero 1964 » Donnerstag 27. Oktober 2011, 22:07

Roland hat geschrieben:........Sind eigentlich alle russischen Frauen so empfindlich bzw. wärmeliebend?......
Wie ich es kennenlernte....JA ...und das ist ja gerade das Tolle !
Die Wohnung soll für eine russische Frau immer (zu) warm sein; der Mann heizt sich auf; am Abend hat die russische Frau immernoch kalte Füße; schmiegt sich an dem erwärmten Mann; der bekommt ne kurzzeitige Abkühlung durch die kalten Frauenfüße;... den Rest spare ich mir...sonst wird hier im Forum noch ein Adult-Nachweis verlangt.. ;)

übrigends @Dietrich,
deine Erklärung hat was. Sehr plausiebel ! [genau]
Ты неси меня река : Расторгуев

Roland
Insider/in
Insider/in
Beiträge: 123
Registriert: Samstag 28. Oktober 2006, 15:17
Wohnort: Deutschland (Rhein-Main-Gebiet)

Re: Wohnklima, Feuchtigkeit und Schimmel in Russland

Beitrag von Roland » Freitag 28. Oktober 2011, 11:58

Dietrich hat geschrieben:Im Prinzip natürlich "weniger lüften", wenn es draußen sehr kalt ist. Denn wenn sich kalte Luft erwärmt, so nimmt die (relative!) Luftfeuchtigkeit ja noch weiter ab.
Und beim Dauerlüften ist es sogar so, dass die (relativ) feuchtere kalte Luft die zuströmt, sogar noch einen Teil ihrer so schon (absolut) wenigen Feuchtigkeit an die (relativ) trockenere warme Luft abgibt. Diese entweicht dann aber oben am Fenster und die Luft im Zimmer ist (nach Erwärmung) dann sogar noch (relativ) trockerner als vorher.
@Dietrich

Toll!
Ich nehme an, dass du kein Theaterwissenschaftler oder Psychotherapeut bist. ;)

Benutzeravatar
Dietrich
Globaler Moderator
Globaler Moderator
Beiträge: 7829
Registriert: Mittwoch 25. Februar 2004, 13:54
Wohnort: Wiesbaden

Re: Wohnklima, Feuchtigkeit und Schimmel in Russland

Beitrag von Dietrich » Freitag 28. Oktober 2011, 12:14

Roland hat geschrieben:@Dietrich
Ich nehme an, dass du kein Theaterwissenschaftler oder Psychotherapeut bist. ;)
Physiker aber auch nicht ;-)
...wäre aber fast Maschinenbauer geworden, wenn mich Thermodynamik nicht abgeschreckt und Informatik mich nicht zu sehr gelockt hätte ;-)
"Each one hopes that if he feeds the crocodile enough, the crocodile will eat him last."
W. Churchill (1940)

Antworten

Zurück zu „Politisches Forum“