Der Russlandreisende stellt sich vor und hat Fragen

Wer nicht wie ein Elefant ins Glashaus trampeln möchte, hat hier die Möglichkeit dezent auf sich aufmerksam zu machen. (ist keine Pflichtveranstaltung) Herzlich Willkommen!
Benutzeravatar
m5bere2
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 2425
Registriert: Freitag 14. September 2012, 19:22
Wohnort: Nowosibirsk

Re: Der Russlandreisende stellt sich vor und hat Fragen

Beitrag von m5bere2 » Dienstag 21. November 2017, 07:30

Tonicek hat geschrieben: In keinem Land der Welt würde ich mein Auto einfach so frei herum stehen lassen - die Zeiten sind lange vorbei.
Und zu Hause nimmst du die Karre nachts mit ins Bett?

Zum Glück haben wir kein Auto...



Russlandreisender
Berater/in
Berater/in
Beiträge: 50
Registriert: Montag 13. November 2017, 18:48

Re: Der Russlandreisende stellt sich vor und hat Fragen

Beitrag von Russlandreisender » Dienstag 21. November 2017, 10:50

Tonicek hat geschrieben:
Russlandreisender hat geschrieben: . . . Eine Frage habe ich: Kann man das Auto einfach in Irkutsk am Hafen oder wo auch immer stehen lassen, alleine lassen, und für einen oder zwei Tage auf die Insel Olchon verschwinden? Oder sollte ich mich auf einen Hotelparkplatz stellen und im Hotel die Leute bitten, ein Auge auf das Auto zu haben?
In keinem Land der Welt würde ich mein Auto einfach so frei herum stehen lassen - die Zeiten sind lange vorbei.
Ich könnte keinen Meter mit dem Schiff nach Olchon fahren, wenn mein Auto "frei herum stehen würde" - würde ich nervlich gar nicht aushalten.

Zitat: "und im Hotel die Leute bitten, ein Auge auf das Auto zu haben? "
Mit dem Auge auf das Auto haben - das wird wohl nicht ganz genügen - in der Regel habe ich zwi. 200 und 300 R bezahlt, und das sehr gerne, dann aber auch immer im Auto geschlafen, unter Bewachung des Platzes incl. Hund + Videokamera - unter dem geht bei mir nichts . . .
Okay, das heißt also, dass man auf das Auto sogar sehr aufpassen muss. Gut zu wissen, ich hätte gedacht, dass, sieht man von bestimmten großen Städten ab, man um sein Auto keine Angst haben braucht, und zwei Mal nicht im Fernen Osten.

Benutzeravatar
Wladimir30
Globaler Moderator
Globaler Moderator
Beiträge: 4541
Registriert: Dienstag 7. Oktober 2014, 11:14
Wohnort: Celle / Wladimir

Re: Der Russlandreisende stellt sich vor und hat Fragen

Beitrag von Wladimir30 » Dienstag 21. November 2017, 10:56

Vorsicht ist die Mutter der Porzellankiste. Es kann auch alles gut gehen, die wilden Zeiten, wo man mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit davon ausgehen durfte, dass was passiert mit dem Auto, sind wohl vorbei. Ich hatte mein Auto lange Jahre nur auf dem bewachten Parkplatz abgestellt. Inzwischen nicht mehr. Eine reine Ermessensentscheidung.
Jon Snow knew nothing - Now he knows everythig..... And the big battle is over

Benutzeravatar
m1009
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 8706
Registriert: Samstag 25. März 2006, 17:43
Wohnort: N.Novgorod, Surgut

Re: Der Russlandreisende stellt sich vor und hat Fragen

Beitrag von m1009 » Dienstag 21. November 2017, 11:31

Ganz so schlimm wie es Russland Reisender Tonicek darstellt, ist es nicht. In den letzten 15 Jahren hab ich etwa 1 Mill Kilometer in Russland/GUS gemacht. Stelle ab und an das Auto, unterwegs waehrend der Dienstreise ab, fliege fuer einige Tage in andere Teile Russlands, kehre zurueck und fahre weiter. Und ja, ich war schon fast Ueberall in Russland mit dem Auto, ausser Altai, Krim und oestlich von Ulan Ude.

Der Kraftwagen kommt dann entweder auf einen bewachten Parkplatz (gibts genuegend in jeder Stadt ) Hotelparkplatz oder dem Parkplatz auf dem Flughafen. Wertsachen mitnehmen, dann passiert auch nichts.

In der gesamten Zeit wurde 2x in meine Autos eingebrochen, in beiden Faellen war ich selbst Schuld. Das erste Mal in der Naehe eines Bahnhofs, ich hatte in der Hektik vergessen, das Garmin vom Armaturenbrett zu nehmen. Das 2. Mal in der Nacht vor der Tuer unserer Stadtwohnung. Gestohlen wurde eine hochwertige Winterjacke, die am Kleiderhaken hing....

Russlandreisender
Berater/in
Berater/in
Beiträge: 50
Registriert: Montag 13. November 2017, 18:48

Re: Der Russlandreisende stellt sich vor und hat Fragen

Beitrag von Russlandreisender » Dienstag 21. November 2017, 12:04

Bei bewachten Parkplätzen habe ich immer Angst, dass der, der im Häuschen sitzt, dann anruft und sagt "hier ist einer, der lohnt sich ..." :)
Und wenn man mit einem größeren Mobil unterwegs ist, ein halbes Jahr, ein Jahr, dann hat man darin genügend Dinge dabei, die sich wirklich lohnen. Ich meine jetzt das Aufbrechen und Inhalt klauen, das Auto kann keiner klauen, aber gründlich kaputt machen, das schon.



Benutzeravatar
Tonicek
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 798
Registriert: Sonntag 4. Juni 2017, 20:07
Wohnort: Böhmen - mittlere CZ

Der Russlandreisende stellt sich vor und hat Fragen

Beitrag von Tonicek » Dienstag 21. November 2017, 12:39

m5bere2 hat geschrieben: ... Und zu Hause nimmst du die Karre nachts mit ins Bett?
Nein, das nicht, mein Bett ist etwa 10 m vom parkenden Mobil entfernt + die Alarmanlage brüllt so, daß ich denke, bin in Grosny + der Krieg geht weiter.- Jetzt, wo ich 30 Tg ohne Mobil unterwegs bin, steht es in der nächsten Stadt auf bewachtem Parkpl., 700 Kc kostet der Spaß monatlich.

Wenn ich im Mobil schlafe, arbeitet der Bewegungsmelder mit Sensor.- Die Banditen wissen, ein Wohnmobil ist etwas anderes als ein PKW. Hab' alles drin, kann nichts an der Hotelreception deponieren, wie Geld, CC, PC, Phone, Flachbild-TV, Satellitanlage, Dokumente wie Paß u.a.

Natürlich nehme ich alles Erdenkliche mit, wenn ich spazieren gehe, aber vieles geht nicht mitzunehmen . . .

Bekannten haben sie in Frankr. wärend eines Supermarkt-Einkaufs von einem Riesenparkpl. die gesamte volldigitalisierte Sat.-Ankage fachmännisch vom Dach montiert + mitgehen lassen. Paul & Erna merkten es erst, als sie hundert km weiter den TV anschalteten + nur Schnee sahen auf dem Bildschirm.

Also: Was tun? - Sich umschauen. ob andere Mobile dort auch stehen, und die Leute bitten, etwas aufzupassen. ODER: Hund im Mobil lassen, meine Perser-Prinzessin reicht da nicht, die will nur schmusen u. im Ernstfall macht sie sich eher in ihre Schlüpfer als daß sie das Mobil verteidigt. Sie ist eben ein kleines, sehr liebes + zärtliches Dummchen.

In Murmansk, gegenüber HOTEL ARKTIKA, saß der Wächter mit Hund + Knüppel wie ein Jäger auf einem Hochsitz und rief auf meine Frage:
Ckolko stoit abtostojanka? 50 Rublej - als ich dann einfuhr u. er mein Nummernschild sah, rief er STOP u. sagte: Net 50 R, stoit 100 R - germanskaya registratzia : 100 R - russkaya registratia 50 R - auch kein Problem.

Als ich ihm dann sagte, ich werde im Mobil schlafen, sagte er, nach oo.oo Uhr darf ich nicht mehr aus dem Auto kommen, da läuft der Hund frei herum bis morgens, u. der beißt mir dann in den Hintern, weil er meint, ich wolle das Ato klauen - geht alles.

Früh morgens muß der Hund wohl meine Wienerle beim Frühstück gerochen haben u. kam ganz lieb zu mir und wollte die Wienerle mal kosten - alles super gelaufen.

Für mich als Alleinreisendem ist das Problem etwas aufwändiger, mit Partnerin kann man sich beim Einkaufen abwechseln.

In manchen Ländern hab' ich auch schon direkt vor der Polizei geschlafen, 'ne Schachtel Marlboro + 2 Dosen [deutsches] Bier wirkten hier Wunder.
Ein Polizist in Bulgarien sagte mal, alles o.k., hab' ich wenigstens 'ne Aufgabe in der Nacht. Er saß hinter seinem vergitterten Fenster + machte einen vernünftigen Eindruck.

Wer natürlich einen solchen Wächter hat, wie hier in Israel, sollte sich Gedanken machen:
158. Im Souk (Kopie) (Kopie).jpg
Dagegen hier, an der ungar.-serbischen Grenze, fühlte ich mich so sicher wie selten - die Polizei hatte Sondereinsatz wegen der Flüchtlingssituation in Röske:
SUNP0018 (Kopie).JPG
SUNP0040 (Kopie).JPG
Gruß aus dem für mich schönsten Hotel Yaroslawl's www.riverhotel-vp.ru
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
The one who follows the crowd will usually go no further than the crowd. Those who walk alone are likely to find themselves in places no one has ever been before.

Russlandreisender
Berater/in
Berater/in
Beiträge: 50
Registriert: Montag 13. November 2017, 18:48

Re: Der Russlandreisende stellt sich vor und hat Fragen

Beitrag von Russlandreisender » Dienstag 21. November 2017, 13:03

Ja, hast Recht, Tonicek.

A propos Murmansk: Ist die Strecke St. Petersburg - Murmansk in Russland interessant zu fahren? Oder ist es schöner, in Finnland nach Norden zu fahren und dann oben in Kirkenes rüber nach Murmansk zu fahren? Ist vermutlich egal, Wald und Wasser ist Wald und Wasser, oder? ;)

Benutzeravatar
m1009
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 8706
Registriert: Samstag 25. März 2006, 17:43
Wohnort: N.Novgorod, Surgut

Re: Der Russlandreisende stellt sich vor und hat Fragen

Beitrag von m1009 » Dienstag 21. November 2017, 13:36

Ist die Strecke St. Petersburg - Murmansk in Russland interessant zu fahren?


Wald - See - See - Wald. Und viel davon. Die M18 wurde zu grossen Teilen erneuert. Laesst sich gut fahren. Stellplaetze an Seen gibt es genug.

Russlandreisender
Berater/in
Berater/in
Beiträge: 50
Registriert: Montag 13. November 2017, 18:48

Re: Der Russlandreisende stellt sich vor und hat Fragen

Beitrag von Russlandreisender » Dienstag 21. November 2017, 13:57

Das habe ich mir gedacht.

Benutzeravatar
m1009
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 8706
Registriert: Samstag 25. März 2006, 17:43
Wohnort: N.Novgorod, Surgut

Re: Der Russlandreisende stellt sich vor und hat Fragen

Beitrag von m1009 » Mittwoch 22. November 2017, 01:41

Wenn ich etwas einfuegen darf...

Wenn moeglich Nebenstrecken fahren. Ist deutlich entspannter, ruhiger, ungefaehrlicher und INTERESSANTER als die Magistralen.

Der ein oder andere User hier im Forum kennt Russland Strassen nicht nur aus Youtube und der Suchfunktion von yandex oder google und hilft sicher gern mit der Routenwahl.



Antworten

Zurück zu „Mitglieder stellen sich vor“