Unternehmenskultur / aktuelle Personalwirtschaft in RUS?

Das Politische Forum ist nur für "Debattanten" und Gäste sichtbar. Wer mitdiskutieren möchte, der muß sich der Gruppe der Debattanten anschließen. Eine Mitgliedschaft muß beantragt werden.

Moderator: Admix

Zeppelin
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 3051
Registriert: Sonntag 25. Juni 2006, 14:12
Wohnort: Berlin, Gartenhaus 2 Treppen rechts

Re: Unternehmenskultur / aktuelle Personalwirtschaft in RUS?

Beitrag von Zeppelin » Dienstag 9. August 2011, 14:07

Norbert hat geschrieben:Nun, das Personalmodul von SAP wird eigentlich in ziemlich vielen Firmen genutzt. ;)
Das ist in der Tat zutreffend, wenngleich es "Das" Personalmodul von SAP nicht gibt. Aber wenn, dann dürfte eine entsprechende Zusatzkomponente nur in den seltensten Fällen dazu missbraucht werden, damit Arbeitszeugnisse zu erstellen.
Meine Frage war doch aber - wie unterscheide ich am Ende als Personalchef ein Floskel-Zeugnis von einem menschlichen Zeugnis, wenn dieselben Formulierungen darin verschiedene Bedeutungen haben.
Nun, ich würde sagen, das ergibt sich aus dem gesamten sprachlichen Duktus des Dokuments.
Das Fehlen eines "sehr" kann schon zwei Noten niedriger bedeuten. So albern das ist, aber das ist Realität bei großen, "anonymen" Unternehmen, wo nicht jeder Bewerber einzeln eingeladen wird. Vor allem bei niedrigeren Positionen mit vielen Bewerbern.
Es mag sein, dass dies von einigen Firmen, die kaum ernstes Interesse an Human Capital haben, so praktiziert wird. Doch selbst dann kommt vor den Zeugnissen ja zu allererst ja das persönliche Bewerbungsschreiben und dann der Lebenslauf. Die entscheiden doch meistens, ob man sich die Zeugnisse dann überhaupt noch genauer ansieht.
Und genau deswegen finde ich diese Zeugnisse total albern und sinnlos. (Und lasse mir dennoch welche machen. ;) )
Norbert, das kann ja jeder sehen, wie er will. Aber Du räumst ja offenbar ein, dass es im Zweifelsfall besser ist, wenn man Belege für das vorweisen kann, was man so in den Stationen seiner Biographie alles gelernt und gemacht hat.

How ever. Nur sehr bedingt kann man hier bei Bewerbungen darauf hoffen, dass Unternehmen und Institutionen einsichtig sind, wenn man aus dem Ausland kommt und 'deshalb' keine Arbeitszeugnisse vorweisen kann.
Zuletzt geändert von Norbert am Dienstag 9. August 2011, 14:17, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Hinweis auf meinen Fehler entfernt, da Fehler korrigiert
"Wir brauchen Bürokratie, um unsere Probleme zu lösen. Aber wenn wir sie erst haben, hindert sie uns, das zu tun, wofür wir sie brauchen." (Ralf Dahrendorf)



Benutzeravatar
Norbert
Vize Admin
Vize Admin
Beiträge: 12353
Registriert: Freitag 30. Juni 2006, 11:25
Wohnort: Nowosibirsk, Dresden
Kontaktdaten:

Re: Unternehmenskultur / aktuelle Personalwirtschaft in RUS?

Beitrag von Norbert » Dienstag 9. August 2011, 14:18

Zeppelin hat geschrieben:Nur sehr bedingt kann man hier bei Bewerbungen darauf hoffen, dass Unternehmen und Institutionen einsichtig sind, wenn man aus dem Ausland kommt und 'deshalb' keine Arbeitszeugnisse vorweisen kann.
Wer diese wünscht, wird sie inzwischen auch in Russland bekommen!

Antworten

Zurück zu „Politisches Forum“